Ein Herz für KATze(n)

Benutzeravatar
Pflegerlead
Beiträge: 88
Registriert: Fr 18. Mär 2016, 21:50

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von Pflegerlead » Mi 10. Jul 2019, 21:53

Sowas meinst du.

Aber aus eigener Erfahrung:
Ist Mist und die Nöppel hauen immer ab.

Schleifen sollte man eigentlich immer hin und her.
Aber, wenn's dicht ist ist es dicht.

So eine Ventilsitzfräse hab ich auch noch irgendwo rum liegen.
Nie benutzt. Schlauch und Akkuschrauber Bild

Gesendet von meinem SM-A530F mit Tapatalk


Bild

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 163
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von HähWieMetal » Do 11. Jul 2019, 07:38

Moin

Also die Richtung wurde natürlich schon häufig gewechselt und das Ventil auch angehoben und versetzt. Ein Sitz mußte auch nachgefräst werden nach dem Austausch der Führungen, die anderen waren auch so schon recht dicht und ließen sich problemlos einschleifen.

Grüße

Benutzeravatar
Hauptse
Beiträge: 290
Registriert: Di 27. Nov 2018, 13:12

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von Hauptse » Do 11. Jul 2019, 12:35

Ventilsitzfräsen nimmt man in der Regel nicht einfach so her.
Es wird der Ventilsitz nachgefräst, wenn er eingeschlagen ist.
Dann muss zwingend ein Ventil mit stärkeren Ventilteller verwendet werden und das Überstandsmaß des Ventils eingemessen und eingestellt werden.

Fräst man den Ventilsitz und verwendet ein Standardventil, so sitzt es weiter im Kopf und die Kompression nimmt ab.
Bei Direkteinspritzern ohne Vorglühung kann das zu schlechtem Anspringen bei kalten Temperaturen kommen.

Außerdem muss das richtige Winkelmaß für den Ventilsitz verwendet werden. Nur weil die Größe passt muss es nicht der richtige Fräskopf sein.

Gruß Andi
Mit dem Glück ist es wie mit einem Pfurz,
erzwingt man es kommt nur Scheiße dabei raus😅!

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 163
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von HähWieMetal » So 8. Sep 2019, 19:44

Moin mal wieder...

nachdem ich den Sommer auf Montage in der "Stadt die es nicht giebt" verbracht habe ging es nun endlich mal weiter. :dance:

In der Zwischenzeit wurden die beiden Köpfe, die neue Ventilsitze bekommen haben, nochmal überarbeitet denn die Sitzflächen und das Vorstehmaß stimmten mal überhaupt nicht, jetzt passt alles. Außerdem wurde die Pumpe noch überholt und optimiert, die 100er Elemente waren leider vor Weihnachten nicht aufzutreiben daher wurde sie nur mit neuen 95igern ausgestattet und die Fördermenge sowie die Abregeldrehzahl erhöht.

Damit konnte der Block nun endlich wieder komplettiert werden.

IMGP2366.JPG
IMGP2367.JPG

Die Pumpe wurde auch gleich eingepflanzt und der Förderbeginn nach der Bläschenmethode eingestellt. Vorher natürlich erstmal eine Markierung auf dem Schwingungsdämpfer machen wo sich der Förderbeginn befinden soll. Die Feineinstellung erfolgt dann wenn er läuft.

IMGP2368.JPG

Im Anschluss wurde der Block ein letztes mal gewendet um nun, wo ich mir sicher seien kann das ich nichts mehr in das Kurbelgehäuse fallen lassen kann, die Ölwanne endgültig und mit neuer Dichtung anzubauen.
Dann gab es keinen Grund mehr ihn in dem Montageständer zu lassen also raus da.

IMGP2371.JPG

Danach ging es gefühlt ganz schön schnell, obwohl doch einiges an Zeit verging bis alle Leitungen, Bleche und Anbauteile ihren Platz gefunden hatten.

IMGP2372.JPG
IMGP2374.JPG
IMGP2375.JPG
IMGP2376.JPG
IMGP2377.JPG
IMGP2379.JPG
IMGP2380.JPG

Für den ersten Start benötigt er allerdings noch seine neuen Beatmungshilfen die noch auf dem Weg sind.
Die Einspritzleitungen sind schon entlüftet und fast alle Vorkehrungen für den Testlauf getroffen, so habe ich zur Überwachung eine Ladedruck- sowie Öldruckanzeige und einen Drehzahlmesser angeschlossen. Die provisorische Druckluftbetätigung für die Nullförderung ist auch schon drann.
Ein Luftfilterkasten liegt auch schon bereit und ein neuer Filtereinsatz trifft auch in den nächsten Tagen ein, er soll ja nicht gleich aufgewirbelten Dreck eingehaucht bekommen.

Was soll ich sagen, die Spannung wächst grade in´s Unermässliche... aber, voller Zuversicht das dieses Projekt gut wird, durfte das Getriebe auch schon mal aus dem Regal und sich einreihen. Denn der 370´iger Wandler und die kleine Kupplung werden es defenitiv nicht lange machen wenn ein komplett neu aufgebauter BF mit 513´er Düsen, optimierter ESP und Ladern auf sie losgelassen werden.

IMGP2378.JPG

Hierbei handelt es sich um ein Achtgang-Getriebe mit Doppel-H Schaltung das eigentlich an die Ammi´s verkauft wurde um in einem Kat2 sein Dasein zu fröhnen, dazu kam es aber nie. Irgendwie hat es seinen Weg zu mir gefunden, die originalen Auslieferungspapiere hingen noch mit dran.

IMGP2381.JPG

Nun aber erstmal geduldig warten bis ein Paket vom Kleynikum eintrifft und der Motor seine ersten Töne pfeift. :whistle:

Bis dahin Prost und nen schönen Restsonntag noch. :obscene-drinkingcheers:

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1194
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von Zentralgestirn » So 8. Sep 2019, 19:59

Hey Marco,

Ssubere arveit und Wahnsinns Tempo, dafür das du so viel weg warst.

Hast du die Achsen auch schon fertig? :D

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 163
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von HähWieMetal » So 8. Sep 2019, 20:14

Moin Sebastian,

danke und nee, die Achsen kommen erst zu Schluss, habe nur mal an meiner Ersatz-HA das Diff reingeworfen und geprüft das alles passt.
Und was soll ich sagen... Passt! :dance:
Also auch Zahnflankenspiel und Einstellung der Sperre, und alles so schön neu.
Aber zu dem kompletten Umbau wird es dann auch noch einen eigenen Fred geben, wenn alles zusammen kommt.

Grüße, Marco

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1194
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von Zentralgestirn » So 8. Sep 2019, 20:29

Das beruhigt mich etwas. Hättest die jetzt schon fertig wäre ich mächtig erstaunt gewesen wie schnell du bist.

Ich dachte ja die Achsen vom Kat sind schon aufwendig und mächtig schwer. Habe jetzt Mal mit nem Freund seinen 813 beide Vorderachsen ausgebaut. Samt Federpacketen wog der Kram 2,8t und war nicht so ohne zu reparieren wie unsere Achsen.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 163
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von HähWieMetal » So 8. Sep 2019, 22:01

Eins nach dem anderen... :D Lieber langsam und gründlich ist bei diesem Fahrzeug die Devise! Nur die Hydraulik der VA-Bremsanlage habe ich zwischendurch noch komplett instandgesetzt. :whistle:

Ja so ein Zentralrohrrahmen von nem Tatra würde ich auch gerne mal in Einzelteile zerlegen,ist schon ne spannende Konstruktuion. Da sollte man auch nicht gestresst sein wenn man sowas angeht.

Grüße!

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1194
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von Zentralgestirn » So 8. Sep 2019, 23:19

Ich habe Schuhgröße 45 für den Größenvergleich...

Das diff steckt erstaunlicherweise nicht zwischen den Halbachsen. In dem Rohr zwischen erster und zweiter Achse sitzen die beiden querdiffs und das längs Differential hintereinander. Abgefahren.

Die Ersatzteilpreise sind abgefahren niedrig, wenn man in CZ bestellt.

So, nu aber genug davon.

Dir noch fröhliches schaffen.

Grüße Sebastian
Dateianhänge
IMG_20190819_100659.jpg

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 163
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von HähWieMetal » Mi 16. Okt 2019, 20:58

Hilfe!!!

Die Turbolader sind nun endlich da und auch montiert, also kann man das gute Stück ja mal laufen lassen... denkste.

Erstmal gab es nur viel Rauch, bei dem Ganzen Öl von der Montage auch kein Wunder, aber starten wollte er nicht.
Also nochmal den Förderbeginn prüfen, alles in Ordnung. Die OT-Makierung auf dem Schwingungsdämpfer stimmt wohl auch, verglichen mit Öffnungs- und Schließzeiten der Ventiele sollte das passen, aber der Kasten will immer noch nicht laufen... also gebe ich mal Gas und siehe da nach ca. 10 Sec. rödeln springt er kurz an, schmeißt eine ordentliche Wolke raus, dreht bis ca. 1500 U/min hoch und geht direkt wieder aus.

Dann habe ich mal die Pumpe geöffnet und siehe da, die Regelstange verstellt sich null Richtung Volllast wenn man am Stellhebel zieht, in Richtung Nullförderung ist sie gangbar aber in die andere Richtung will sie einfach nicht. Laut meinem Verständnis sollte die Regelstange doch locker flockig in beide Richtungen laufen oder nicht? Wenn sich das Ding aber nicht rührt ist natürlich auch die Einstellung für den FB für den Teil des Körpers wo selten die Sonne hinscheint.

Giebt es irgendeinen wichtigen Punkt den ich vergessen habe? Hat das schon mal wer erlebt? Kann wer helfen???

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 163
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Ein Herz für KATze(n)

Beitrag von HähWieMetal » Do 17. Okt 2019, 18:42

So, update...

Habe mal den Hubmagnet für die Mehrmengenregelung bestromt, dann geht die Regelstange händisch auch locker bis Anschlag. Allerdings rührt sich nichts wenn man das Ganze mit dem Regulierhebel versucht... komisch.
Mit dem Hebel lässt sich die Regelstange nur in Richtung Nullförderung schieben und geht, etwas schwerfällig, zurück in die Mittelstellung wenn man ihn wieder los lässt. Auf Zug passiert da nichts, das kann es doch irgendwie nicht sein...

Fazit: Pumpe ist wieder ausgebaut und geht morgen als Reklamation zurück in die Instandsetzung. Bin mal gespannt was dabei rauskommt.

Antworten