Wohnmobil mit H Kennzeichen

alle Tips und Fragen, die bei der Neuanschaffung eines KAT anfallen

Moderator: D-Platoon

Ratte
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Mai 2020, 21:40

Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von Ratte » Fr 15. Mai 2020, 00:27

Servus die Runde,
Ich werde mir nächste Woche einen KAT 1 bj 78 Wohnmobil anschauen.
Der aktuelle Besitzer fährt ihn ohne H Kennzeichen.
Von ihm habe ich folgende Aussagen erhalten,
ich zitiere:

"Es gibt in Deutschland unterschiedliche Handhabungen.
Das eine Amt sagt : …das Fahrzeug muss schon zum Zeitpunkt der Erstzulassung ein Wohnmobil gewesen sein.
In diesem Fall war es aber bei der Erstzulassung ein Militärfahrzeug.
Es gibt aber auch in anderen Bundesländern scheinbar andere Entscheidungen… und die sagen, wenn zu dem
Zeitpunkt der Erstzulassung ein Aufbau in der jetzt vorhanden Art / Aussehen möglich gewesen wäre , sollen
H-Kennzeichen vergeben worden sein"


Nun kenne ich mich damit nicht gut aus.
Ich wohne im Baden Württemberg, LK Biberach.
Wie isses hier??

Kann mir jemand hier behilflich sein?
Was sind eigentlich vor und Nachteile einer H Kennzeichen?
Mautfreiheit, kein Sonntags Verbot, kein Umweltzone mehr, Steuer 190 €/ Jahr? Alles richtig?
Wem ich keine H bekomme, währe das für mich, nach meinem Wissenstand, ein K. O. kriterium.
Danke für eure Ratschläge.
VG
Eric
Viele Grüße
Eric

Benutzeravatar
fun-ski
Beiträge: 1231
Registriert: Di 28. Jan 2014, 11:55

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von fun-ski » Fr 15. Mai 2020, 05:28

Hallo Eric

Das ist ein ganz heisses Eisen.
Manche Tüv Prüfer tun sich damit sehr schwer.

Vorraussetzung für H ist zuerst der richtige Tüv Prüfer, bei meinem hier geht nur militärisches Aussehen also mit Container.
Andere sind anders drauf, es gab schon bis 1988 Umbauten der Fa. Unikat mit Gfk Aufbauten auf 4x4 und 8x8 z,b als Rohtmanns Rallyfahrzeuge,
was die Argumentation zum das dies möglich gewesen ist und auch schon gemacht wurde unterstützt.

Bawü soll da im Gegensatz zu Hessen noch relativ flexibel sein , den richtigen Prüfer vorausgesetzt.
Ein moderner Koffer ist eigentlich ein Ausschluss kriterium.

Auch im Osten sind flexibele Prüfer zu finden, wobei dazu gesagt werden muss das wenn du danach an einen Prüfer kommst,
der das nicht mag ist das H auch gleich wieder Geschichte . ( wird eigentlich bei jeder HU geprüft 8-) )

Pauschale Aussagen wie das jeweils im Bundesland gilt , sind also so nicht möglich.
Bei BW,Armeecontaineraufbau wäre z.b mein Prüfer ansprechbar, könnte Kontakt vermitteln.
Ohne das Fahrzeug gesehen zu haben sind alle Aussagen eigentlich nur Rätselraten

Ja , in Bawü hast du ohne H mit den ganzen Umweltzonen schon ein Problem :think:

Hoffe ich habe dir ein wenig weiter geholfen.
Viel Erfolg
wer Rechtschreibfehler findet darf Sie behalten!
Gruß
Dirk

Benutzeravatar
Hauptse
Beiträge: 326
Registriert: Di 27. Nov 2018, 13:12

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von Hauptse » Fr 15. Mai 2020, 06:14

Guten Morgen,

die Ausführung von Dirk trifft es auf den Punkt.


Schwierig wird es bei H-Zulassung als Wohnmobil.
Genannt wird diese als „eiernegende Wollmilchsau“!
Alle Vorzüge der H-Zulassung, wie niedriger Steuersatz und Versicherung, gepaart mit Wegfall der SP und zweijähriger HU bei Wohnmobilzulassung.

Aber hierbei kommt man ins Stolpern.
Der Umbau muss zeitgenössisch sein.
Will heißen, alle Um-, Auf- und Einbauten müssen zur Zeit der ersten Zulassung, oder im Zeitraum von 10 Jahren danach möglich gewesen sein.
Material des Kofferaubaus könnte dir dabei schon Probleme beim Prüfer bescheren. Auch bei der Innenaustattung des Koffers wird der Prüfer auf den Zeitgeist der Erstinbetriebnahme bestehen. Damit wird Induktionskochfeld und LCD-Glotze sehr wohl ein Ausfallkriterium sein.
Viele Prüfer verweigern einen nachträglichen, will heißen einen jetzigen Umbau auf Wohnmobil mit H-Gutachten.
Ein Argument von meinem Prüfer war, das ein „Oldtimer „ nicht erhaltungswürdig ist, wenn am Fahrzeug so umfangreiche Veränderungen vorgenommen werden.
Ausnahme wäre, wenn es dieses Fahrzeug zumindest in Kleinserie von einem Fahrzeugaufbauer gegeben hätte.
Was aber bei beim KAT nur Einzelstücke betreffen wird.

Es ist nicht unmöglich, denn die Gesetzeslage gibt dir die Möglichkeit, wenn auch in einem sehr schmalen Bereich, aber einfacher ist den Koffer als Ladung zu benutzen.
Somit kannst du deinen Wünschen freien Lauf lassen..

Gruß Andreas
Mit dem Glück ist es wie mit einem Pfurz,
erzwingt man es kommt nur Scheiße dabei raus😅!

Benutzeravatar
fun-ski
Beiträge: 1231
Registriert: Di 28. Jan 2014, 11:55

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von fun-ski » Fr 15. Mai 2020, 07:12

Moin

Noch ein Zusatz zu meinem Text.
Ich hatte das große Glück das mein Prüfer quasi doppelt gemoppelt gemacht hat.
Das heist ich bin als Hauptzulassung LKW offene Pritsche H, bei aufgesetztem Wohncontainer So.Kfz Wohnmobil über 2,8to, relativ lax geschrieben.
Der Teufel steckt aber im Detail, bei der Womozulassung mit Koffer steht nix explizit über H, bin mir also nicht ganz so sicher ob das so hasenrein ist.
Für den unbedarften liest es sich wie Womo H.
Wie Andreas schon sagte. im Zweifel lieber LKW H mit Ladung, das Womo brauchst du eh nur noch bei evtl. Buchungen bei einer Fähre, die das sehen wollen.
Das Sonntagsfahrverbot ist Ende 2018 gefallen, somit kannst du als privater eh fahren, was vorher eigentlichnur mit Womo oder Ausnahmegenehmigung ging.
wer Rechtschreibfehler findet darf Sie behalten!
Gruß
Dirk

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1522
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von manny » Fr 15. Mai 2020, 08:38

Moin,

mit dem Thema macht man sich unter Umständen auch nicht beliebt, weder bei Behörden noch in der Oldtimerszene...

Es ist halt eine Gradwanderung, der Gesetzestext gibt es bei entsprechender Umsetzung und Auslegung her, allerdings hängt einem das Stigma der Steuervermeidung mit Gefährdung der "H-Subvention" für andere nach....


Wobei man natürlich schon berechtigterweise fragen darf wo die Subvention ist, wenn man 30Jahre lang für ein Fahrzeug KFZ-Steuer bezahlt hat und dann nach 30Jahren "nur noch" 190€/a bezahlen darf, und erwartet wird dass es kein Alltagsfahrzeug ist :think:

Es gibt allerdings auch bei den Hardcore Oldtimer Vertretern durchaus Fahrzeuge die von der Sattelzugmaschine zum Kipper werden oder vom Dreiachser zu Zweiachser oder von Nahverkehrsauto zum Orientlaster... ….Von dem klassischen Käfer mit Keilfahrwerk und Metallic-Lack mal ganz zu schweigen...

Und über die ganzen ranzigen VW LT Womos mit H-Zulassung kann ich nur schmunzeln... -Allerdings haben die auch ihre Liebhaber und ranzig waren die vor 30Jahren auch schon :D
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Ratte
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Mai 2020, 21:40

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von Ratte » Fr 15. Mai 2020, 09:54

Manoman, das wird nicht einfach.
Ganz offen gesagt, mir geht es um den niedriger Steuersatz, hauptsächlich.
Als kleine Privatmann, ohne Firma oder sonst was, macht es schon einen Unterschied. (Wieviel eigentlich? :think: )
Ich sehe schon ein dass ein Oldtimer schon danach auschauen sollte.
Also wenn es damals möglich gewesen sein (Actionmobil_Unicat), habe ich Chancen auf den H, vorausgesetzt ich finde den richtigen TÜVler?
Wie findet man den? Ohne das Fahrzeug vorzufahren?
Reicht da ein paar Bilder zu zeigen? Wohl kaum oder?
Das in Frage kommende Fahrzeug steht bei HH, ich bin hier in Süddeutschland :think:
Kann ich es mir als Privatmann den KAT als Wohnmobil zu leisten?
Und nochmal, Optionen sind es vier oder?
H mit Wohnmobil7
LKW H
LKW Wohnmobil
LKW...
F.ck, das wäre echt schade
Danke fürs die ganze Tipps und Infos,
Ich sehe, da werden sie geholfen

VG Eric
Viele Grüße
Eric

visual
Beiträge: 113
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von visual » Fr 15. Mai 2020, 10:03

manny hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 08:38

Und über die ganzen ranzigen VW LT Womos mit H-Zulassung kann ich nur schmunzeln... -Allerdings haben die auch ihre Liebhaber und ranzig waren die vor 30Jahren auch schon :D
ey, mein LT ist nicht ranzig :-P (okay auch "noch" kein Oldtimer - dafür aber mit momentan 400h Plus nur für die Restauration :mrgreen: )Also wenn der danach kein H-Bekommt als WoMo fress ich nen Besen :D
wobei er ja auch inkl. ausbau alt genug ist...

aber hast schon recht, auch das grade bei den LTs neu ausgebaute mit TV, Victron BC (sichtbar verbaut) usw usw auch das H bekommen.
Aber grade dieser VAN-Life-Boom ist für die Oldtimer Szene imho sehr gefählich.
Da geht es dann nichtmehr um den Oldtimer sondern hauptsache billig.

Deswegen sind die Vorraussetzungen mittlerweile auch sehr hoch für H-WoMo.
Es kusieren auch interene Papiere vom Tüv in denen unter anderem Gesagt wird, dass eine Umschreibung von z.b. LKW auf Womo nicht mehr mit H-vereinbar ist oder die Umschreibung 10 Jahre nach Inbetriebnahme erfolgen muss.
Andere Prüfer legen es auch noch enger aus.

(Konformes) H-WoMo wird mittlerweile sehr schwer.


Ob du dir den KAT-Leisten kannst weißt wohl nur du selber.
Ich meine Hier im Forum geht man so von 1€/KM an kosten aus.
Dazu kommt halt Steuer/Versicherung.


und doch genauso: Fotos vom Fahrzeug, am besten auch von Unicat o.ä. und dann gehst du zum Prüfer bequatscht was du vorhast, zeigst ihm die Bilder und fragst was er dazu sagt.
Zuletzt geändert von visual am Fr 15. Mai 2020, 10:06, insgesamt 1-mal geändert.

Ratte
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Mai 2020, 21:40

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von Ratte » Fr 15. Mai 2020, 10:06

Nachtrag:

Um den H zu bekommen , muss die original Pritsche Vorhanden sein?
Oder geht es auch z.B. eine Rautelagerung (3/4punkte) oder ein gefedert Hilfsrahmen unter den Wohnkoffer?

VG
Eric
Viele Grüße
Eric

visual
Beiträge: 113
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von visual » Fr 15. Mai 2020, 10:07

Ratte hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 10:06
Nachtrag:

Um den H zu bekommen , muss die original Pritsche Vorhanden sein?
Oder geht es auch z.B. eine Rautelagerung (3/4punkte) oder ein gefedert Hilfsrahmen unter den Wohnkoffer?

VG
Eric
beim KAT wird dir die Federlagerung reichen.

christian089
Beiträge: 19
Registriert: Di 9. Jul 2019, 13:58

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von christian089 » Fr 15. Mai 2020, 10:21

@ Visual

1 Euro pro KM?!? Mach mich nich fertig ... wirklich so viel?

Wie brichst du das runter? Klar, Sprit ist ein großer Posten, aber wenn wir mal näherungsweise von 1 Euro pro Liter Diesel ausgehen (Weltreise) und wir von 40l/100 km ausgehen (gemischtes Terrain), sind immer noch 60 Cent in der Buchse (pro km).

Was kommen da noch für größere Posten dazu?

VG
Christian

Ratte
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Mai 2020, 21:40

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von Ratte » Fr 15. Mai 2020, 10:35

visual hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 10:07
Ratte hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 10:06
Nachtrag:

Um den H zu bekommen , muss die original Pritsche Vorhanden sein?
Oder geht es auch z.B. eine Rautelagerung (3/4punkte) oder ein gefedert Hilfsrahmen unter den Wohnkoffer?

VG
Eric
beim KAT wird dir die Federlagerung reichen.
Ich meinte, wenn der Wohnkoffer als Ladung gelten soll, gilt da ein Koffer mit eigene Hilfsrahmen ( sei es 4P. oder Feder) als solche? Oder muss der Koffer auf den original Pritsche sitzen um H zu bekommen? So ist meine Frage konkreter.
Ist mir klar dass von der kinematik her einen gefederten reicht! ;)
Viele Grüße
Eric

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1522
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von manny » Fr 15. Mai 2020, 10:59

Also gefedert werden muß beim KAT nichts.

Bei einer Lagerung würde ich mich an das Befestigungskonzept der Pritsche orientieren, also fest mit Dehnschrauben verschrauben, an der vorderen Traverse mit Federpaketen vorspannen.

Wenn der Womo- Koffer als Ladung gelten soll gibt es zwei Möglichkeiten, 1. Verlasten auf der /einer Pritsche 2. Wechselgestell. Also eine Containerlösung die ohne Werkzeug zu wechseln ist.
Die Containerlösung gibt es bei der BW auf KAT1 6x6 auch original, bei A1 und A1.1 sowieso...

Anders herum reicht es auch einen verlasteten Wechselbehälter zu verschrauben um daraus einen festen Aufbau zu machen.

Grundsätzlich ist es mit dem H leichter zu argumentieren wenn das Fahrzeug als solches Zeitgenössisch aussieht. Wenn du also mit einem fest montiertem FM2 auf einem KAT1 mit eingebauter Schlafmöglichkeit und Kochstelle ankommst, der dann vielleicht noch in der original Lackierung daherkommt wird kaum einer was sagen können.
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

midlifecrisis
Beiträge: 529
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von midlifecrisis » Fr 15. Mai 2020, 11:09

Es gibt hier sicher keine Antwort wie "fahr zu X nach Y".
Dann bekommt X nämlich ab übermorgen eine andere Aufgabe.

Ich kann verstehen dass dich das Thema beschäftigt, mir ging das am Anfang auch so, als Neuling tut man sich da schwer. Allerdings ist es ein sehr sensibles Thema... Irgendwann regt sich mal wieder jemand auf, und irgendein STERN/SPIEGEL/BILD Reporter fängt an nach Infos für einen reisserischen Artikel zu recherchieren...

Es gibt keine Universal Antwort, und jeder sieht das anders bzw. Legt das anders aus. Das sollte dir die bisherigen Antworten doch vermittelt haben, also ist die weitere Fragerei doch dämlich... Geh zum TÜV, nimm ein paar Bilder mit und rede mit den Leuten. Ggf. kannst du dir bei einer anderen Bude ja noch eine zweite Meinung abholen.

Egal was du vor hast, wenn du jemanden vom TÜV/DEKRA von Anfang an in das Projekt einbindest, und die Änderungen vorher mit demjenigen abstimmt, dann wird die Eintragung später eine reine Formsache.

Alternativ kannst du auch Arbeiten an entsprechend renommierte Händler oder Fahrzeugfirmen vergeben, die genießen aufgrund ihrer jahrelangen Seriösität ein gewisses Vertrauen bei ihrem TÜV.

Wenn du da aber irgendwann mit einer fertigen Karre auftauchtst und dem Prüfer womöglich noch einen Auszug aus einem Form unter die Nase hälstu, um auf dein "Recht" zu bestehen - dann bist du Fischfutter...

Markus

Benutzeravatar
simon
Beiträge: 795
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 19:14

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von simon » Fr 15. Mai 2020, 11:40


Hauptse hat geschrieben:Schwierig wird es bei H-Zulassung als Wohnmobil.
Genannt wird diese als „eiernegende Wollmilchsau“!
Alle Vorzüge der H-Zulassung, wie niedriger Steuersatz und Versicherung, gepaart mit Wegfall der SP und zweijähriger HU bei Wohnmobilzulassung.
[...]

Gruß Andreas
Moin Andreas,
ich darf diese Aussage mal etwas korrigieren:
Bei unserer Gewichtsklasse gilt die HU unabhängig von der Zulassung Wohnmobil nur 1 Jahr. Seit die Geschichte mit der Maut weggefallen ist, ist der Wegfall der SP der einzige echte WoMo Vorteil. Und dass man auf manchen Fähren eventuell bessere Tarife bekommt.
Ob man das WoMo bekommt hängt von der eigenen Argumentation und noch mehr vom zuständigen Prüfer ab. Das Gesetz lässt es (noch) zu, aber die Prüforganisationen haben wohl interne Anweisung, ein zum Wohnmobil umgebautes Fahrzeug nicht als solches zu prüfen. Jedenfalls nicht mit H.
Das ist zumindest das, was ich gehört habe.
LKW mit H, offener Kasten, und den Koffer als Ladung kann dir aber keiner verbieten. Auch wenn der Koffer nicht zeitgenössisch ist. Du musst dann halt einmal im Jahr zur SP.

Gruß Simon

Gesendet von meinem COL-L29 mit Tapatalk


visual
Beiträge: 113
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von visual » Fr 15. Mai 2020, 11:45

christian089 hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 10:21
@ Visual

1 Euro pro KM?!? Mach mich nich fertig ... wirklich so viel?

Wie brichst du das runter? Klar, Sprit ist ein großer Posten, aber wenn wir mal näherungsweise von 1 Euro pro Liter Diesel ausgehen (Weltreise) und wir von 40l/100 km ausgehen (gemischtes Terrain), sind immer noch 60 Cent in der Buchse (pro km).

Was kommen da noch für größere Posten dazu?

VG
Christian
Reifen, Bremsen, Wartung, Verschleiß usw

Allein ein Satz reifen (nehmen wir einfach mal die xzl+) kostet neu mal eben über 4000€ und der hält meine ich so ca. 50.000km sind dann pro Kilometer auch direkt mal 10 Cent

christian089
Beiträge: 19
Registriert: Di 9. Jul 2019, 13:58

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von christian089 » Fr 15. Mai 2020, 16:27

@visual

Unter den Gesichtspunkten einer „Vollkostenrechnung“ hast du wohl recht.

Dann könnte man auch darüber nachdenken den Koffer mit dem Inhalt und diverses weiters auf die Lebenszeit runterzubrechen. Wär auch nicht ganz falsch, so gesehen.

Ist halt nicht das günstigste Hobby

visual
Beiträge: 113
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von visual » Fr 15. Mai 2020, 17:56

Naja Lebenszeit, Arbeitslohn oder ähnliches sind ja keine "laufenden Posten"

Bei dem Euro (der iwo hier aus dem Forum kommt) sind ja quasi nur die laufenden Kosten wenn man unterwegs ist gemeint.

Benutzeravatar
fun-ski
Beiträge: 1231
Registriert: Di 28. Jan 2014, 11:55

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von fun-ski » Fr 15. Mai 2020, 19:09

visual hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 17:56
Naja Lebenszeit, Arbeitslohn oder ähnliches sind ja keine "laufenden Posten"

Bei dem Euro (der iwo hier aus dem Forum kommt) sind ja quasi nur die laufenden Kosten wenn man unterwegs ist gemeint.
Moin
das mit dem Euro kommt schon fast hin, je nach KM Leistung, ich hab jetzt in den letzten 4 Jahren ca 50tsd gemacht da komme ich dann schon günstiger.
Wobei immer Rücklagen für evtl reparaturen oder teuerere Esatzteile anzulegen sind
4 Stoßdämpfer z.b ca 1500€, neue Lima, 2x Reifenplatzer auch noch mal 2000€
Wer nur 1000km fährt verschleisst auch weniger :mrgreen:
Rückerstattung durch geschredderten Franzosen (was fährt der auch unter mein Fahrzeug :mrgreen: :mrgreen: )
noch ausstehend hoffe auf 5,5tsd , sollte seit 2 Jahren erledigt sein :pray:

p.s.
Kosten für den Zweitkat sind auch als Rücklagen zu Bilden, (Haben ist besser als brauchen)
wer Rechtschreibfehler findet darf Sie behalten!
Gruß
Dirk

Ratte
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Mai 2020, 21:40

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von Ratte » Fr 15. Mai 2020, 19:46

So, jetzt weiß ich Bescheid, ich habe so eben einen von mir Bekannten TÜVler angerufen.
Also, ganz klar, und aufgepasst:

Wenn die Herstellerfirma vom montierten Koffer schon damals existierte, dann haben wir eine Chance den H zu bekommen.
Heißt wenn es damals möglich gewesen wäre...
(So wie ihr es hier schon geschrieben habt)
Auch wenn ich einen TÜVler der mir das absegnen würde, wäre das Steuerhinterziehung. Und zwar wären wir beide im Boot.

Suma sumarum, es gibt ganz wenige Expeditionskofferhersteller die älter sind als 30 jahre.
( UNICAT/ AM höchstens )

Also, ich kann es knicken
KNOKOUT
Shit
:cry:
Viele Grüße
Eric

Benutzeravatar
fun-ski
Beiträge: 1231
Registriert: Di 28. Jan 2014, 11:55

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von fun-ski » Fr 15. Mai 2020, 20:16

Ratte hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 19:46
So, jetzt weiß ich Bescheid, ich habe so eben einen von mir Bekannten TÜVler angerufen.
Also, ganz klar, und aufgepasst:

Wenn die Herstellerfirma vom montierten Koffer schon damals existierte, dann haben wir eine Chance den H zu bekommen.
Heißt wenn es damals möglich gewesen wäre...
(So wie ihr es hier schon geschrieben habt)
Auch wenn ich einen TÜVler der mir das absegnen würde, wäre das Steuerhinterziehung. Und zwar wären wir beide im Boot.

Suma sumarum, es gibt ganz wenige Expeditionskofferhersteller die älter sind als 30 jahre.
( UNICAT/ AM höchstens )

Also, ich kann es knicken
KNOKOUT
Shit
:cry:
Moin
Ist aber auch wieder nur eine Auslegungsache deines Prüfers und steht weder so in den gesetzlichen Vorgaben noch in den Arbeitsanweisungen z.b, des Tüv Nord das ich vorliegen habe.
Die stehen sogar im Moment auf dem Standpunkt das Umbauten zum Womo mindestens 30 Jahre alt sein müssten.
Leider wird für kommende Eintragungen und Erhalt die Luft immer dünner :think: :think:
wer Rechtschreibfehler findet darf Sie behalten!
Gruß
Dirk

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 201
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von HähWieMetal » Fr 15. Mai 2020, 20:25

Frag noch mal nen anderen Tüvler... das die Herstellerfirma schon exestiert haben muß höre ich das erste mal.
Ansonsten baust du einfach selber, dich gab es schon vor 30 Jahren oder? :whistle:
Zeitgenössisch heißt das es die Fertigungsverfahren und Materialien damals schon gab, es möglich gewesen wäre dies so herzustellen.
Wenn da einer, bei z.B. Unicat, mitwerkelt der erst 27 ist wäre das sonst ja auch schon wieder obsolete. :think: Und wer der noch Werkzeug von 2015 verwendet, hör mir auf! :snooty:
Es gilt: finde einen Sachverständigen der dir das einträgt und halte es denen die es nicht tuen würden nicht unter die Nase.

Grüße, Marco

visual
Beiträge: 113
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von visual » Fr 15. Mai 2020, 21:50

Ratte hat geschrieben:So, jetzt weiß ich Bescheid, ich habe so eben einen von mir Bekannten TÜVler angerufen.
Also, ganz klar, und aufgepasst:

Wenn die Herstellerfirma vom montierten Koffer schon damals existierte, dann haben wir eine Chance den H zu bekommen.
Heißt wenn es damals möglich gewesen wäre...
(So wie ihr es hier schon geschrieben habt)
Auch wenn ich einen TÜVler der mir das absegnen würde, wäre das Steuerhinterziehung. Und zwar wären wir beide im Boot.

Suma sumarum, es gibt ganz wenige Expeditionskofferhersteller die älter sind als 30 jahre.
( UNICAT/ AM höchstens )

Also, ich kann es knicken
KNOKOUT
Shit
:cry:
Ganz ehrlich:
Wenn dich er Euro pro Kilometer schon schockt:
Lass es bleiben.
Steuern und Versicherung sind im Unterhalt vom Kat wohl eher die kleineren Posten - egal ob H oder nicht...

Ratte
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Mai 2020, 21:40

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von Ratte » Fr 15. Mai 2020, 22:09

Mir geht es nicht nur ums Geld. Auf die andere Vorteile möchte ich auch nicht verzichten.
Viele Grüße
Eric

visual
Beiträge: 113
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von visual » Fr 15. Mai 2020, 22:25

Ratte hat geschrieben:Mir geht es nicht nur ums Geld. Auf die andere Vorteile möchte ich auch nicht verzichten.
Welche denn?

Die einfahrt in Umweltzonen ist imho nur noch eine Frage der Zeit.
In die Fahrverbotszonen darfst du mit H auch nicht.

Viel bleibt da ja nicht mehr oder hab ich an was nicht gedacht?

Letztendlich bringen dir die paar sachen auch nur was in deutschland.

Ratte
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Mai 2020, 21:40

Re: Wohnmobil mit H Kennzeichen

Beitrag von Ratte » Fr 15. Mai 2020, 22:43

Was soll sich da ändern In der Sache Einfahrt im Umweltzone? Hab das was verpasst?
Mautfreifahrten? Oder irre ich mich?
Da wo du recht hast: alle diese Vorteile gelten nur solange ich in D unterwegs bin
Viele Grüße
Eric

Antworten