Stahl, gehärtet - Fräsen

alles, was in die obigen Bereiche nicht reinpasst
Antworten
Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1273
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Stahl, gehärtet - Fräsen

Beitrag von 4x4-6x6 » So 30. Okt 2016, 19:50

Hallo,

für einen Metall-Kronenbohrer (21mm) brauche ich einen Innenantrieb.
(langsam laufende Handbohrmaschine)

Außen hat der Bohrer eine Welldon-Aufnahme mit zwei Planflächen, wo die Inbus-Schrauben spannen.

Innen hat der Kernbohrer eine Bohrung mit 6,5 mm auf etwa 20mm Länge.
Zum Antrieb brauche ich innen irgendwas in 4-kant oder 6-kant.
Vielleicht 3/8" 4-kant ?

Nur wie fräst man das Innenloch auf ?

Aufbohren des Innenlochs oder Gewindeschneiden im Innenloch klappt nicht,
weil der Stahl gehärtet ist.

Erodieren ?
Wasserstrahlfräsen ?

Hat jemand eine Idee ?

Und nein, (An-)Schweißen klappt nicht, weil das Grundmaterial gehärtet ist.
Und nein, Ausglühen klappt nicht, weil der Bohrer ja auch Bohren soll.
Und ja, ich besitze eine Welldon-Außenspannvorichtung in MK 3, nur die kann ich nicht einsetzen,
weil sie an der Einsatzstelle zu viel aufträgt.


...

visual
Beiträge: 103
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Stahl, gehärtet - Fräsen

Beitrag von visual » Mo 31. Okt 2016, 14:45

Es gibt fräser für gehärtete Materialien...
Ich persönlich würde allerdings zum Erodieren greifen..

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1220
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Stahl, gehärtet - Fräsen

Beitrag von Zentralgestirn » Mo 31. Okt 2016, 16:03

Wenn es sich lohnt, Gewinde kann man mit entsprechenden VHM Werkzeugen auch in z.B. eine Feile schneiden. Sehen aus wie normale Bohrer und Gewindebohrer. Die Anforderungen an Maschinen und Benutzer sind dafür aber auch nicht zu unterschätzen. Die Kosten dürfte das vielfache einer neuen Bohrkrone betragen...

Fräsen ist wie gesagt kein Ding. Sollte mit jeder besseren Fräsmaschine, lieber eine Nr. größer wie zu klein gehen. Werkzeuge VHM. Für den Einzelfall gehen da die meisten VHM Fräser. Kurz und dick sind hierbei lang und dünn zu bevorzugen.

Mal ein Video dazu was so geht.

https://www.youtube.com/watch?v=sBVtR1fKyLM

Draht- oder Senkerodieren geht da ganz hervorragend für. Wäre meine erste Wahl.

Kauf dir nen passenden neuen oder du kennst wen mit entsprechenden Maschinen und Fähigkeiten, der dir das unter der Hand macht. Wenn du den kennst, erübrigt sich aber hier die Frage. Also kauf den neu und gleich mit HM-Einsätzen. Dann hält der recht lange und wird sich sicher bei einem deiner vielen Vorhaben bezahlt machen.

BTW: Wasserstrahlschneiden bitte. Das ist ein Trennverfahren, genauer fällt das unter Abtragen. Fräsen fällt unter Spanen mit geometrisch bestimmter Schneide. DIN 8580/ 8590/8589-0 Bist doch sonst immer so genau ;)

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1217
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Stahl, gehärtet - Fräsen

Beitrag von Powerkat » Mo 31. Okt 2016, 17:50

Dann bau dir doch aus dem MK3 Antriebsdorn einen Adapter den kannst du doch wunderbar außen bearbeiten und ob du dann einen 3/8 " Außenvierkannt oder innenvierkant hast dürfte doch egal sein ...und den Adapter kannst du später auch für andere Kronen verwenden bzw. bei der nächsten wenn es die 1. beim Einsatz zerhaut...und den Antriebsdorn bekommst du ja unkompliziert nach ....

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1217
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Stahl, gehärtet - Fräsen

Beitrag von Powerkat » Mo 31. Okt 2016, 18:16

Bzw du schleifst direkt den Vierkant auf deinen Zapfen der Bohrkrone...
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1273
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Stahl, gehärtet - Fräsen

Beitrag von 4x4-6x6 » Di 1. Nov 2016, 18:07

Hallo,

das Problem ist der Kontaktpunkt zwischen Kronenbohrer und Welle.

Der Kronenbohrer (vorhanden) hat außen 21 mm Durchmesser,
und ist ca. 4 cm lang.

Die Antriebswelle ist 300 mm lang.

Da die Bohrung genau neben einem anderen Maschinenteil stattfindet,
kann die Welle maximal 21 mm Außendurchmesser haben.

Wie spannt man also einen Kronenbohrer mit 21 mm Außendurchmesser auf eine Welle mit 20 mm Außendurchmesser ?

Daher die Idee, in den Kronenbohrer das 3/8" - Vierkantloch zu fräsen,
und stinknormale 3/8" - Verlängerungen in die Bohrmaschine zu spannen.

Alternativ eben die o.g. Welle.
Die muß am oberen Ende dann logischerweise auf 13 mm abgedreht werden,
damit sie in ein Bohrfutter passt.

Den Kronenbohrer kann ich außen nicht auf 3/8"-Vierkant abschleifen,
weil ja schon ein 6,5 mm - Pilotloch drin ist.
Da bleibt dann nix als Wandungsstärke übrig,
was das Drehmoment aufnehmen kann.
Daher die zweite Idee, den 3/8" - Innenvierkant herzustellen.
Mein Haus- und Hof- Dreher hat jedenfalls keine Ausrüstung,
um den Innenvierkant zu fräsen.

Die erste Idee war, ein Gewinde M 12 in den Kronenbohrer zu schneiden,
um mit einer Gewindestange 4.6 die 300 mm lange Welle zwischen Bohrmaschine und Kronenbohrer zu ralisieren.
Leider ist es es schon daran gescheitert, das Kernloch aufzubohren.
Der Bereich der Welldon - Aufnahme ist einfach zu hart.


...

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1220
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Stahl, gehärtet - Fräsen

Beitrag von Zentralgestirn » Di 1. Nov 2016, 19:27

Hallo,

in die Pilotbohrung wie du sie nennst sonst einfach die Antriebswelle einschrumpfen. Sollte für so eine kleine Welle nicht ganz so einfach wie bei einer großen werden aber möglich. Ansonsten einlöten. Ich habe etliche geschweißte HSS Naturdrehstähle etc gesehen und die wurden eher mit dem was da war geschweißt wie mit was ganz speziellem. Also löten oder schweißen wenn schrumpfen nicht geht. Oder Bohrkrone ins Wasser und oberes Ende warm machen und schnell die Welle rein. Das geht auch bei kleinen Wellen gut. Schrumpfpassung sind top für sowas.

Dein Vierkant in allen Ehren für ne Knarre aber bei sowas wirst du doch nicht glücklich, wenn das schlägt wie ein Lämmerschwanz und ewig lang ist...

Oder eine Dickere Welle mit Innengewinde und mit einer entsprechenden Schraube von innen befestigen, wenn es ein Durchgangsloch ist.
Statt Bohrkrone einen Adapter für MK fertig machen und Stück für Stück mit normalen Spiralbohrern größer aufbohren. Wenn du es geil haben willst den letzten Durchgang dann mit einem 3 Schneidigen Aufbohrer.

Loch an Loch und fertig ist ein Großes Loch. Noch etwas Feilen und schleifen fertig.

Möglichkeiten hast du also mehr als Genug... Jetzt ist es an dir

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1217
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Stahl, gehärtet - Fräsen

Beitrag von Powerkat » Di 1. Nov 2016, 22:12

dann geh doch auf einen 1/2 " Vierkant... dann hast du zum kernloch 3-5mm Wandung und die 1/2 Muffe auf deine 21 mm runterschleifen dann bleiben da noch 1,5-4 mm Wandung das sollte bei einer Bohrkrone halten alternativ könntest du den Weldon Schaft sauber auf einen außen 6 kant schleifen , dann kannst du deine 3/8 Verlängerung mit klassischer Nuss verwenden kannst es im Millimeterabstufung anpassen ....mit einem Teileaparat ja sauber und einfach machbar .......oder du schaust mal bei :Felo Werkzeugfabrik,Holland-Letz GmbH,Neustadt , die haben HM Endura Bohrkronen im Programm vom Prinzip her das selbe nur keine Weldon Aufnahme sondern einen normalen Schafft für klassiche Bohrfutter ....und das ganze sogar mit Hartmetallschneiden !

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Antworten