Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Antworten
Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 265
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von Filly » So 19. Aug 2018, 23:32

Hallo,

ich kämpfe gerade mit meiner schwäbischen Sparsamkeit (oder ists eher Geiz?).
Bis vor ein paar Jahren habe ich alle 2 Jahre das Motoröl gewechselt, das waren dann immer ca. 10.000 km Laufleistung.
Seit meinem Hauskauf fahre ich aber nicht mehr so viel. Seit dem letzten Ölwechsel sind nun 2,5 Jahre vergangen, aber erst 3000 km.
Deshalb die ganz banale Frage:
Wie lange kann/darf/sollte man das Öl drin lassen, wenn die Laufleistung so gering ist?

Gruß
Christoph

Bobby
Beiträge: 8
Registriert: Di 14. Aug 2018, 10:34

Re: Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von Bobby » Mo 20. Aug 2018, 12:05

Servus,

Laut meiner Ölwechselzeitentabelle ist im laufenden Betrieb das Motorenöl alle 3000km bzw 1x Jährlich zu wechseln.

Ich persönlich würde das Öl auf Verschmutzung prüfen. Wenn du nicht so viel fährst bzw. der Motor nicht läuft, wird es auch nicht rußig.
Den Ölfiltertausch würde ich dann immernoch bevorzugen.
Ein paar Liter Öl sind aber immernoch günstiger als eine Motorenüberholung :mrgreen:
Daher lieber am Haus sparen als am Fahrzeug :P

Grüße

AndreasE
Beiträge: 1930
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von AndreasE » Mo 20. Aug 2018, 12:17

Wo steht dein KAT das ganze Jahr über? In einer trockenen Halle, oder draussen?
LG, Andy

Benutzeravatar
imodra
Beiträge: 378
Registriert: So 13. Jan 2013, 14:33

Re: Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von imodra » Mo 20. Aug 2018, 14:00

Moinsen,

da Motorenöl auch altern kann würde ich den 2-Jahresintervall beibehalten.
LG Thomas ;)

Klar ist das völlig sinnfrei, aber es macht einen Heidenspaß. :D

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 265
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von Filly » Mo 20. Aug 2018, 18:58

Bobby hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 12:05
Laut meiner Ölwechselzeitentabelle ist im laufenden Betrieb das Motorenöl alle 3000km bzw 1x Jährlich zu wechseln.
Wo kommt das denn her?
Das Fristenheft der Bundeswehr führt den Ölwechsel am Motor unter F4 = alle 2 Jahre auf. Wobei der Ölwechsel vorzuziehen ist, wenn 8000 L Kraftstoff verbraucht wurden, was beim 4x4 großzügig gerechnet 20.000 km entspricht.
AndreasE hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 12:17
Wo steht dein KAT das ganze Jahr über? In einer trockenen Halle, oder draussen?
Er steht (natürlich) trocken in einer Halle, das war mit der Grund für den Hauskauf, der mir etwas die Zeit für den KAT geraubt hat. Wobei es keine moderne, dichte Halle ist und es durchaus Kondenswasser aufgrund von Temperaturschwankungen gibt. Ich denke darauf willst du hinaus?

Gruß
Christoph

Bobby
Beiträge: 8
Registriert: Di 14. Aug 2018, 10:34

Re: Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von Bobby » Di 21. Aug 2018, 07:05

Filly hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 18:58
Bobby hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 12:05
Laut meiner Ölwechselzeitentabelle ist im laufenden Betrieb das Motorenöl alle 3000km bzw 1x Jährlich zu wechseln.
Wo kommt das denn her?
Das Fristenheft der Bundeswehr führt den Ölwechsel am Motor unter F4 = alle 2 Jahre auf. Wobei der Ölwechsel vorzuziehen ist, wenn 8000 L Kraftstoff verbraucht wurden, was beim 4x4 großzügig gerechnet 20.000 km entspricht.
So steht es in der technischen Beschreibung vom Bundesministerium für Landesverteidigung. Ist etwas übertrieben ich weiß, daher meinte schrieb ich ja das es in der Tabelle steht. ;)

Benutzeravatar
Jagdwolf
Beiträge: 34
Registriert: Di 30. Sep 2014, 12:49

Re: Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von Jagdwolf » Di 21. Aug 2018, 10:51

Moin,

Du Kannst ja mal eine Ölprobe analysieren lassen.Dann weisst du ob es bereits gewechselt werden muss/sollte.
de.oelcheck.com

Gruß Richard

Bobby
Beiträge: 8
Registriert: Di 14. Aug 2018, 10:34

Re: Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von Bobby » Di 21. Aug 2018, 11:29

Zum Thema Öltesten: Es gibt auch eine Art Selbsttest.
Schau doch mal bei https://motorcheckup.com/de/motorschnelltest.html nach.

Die haben hier auch ein paar Übungen für den Selbsttest. http://motorcheckup.de/de/training-auswahl.html

EDIT:
imodra hat geschrieben:
Mo 20. Aug 2018, 14:00
Moinsen,

da Motorenöl auch altern kann würde ich den 2-Jahresintervall beibehalten.
Mal nur Interessehalber, Motorenöl altert? Ich hab mal etwas nachgeforscht, allerdings nicht´s brauchbares gefunden. Aber anscheinen gibt es zu diesem Thema regelrechte Glaubenskriege. :D
Ich weiß es gehört hier nicht her, ich würde nur gern deine Begründung zu der Aussage auch noch in mein verwirrtes Hirn mitaufnehmen. :P

Danke
Zuletzt geändert von Bobby am Di 21. Aug 2018, 11:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
imodra
Beiträge: 378
Registriert: So 13. Jan 2013, 14:33

Re: Wie oft / nach welcher Zeit Motoröl wechseln?

Beitrag von imodra » Di 21. Aug 2018, 19:39

Bobby hat geschrieben:
Di 21. Aug 2018, 11:29
....Mal nur Interessehalber, Motorenöl altert? Ich hab mal etwas nachgeforscht, allerdings nicht´s brauchbares gefunden. Aber anscheinen gibt es zu diesem Thema regelrechte Glaubenskriege. :D
Ich weiß es gehört hier nicht her, ich würde nur gern deine Begründung zu der Aussage auch noch in mein verwirrtes Hirn mitaufnehmen. :P

Danke
Moinsen,

Deine Nachforschungen scheinen nicht sehr gründlich gewesen zu sein. Der Suchbegriff "Alterung von Motorenöl" bei Tante Google bringt da einiges.
www.Motoroel-test.de hat geschrieben:Warum altert Öl überhaupt?
Wenn das Öl im Motor zum Einsatz kommt, altert es mit der Zeit natürlich auch. Das ist auch der Grund, warum du regelmäßig einen Ölwechsel machen musst. Zum einen verunreinigen Metallabrieb und andere Partikel das Öl mit der Zeit. Dadurch nimmt sein Verschmutzungsgrad, spätestens wenn der Ölfilter seine besten Tage hinter sich hat, immer weiter zu.

Auch der Einfluss von Luft oder eine Verunreinigung mit anderen Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Wasser oder Benzin, wirken sich auf die Oxidation von Öl aus. Das Öl altert und verliert nach und nach seine Eigenschaften, die es als Schmiermittel braucht.

Dem Öl beigefügte Antioxidantien können den Alterungsprozess während der Nutzung zwar verlangsamen, jedoch nicht aufhalten.

Warum Syntheseöl in der Regel langsamer altert
Synthetisches Motoröl altert in aller Regel langsamer als mineralisches Öl. Das liegt, neben den enthaltenen Additiven, in erster Linie an der Zusammensetzung der Ölmoleküle. Die Moleküle sind gleichmäßiger und bieten somit keine Angriffspunkte für Sauerstoff, welcher für den Beginn der Alterung sorgt.

Neben diesen beiden Punkten kommt außerdem die Tatsache hinzu, dass bei Syntheseöl in der Regel höhere Temperaturen notwendig sind, um die Ölalterung zu beschleunigen. Alleine aufgrund dieser Tatsache sind bereits meist höhere Laufzeiten möglich.

Auch Syntheseöl altert mit der Zeit
Auch wenn modernes synthetisches Motoröl längere Laufzeiten bietet, bedeutet dies natürlich nicht, dass es nicht auch irgendwann altert und ausgetauscht werden muss. Und an die vorgegeben Intervalle für den Ölwechsel solltest du dich auch immer halten.

Die im Syntheseöl enthaltenen Antioxidantien bauen sich mit der Zeit ab, bis schließlich auch hier die Alterung einsetzt. Die Verschmutzung durch Verbrennungsrückstände und ähnliches sorgt auch hier zusätzlich für eine Alterung. Allerdings sind mit synthetischen Motorölen dennoch größere Laufzeiten möglich.

Fazit
Mineralisches Motoröl ist zumindest bei einigen älteren Fahrzeugen noch immer die erste Wahl. Bei einigen Motoren ist der Einsatz von Syntheseöl auch nicht ratsam, weil diese nicht dafür geeignet sind.

Zumindest bei etwas moderneren Autos hat sich synthetisches Öl aber ganz eindeutig durchgesetzt. Seine langsamere Alterung und die damit verbundene längere Laufzeit zwischen zwei Ölwechseln trägt hier natürlich auch ihren Teil dazu bei.

Hinzu kommen noch weitere positive Eigenschaften, die synthetische Öle zu einer guten Wahl machen. Vor allem Leichtlauf- oder auch spezielle Longlife-Öle können hier besonders punkten, und werden zudem auch immer weiter entwickelt und optimiert.
Ich hatte mich vor etlichen Jahren mit einem Mitarbeiter von Addinol(die Fa. von der ich meine Öle beziehe) unterhalten und dieser Herr machte selbige oben zitierte Aussage. Daher bleibe ich auch bei meinem 2-jährigem Wechselintervall.
LG Thomas ;)

Klar ist das völlig sinnfrei, aber es macht einen Heidenspaß. :D

Antworten