Sanierung GFK-Koffer

Antworten
Benutzeravatar
simon
Beiträge: 668
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 19:14

Sanierung GFK-Koffer

Beitrag von simon » Mo 10. Sep 2018, 23:38

Moin!

Kleine Warnung vorweg: Dieser Beitrag ist ein bisschen länger! Da ich gerade an der Sanierung meines Koffers bin, hab ich mir gedacht, ich lasse euch mal daran teilhaben. Vielleicht nützt das ja noch dem einen oder anderen, auch wenn es nicht unbedingt jeden interessiert.

Hintergrund:
Ich habe vor 4 Jahren das dänische Pendant zur FM II Kabine gekauft. Baujahr 1977, Abmessungen 2,45m x 4,75m x 1,93m (nagelt mich bitte nicht auf diese Maße fest, die genauen Abmessungen müssten in meinem Ausbauthread zu finden sein). Die Kabine besteht aus GFK-Sandwich mit Stahlverstärkungen an den Kanten.

Bereits während der Ausbauphase habe ich in Zusammenhang mit dem Verschließen von Öffnungen immer wieder mal Risse festgestellt. Diese habe ich dann üblicherweise aufgeweitet und mit Epoxidharzspachtel verschlossen. Im Bereich der Öffnungen habe ich anfangs GFK-Platten eingeklebt und die Ränder laminiert, später habe ich nur noch Handlaminat verwendet. Da aber auch die laminierten Flächen immer mal wieder an den Übergängen zum Bestand einrissen, und mir die vielen Risse extrem auf die Nerven gingen, habe ich irgendwann beschlossen, den gesamten Koffer mit Glasfaser überzulaminieren.
000-Risse.JPG
Wieder freigelegte, gespachtelte Risse
Da ich keine Halle habe, ging das letzten Sommer nicht, da der Sommer zumindest gefühlt nur 3 Tage lang war. Dieser Sommer war da deutlich besser, also habe ich das Projekt gestartet.
001-Zuschnitt.JPG
Arbeitsplatz
Das richtige Material zu finden war der erste Teil. Ich habe bereits mit den Kleinformatigen Ausbesserungen diverse Glasmatten ausprobiert. Grobe Glasmatten, wo die Fasern nach dem Chaosprinzip liegen, feine Glasfasermatte als Putzeinlage aus dem Baumarkt und sehr dichtes Glasfilamentgewebe.
Die groben Glasmatten ließen sich leider nur bescheiden verarbeiten. Das lag wahrscheinlich daran, dass die mir vorliegende Matte zur Verwendung mit Polyesterharz vorgesehen war. Diese Matten sind mit einer Chemikalie überzogen, die die Matten beim Kontakt mit dem Harz etwas flexibler macht und die Verbindung zwischen Glasfaser und Harz verbessert. Schneiden ging einigermaßen.
Die Glasmatten oder Tapeten aus dem Baumarkt ließen sich sehr gut schneiden, tränken und waren gut zu verarbeiten - aber zu dünn, um wirklich größere Risse zu verhindern.
Das Glasfilamentgewebe war super für Reparaturen, da es sich durch seine Flexibilität sehr gut in die ausgeschnittenen Flächen drücken ließ, es brauchte natürlich wesentlich mehr Harz als die dünne Tapete. Und es ließ sich grauenhaft schneiden. Stellt euch einen grob gewebten, dicken Stoff vor, dessen Fasern sehr glatt sind. Verarbeitung für gerade Schnitte und großflächige Applikation - Fehlanzeige.
Bei meiner Recherche stieß ich auf Glasgelege. Der Unterschied zu Glasgewebe ist, dass die Fasern nicht gewebt, sondern mit Orientierung gelegt und nur durch Nähte zusammen gehalten werden. Durch die Orientierung in mehreren Achsen entsteht ein recht steifes, sehr widerstandsfähiges Konstrukt, das Lasten eben auch in mehreren Achsen abtragen kann. Das hat mich überzeugt also entschied ich mich für das beste Gelege, das ich finden konnte: ein quadraxiales Gelege. Dessen Fasern sind in 0, -45, 45 und 90 Grad angeordnet und es bringt pro Quadratmeter über 800g auf die Waage. Die Rollenbreite beträgt in meinem Fall 1,27m. Die Matte macht einen sehr guten Eindruck, lässt sich gut schneiden und bleibt dabei weitgehend formstabil.
000-Material_Glasgelege.JPG
Quadraxiales Glasgelege
Als Harz wollte ich wieder Epoxidharz nehmen, mit dem ich bereits zum Ausbessern Erfahrung gesammelt hatte. Allerdings war klar, dass ich bei ca. 25 m2 Wandfläche mit Kleingebinden nicht auskommen würde, da ich den Harzverbrauch mit ca. 1 kg pro Quadratmeter annahm. In der Baubranche wird für die Abdichtung von Ingenieurbauwerken als Versiegelung von Betonflächen Epoxidharz eingesetzt. Das wird dann mit Quarzsand abgestreut und nochmals mit (meist rotem) Epoxidharz versiegelt:
000-Versiegelung.JPG
Reguläre Harzanwendung
In Zusammenhang mit den auf meiner Baustelle laufenden Abdichtungsarbeiten habe ich einen Klebeversuch mit Glasfilamentgewebe gemacht, um zu prüfen, ob das Harz geeignet wäre. Das Ergebnis hat mich überzeugt. Also beschloss ich, mir ein 30kg-Gebinde zu besorgen. Es gibt eine Liste der von der BAST zugelassenen Harze für Ingenieurbauwerke. Mein Harz wird im Verhältnis 1:4 gemischt und ist sehr flüssig, da es für horizontale Flächen vorgesehen ist. Der Vorteil ist, dass es sich deshalb sehr gut anrühren lässt, da die Komponenten sich leichter durchmischen. Die Farbe ist erstmal egal, weil der Koffer am Ende sowieso einen anderen Decklack erhält.
000-Harz2.JPG
Epoxidharz
Zuerst musste nun der Untergrund vorbereitet werden. Mein Koffer hat von den Dänen auf dem hellgrün gefärbten Gelcoat einen dreischichtigen Farbaufbau erhalten: Rot, Grün, Deckfarbe (Grün oder Schwarz). Die musste als erstes entfernt werden. Anhand meiner bisherigen Reparaturen wusste ich, dass die zweite Farbschicht sich nur sehr unwillig mit Epoxidharz verbindet. Also musste alles runter.
003-Anschleifen.JPG
Beifahrerseite: 3-Farbaufbau abschleifen
002-Vorbereitung.JPG
Vorbereitung: Abschleifen Mehrschichtfarbaufbau
004-Schleifen_fertig.JPG
Beifahrerseite zum laminieren vorbereitet
Gegen die Fließfreudigkeit des Harzes habe ich ein Thixotropiermittel beschafft, was ins Harz eingerührt wird. Das ist im Wesentlichen ein weißes Pulver mit großer Oberfläche, was das Harz einfach andickt. So klebt das Harz besser an senkrechten Flächen und läuft nicht so schnell ab. Bei den von mir verwendeten Glasgelegematten ist eine große Sättigung des Untergrundes mit Harz essentiell, weil die Durchtränkung von Außen schwer kontrollierbar ist. Wenn die Matte beim andrücken schon rot wird, muss ausreichend Harz drunter gewesen sein. Wenn die Matte klebt, wird sie mit Harz durchtränkt, das nicht mit Thixotropierpulver angerührt wurde. Das fließt besser ins Gelege. Ich habe mir von dem Onlinehändler, der mir das Glasgelege verkauft hat, auch ein Laminierset bestehend aus Malerrolle am Teleskopstiel und einer Andrückrolle besorgt. Damit kann man die Matten nach dem Ankleben noch besser auf das Harz pressen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man zum Ankleben am Besten die Luft unter der Matte mit den Händen von der Mitte zum Rand hin rausstreicht, dabei die Matte andrückt und im Nachgang nochmal mit dem Entlüftungsroller drüber geht.
005-Grundieren+Glas.JPG
Grundierung + Glasgelege ankleben
006-Glaseinlage.JPG
Glasgelege tränken
007-Beschichtete Wand.JPG
Fertig beschichtete Wand
Nach dem Aushärten wird die Oberfläche erneut angeschliffen, die Ränder und ausgefranste Stellen verschliffen und eine zweite Lage Harz aufgebracht. Wahrscheinlich werde ich die Flächen noch komplett spachteln müssen, da sich durch die Matten eine recht raue Textur ergeben hat, in der sich hervorragend Dreck ansammeln kann.

Empfehlungen für Nachmacher:
1. Glasmatten schneiden und Verarbeiten ist eine elendige Sauerei. Wegen der Fasern ist Atemschutz (min. P2-Maske) Pflicht. Nach der Verarbeitung empfehle ich kaltes Duschen, da sich unter warmen Wasser die Poren der Haut weiten und die Glasfasern noch tiefer eindringen. Kaltes Wasser schließt die Poren.
2. Ich würde beim nächsten Mal lieber 2 Lagen biaxiale Glasgelegematten verwenden, auch wenn der Zuschnitt dann aufwendiger wird. Das Biaxialgelege sollte sich deutlich leichter durchtränken lassen.
3. Man sollte unbedingt zum Harzen Nitrilhandschuhe benutzen! Das Harz klebt teuflisch und geht von den Händen kaum noch runter. Außerdem ist es auch nicht so gesund, daher sollte man auch Atemschutz verwenden. Latex ist nicht Epoxy-beständig!
4. Nur kleine Mengen Harz anrühren. Ich hatte bei meiner ersten Wand über 30°C Außentemperatur und habe einen 5kg-Ansatz angemischt. Der fing nach 10 Min. an zu rauchen und ist dann hochgegangen. Dann hatte der Eimer eine ziemlich dicke Bodenverstärkung :shock: Danach habe ich max. 1,5kg am Stück angerührt, aber auch dabei ist einmal eine der Malerrollen abgeraucht.
5. Nicht zu spät laminieren! Am besten, sobald der Taupunkt auf der (trockenen) Oberfläche überschritten ist. Ich habe einmal abends laminiert und hatte dann morgens trotz rotem Harz eine weiße Wand, weil das Tauwasser auf der nicht ausreichend ausreagierten Oberfläche mit dem Harz reagiert hat. Das ist nicht so schlimm, aber lästig, weil mehr geschliffen werden muss.
6. Die Ränder der Glasgelegematte auf keinen Fall mit Kreppband abkleben. Das zieht beim Abreißen die Nähte auf und zerstört das Gelege. Überlaminieren ist auch doof, denn es kommt kein Harz unter das Kreppband.

Auch wenn ich noch nicht fertig bin, bin ich mit dem Ergebnis bisher sehr zufrieden :) Fazit beim Anschleifen des neuen Harzes in Anschlussbereichen: das neue Harz ist sehr zäh und sollte dementsprechend auch in Bezug auf Einwirkungen von Außen, z.B. durch Äste von Bäumen sehr widerstandsfähig sein.

Verwendetes Material und Geräte (noch nicht vollständig verbraucht):
- 30 kg Brückenharz
- 37qm quadraxiales Glasgelege
- 10 Liter Thixotropierpulver
- 1 kg Pigment zum Färben des Harzes (für Deckschicht, braucht farbloses Harz als Basis)
- 75 125er Schleifscheiben, 60er Korn
- 7 Malerrollen
- 1 Entlüfterrolle
- Teleskopstange für Malerrolle und Entlüfterrolle
- Abdeckmaterial ohne Ende
- Schere und Edding zum Glasmatten zuschneiden
- 125er Exzenterschleifer
- Stabusauger
- Lappen zum Entstauben der Oberfläche
- Eimer, Rührschnecke und Akkuschrauber zum Harz anrühren
- Paketwaage bis 40kg mit grammgenauer Anzeige am Kabel zum Harz einwiegen (kann man in nen Müllsack stopfen und die Anzeige aus dem Sack gucken lassen, so saut man sich die Waage nicht ein)

So, Herzlichen Glückwunsch, allen, die bis hierhin gelesen haben :lol:
Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung :)

Gruß Simon
Zuletzt geändert von simon am Di 11. Sep 2018, 00:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1079
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Sanierung GFK-Koffer

Beitrag von Zentralgestirn » Di 11. Sep 2018, 00:01

Hallo Simon,

super Sache und gut beschrieben.

Viel Erfolg für die nächsten Seiten und Schritte.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
fun-ski
Beiträge: 902
Registriert: Di 28. Jan 2014, 11:55

Re: Sanierung GFK-Koffer

Beitrag von fun-ski » Di 11. Sep 2018, 04:54

Hi Simon
Respekt, das klingt nach einer Heiden Arbeit, ich hoffe mal deine Werkstatt ist vom Durchgangsverkehr verschont.
Ich hätte mich das nicht getraut :clap:
wer Rechtschreibfehler findet darf Sie behalten!
Gruß
Dirk

Benutzeravatar
simon
Beiträge: 668
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 19:14

Re: Sanierung GFK-Koffer

Beitrag von simon » Di 11. Sep 2018, 07:24

Danke, ihr beiden!
Aktuell fehlt nur noch an der Front neues Glasgelege, an den Seiten muss ich noch schleifen und spachteln.
Durchgangsverkehr war tatsächlich ein Problem. Das ist ein Gewerbegebiet, wo eigentlich ständig Pkw und Lkw rumfahren. Und eine Buslinie. Sonntags kann man aber auch an der Straßenseite gut arbeiten. Ich habe meinen Pkw als Absicherung verwendet und die Leiter in dessen Schutz aufgestellt. Die anderen Seiten waren eher unproblematisch.

Gruß Simon

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk


Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1201
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Sanierung GFK-Koffer

Beitrag von Sandkater » Do 13. Sep 2018, 22:59

Hallo Simon

es gibt Köpergewebe für Flugzeugbau in diversen Stärken, falls es nicht gerade wieder 800 g/m² sein soll. Dessen Struktur ist dann deutlich feiner und braucht nicht soviel Spachtel für das Finish.
Am besten nass in nass die Lagen aufbringen, dann spart man sich das Schleifen dazwischen.
Gibt es z.B. hier: https://www.r-g.de/home.html

Weiterhin viel Erfolg
Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
simon
Beiträge: 668
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 19:14

Re: Sanierung GFK-Koffer

Beitrag von simon » Sa 15. Sep 2018, 07:40

Hallo Peter,

Danke für den Tipp. Da nur noch die Front ansteht, und das Material schon da ist mache ich weiter wie bisher.
Dennoch ist dein Hinweis für den nächsten, der sowas machen möchte, interessant.
Bei mehreren Lagen würde ich auch nach Möglichkeit frisch in frisch arbeiten.

Gruß Simon

Edit: gerade nochmal drüber nachgedacht: ich werde mal bei der nächsten Klebung meine noch vorhandene, dünne Glasfasertapete aus dem Baumarkt drüber kleben. Das dürfte die Oberflächenqualität deutlich verbessern. Ich werde berichten.



Benutzeravatar
pit
Beiträge: 38
Registriert: Do 5. Apr 2012, 09:22

Re: Sanierung GFK-Koffer

Beitrag von pit » Sa 15. Sep 2018, 09:49

Hallo Simon,
das „Hochgehen“ der Mischung aufgrund der exothermen Reaktion verhinderst Du zuverlässig, wenn Du nach dem Anmischen die Suppe in flache Gefäße umfüllst, dann kann die Reaktionswärme schadlos entweichen. „Langsamer“ Härter hilft auch.

Grüße
Peter
YOLO = You only live once

Benutzeravatar
simon
Beiträge: 668
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 19:14

Re: Sanierung GFK-Koffer

Beitrag von simon » Sa 15. Sep 2018, 18:18

Hallo Peter,

Stimmt, das hat sich bewährt. Ich hab dann ja immer so zwischen 800 und 1500 Gramm angemischt und aus dem Eimer nach und nach in die Schale für die Malerrolle umgefüllt. Spätestens, wenn sich Schaum auf dem Harz im Eimer gebildet hat.

Gruß Simon

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk


Antworten