Heizung: Wasser oder Luft?

Benutzeravatar
Fruchtzwerg
Beiträge: 58
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 15:55
Kontaktdaten:

Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Fruchtzwerg » Mo 27. Aug 2018, 21:46

Hallo Leute.
Ich plane gerade den Ausbau meines Einheitskoffers auf meinem KAT und hätte gern Eure Meinungen zu dem Thema Heizung.
Ich habe mir vor Jahren mal günstig eine Wasserheizung DBW 2010 von Webasto gekauft. Diese ist unbenutzt und ich wollte diese eigentlich für den Kofferaufbau und gleichzeitig als Ersatz für die V7S im Fahrerhaus nutzen. Die Heizung hat eine elektrische Leistungsaufnahme von 60 Watt ohne Umwälzpumpe und eine Wärmeleistung von knapp 12KW laut Datenblatt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das sinnvoll ist, mir fehlen hier Erfahrungswerte mit Wasserheizungen. Die Alternative, mit der ich sehr gute Erfahrungen in einem kleineren Wohnmobil (VW LT hoch & lang) gemacht habe, ist eine einfache Luftheizung von Webasto zb Air Top Evo 40.
Ich bin sehr an Euren Erfahrungen interessiert, insbesondere wenn ihr auch im Winter unterwegs seid.
Beste Grüße

Frank
Ich bin zufrieden.

Benutzeravatar
MrCrabs
Beiträge: 265
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 19:59

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von MrCrabs » Mo 27. Aug 2018, 21:55

Hi Frank,

wir werden nach dem Prizip "keep it simple" eine Planar Luftheizung mit 4KW einbauen. Mit dem einfachsten Bedienteil soll die sehr zuverlässig laufen.
Der Plan ist wenn die im Führerhaus den Geist aufgibt dort auch so eine einzubauen. Dann ist immer Ersatz dabei ;-) Dirk kann davon berichten, dass es nicht schaden kann eine Ersatzheizung in Petto zu haben.
Ich würde es auch ein wenig davon abhängig machen, ob du das ganze vielleicht mit der Warmwassererzeugung koppeln willst, dann ist eine Wasserheizung evtl. die bessere Wahl.
Gruß Felix

midlifecrisis
Beiträge: 475
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von midlifecrisis » Di 28. Aug 2018, 17:29

MrCrabs hat geschrieben:
Mo 27. Aug 2018, 21:55
Der Plan ist wenn die im Führerhaus den Geist aufgibt dort auch so eine einzubauen. Dann ist immer Ersatz dabei ;-)
Das war grundsätzlich auch meine Idee.
Allerdings bin ich mir nicht sicher bis wann das mit den 4 kW reicht.
Die V7S hat doch deutlich mehr? 9kW?
Wenn der eisige Fahrtwind außen am Blech vorbeizieht dürften die 4 kW knapp werden, oder gibt es dazu andere Erfahrungen?

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1136
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51
Kontaktdaten:

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von ALu » Di 28. Aug 2018, 18:32

Ich habe eine 10kW Eberspächer Wasserheizung im Fahrerhaus, um damit Koffer und Fahrerhaus zu heizen. Für tiefere Temperaturen reicht die für das Fahrerhaus nicht aus! Das liegt aber weniger an der Heizung als an dem Wärmetauscher. Der kann zwar angeblich 10kW "tauschen", aber den Wert glaube ich persönlich nicht. Der Koffer wird richtig warm (Fussbodenheizung und Konvektoren), aber nicht das Fahrerhaus.

Wahrscheinlich hilft es, wenn man zwei der Wärmetauscher einbaut, aber das ist eine Vermutung, kein Wissen / Erfahrung.

Bilder / Infos: http://www.katventure.com/de/Heizung
Gruß

Andreas

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 292
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Filly » Di 28. Aug 2018, 19:53

Die V7S im Fahrerhaus habe ich schon lange gegen eine 4kW Eberspächer Luftheizung getauscht. Das reicht im Winter um das Fahrerhaus zu heizen. Die V7S hat ja eine 3kW Stufe zum normalen Heizen im Fahrerhaus und die 12kW dürfen nur geschaltet werden, wenn die Motorvorärmung verschlaucht ist.

Als meinen größten Fehler sehe ich die Wasserheizung im Koffer an, aber als ich den KAT ausgebaut habe, war das die einzig sinnvolle und bezahlbare Lösung mittels eines Boilers auch noch warmes Wasser zum Duschen zu erzeugen.
Ich würde nur noch eine Luftheizung verbauen bzw. eine webasto dual top mit Boiler. Und dazu den ganzen Koffer auf 12V betreiben, weil es die dual top nur auf 12V gibt (das ist dann die nächste Glaubensfrage).

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1136
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51
Kontaktdaten:

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von ALu » Di 28. Aug 2018, 20:10

Filly hat geschrieben:
Di 28. Aug 2018, 19:53
Als meinen größten Fehler sehe ich die Wasserheizung im Koffer an, ...
Kannst du mir die Hintergründe dazu mal erläutern?
Gruß

Andreas

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 880
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Wolfgang » Di 28. Aug 2018, 20:59

Filly hat geschrieben: ↑
Di 28. Aug 2018, 18:53
Als meinen größten Fehler sehe ich die Wasserheizung im Koffer an, ...

Kannst du mir die Hintergründe dazu mal erläutern?
Mir auch. Ich habe im Koffer eine 5 KW Wasserheizung, ausgelegt als Fußboden- und Wandheizung mit elektrischen Stellventilen und im Bad zusätzlich mit einem Heizkörper. Ja, die Heizung ist träge im Vergleich zu einer Luftheizung, aber wenn die Hütte einmal warm ist, hat sie eine angenehme Wärme und du kannst mit nackten Füßen rumlaufen.

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 292
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Filly » Di 28. Aug 2018, 21:05

ALu hat geschrieben:
Di 28. Aug 2018, 20:10
Kannst du mir die Hintergründe dazu mal erläutern?
Beim Einbau hatte ich zunächst mit Undichtigkeiten zu kämpfen und habe gelernt, daß Teflonband für Wasser nix taugt. Als ich Hanf genommen habe gings besser (also zum Abdichten...). Die erste Wasserstandheizung war eine gebrauchte webasto, die mich mehrfach mit einer defekten Spritpumpe genervt hat. Dann folgte eine neue Eberspächer, die bisher auch eine defekte Spritpumpe und eine defekte Wasserpumpe hatte. Im Moment scheint alles zu funktionieren.
Aber wenn ich so den direkten Vergleich sehe mit der Eberspächer Luftheizung, die ich neu ins Fahrerhaus eingebaut habe anstelle der V7S, mit der hatte ich seit dem ersten Tag noch nie irgendwelche Probleme.
Und generell ist der Einbau einer Luftheizung natürlich einfacher... Warum soll ich mir eine Wasserheizung in ein luftgekühltes Auto bauen? Da wurde auf das Wasser auch bewusst verzichtet.

Hängt natürlich alles vom Reiseprofil und vom Fahrzeug ab. Ich habe nur einen Shelter, der relativ klein ist, und richtiger Wintercamper bin ich auch nicht, höchstens mal ein paar Tage auf ein Treffen im Winter. Sonst brauch ich die Heizung nur um Warmwasser zu machen und in der Übergangszeit etwas.
Für einen großen Wohnkoffer und wenn z.B. eine Fußbodenheizung eingebaut wird, was beim Shelter wegen der Höhe schlecht geht, dann mag eine Wasserheizung schon Vorteile habe. Für mich hätte eine einfache Luftheizung genügt...

Gruß
Christoph

Hutsepp
Beiträge: 287
Registriert: Mo 22. Apr 2013, 18:12

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Hutsepp » Di 28. Aug 2018, 21:14

Servuz,

wir haben eine 5kw Hydronic Diesel-Wasserheizung für den Koffer,die auch den 20Liter Isotemp WW Speicher erwärmt.
Da wir Zu- und Abluft haben die über Filter geht und zwischen 100% Aussenluft und nur Umluft wählen können,heizen wir die Luft über Wärmetauscher einer KFZ Heizung.Das funktioniert ganz gut, nur hat es etwas gedauert bis ich die passende Pumpe gefunden hatte......mit der Originalen war ich nicht ganz zufrieden. Sobald es weiter geht am Shelter bekommt die Standheizung nochmal 20 Liter Pufferspeicher.
Also ich bin zufrieden mit der Heizung hab noch ne 2. neu als Reserve. Gut mein Job ist auch Gas-Wasser das macht´s mir etwas einfacher...

Gruss Nils

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1245
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von egn » Mi 29. Aug 2018, 09:57

Wir haben auch eine Wasserheizung und ich würde nichts anderes für den Aufbau nehmen, da durch den Einbau der Webasto im Motorraum alles sehr leise ist.

Zum schnellen Aufheizen haben wir 3x3kW Wasser/Luftwärmetauscher im primären Heizkreislauf. Der tatsächliche Heizkreislauf ist mit Alde Komponenten aufgebaut, und ist lautlos und mit nur etwa 8 W Pumpenleistung sehr sparsam.

Die Leitungen sind alles PVC Rohre die mit Steckfittingen verbunden sind. Bisher war alles dicht.

Falls wir wirklich Mal mehr in kalten Regionen unterwegs sind gibt es die Möglichkeit zur Anbindung an die zusätzliche Motorölkühlung. Im Sommerhalbjahr reicht die elektrische Heizung mit Elektropatrone und Heizelement im Isotherm Boiler um den kompletten Wärmebedarf zu decken.

Überhaupt könnten wir bei aktueller Nutzung viel mehr elektrisch machen und so z.B. auf den Boiler verzichten. Ein elektrischer Durchlauferhitzer im Bad und ein Quoker in der Küche würde für den Warmwasserbedarf reichen. Strom haben wir mehr als genug.

Wer auf die Dual Top spekuliert kann diese ohne 12 V Batterie mit einem 1 Farad 12 V Stützkondensator auch direkt an einem DC Wandler betreiben und braucht deshalb nicht auf ein 12 V Bordnetz umsteigen. Mags4Fun hat sowas im Betrieb.
Gruß Emil

Benutzeravatar
simon
Beiträge: 727
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 19:14

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von simon » Sa 1. Sep 2018, 08:18

Moin!

Zu den 4kW der Planar im Winter: ist kein Problem. Auch bei -10 Grad wird es schön warm im Fahrerhaus.

Zur DualTop: Ich hab mich damals dafür entschieden, würde das aber nicht wieder tun. Grundsätzlich läuft die Heizung zuverlässig und bis auf eine Undichtigkeit, wo die Heizung von Webasto getauscht wurde war auch alles gut. Ok, der Tausch hat ziemlich genau 6 Monate gedauert, das war nicht so gut.
Ich denke, es kommt auf die Art der Nutzung an. Ich habe derzeit noch keinen Abwassertank für die Dusche und benutze die entsprechend selten. Daher brauche ich die zweitfunktion der Heizung, nämlich den Boiler so gut wie nie. Die Heizung kostet mit über 2000 Euro auch nicht gerade wenig. Beim nächsten Mal würde ich eine Luftheizung und einen separaten Boiler verwenden. Möglicherweise auch einen Gas-Durchlauferhitzer. Das ist deutlich günstiger und passt besser zu meiner Nutzungsart.
Ach ja, die DualTop läuft auch ohne Kondensator am Waeco 12V Wandler. Die Kabel zwischen Heizung und Wandler sollten halt dick genug und nicht zu lang sein.

Gruß Simon

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk



Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1170
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Zentralgestirn » Sa 1. Sep 2018, 13:03

Hallo,

ich sehen es etwas kritischer aber mit dem selben Ergebnis wie Simon, nie wieder Dual Top. Die Heizung hat ein paar konstruktive Eigenarten die ich sehr negativ bewerte. Als erstes, es ist eine Dieselstandheizung. Alle Dieselstandheizungen die mit einem Brennerfließ arbeiten haben das selbe Problem, laufen sie nicht regelmäßig und häufig auf voller Leistung versotten sie und gehen dadurch kaputt. Bei den Luftheizungen mit einem Terminal zur Leistungsregelung kein großes Problem, bei welchen mit Temperatursteuerung schon eher. Bei den Wasserheizungen geht es auch besser, da sie oft ihre volle Leistung abgeben. Bei der Dualtop ist das aber nicht ohne weiteres möglich. Man kann sie nur auf verschiedene Funktionsarten einschalten, also Kombinationen aus warmer Luft und oder warmen Wasser. Über die Leistungsabgabe hat man keinen direkten Einfluss. Von meinen bisherigen ich meine es waren knapp unter 400Bh waren nur 14h vollast. Das hat mich viele hundert € gekostet, weil der Brenner versottet war. Natürlich einen Tag vorm Urlaub. Will man die Heizung mal auf vollast laufen lassen, dann muss man selber eine Schaltung bauen, die den Innenraumtermostat simuliert und sagt das -5°C oder kälter sind, damit die Heizung mal ihre 6kw entfesselt und sich selber frei brennen kann. Für eine Heizung der 2400€ klasse für mich ein Punkt der mich das Gerät nicht noch mal kaufen lassen würde.
Auch ist das Entwässerungsventil recht empfindlich auf Kalk. Musste ich schon mal reinigen, bzw werde es in Zukunft mit Amidosulfonsäure machen. Nicht Essig oder Zitronensäure, die löst das Alu vom Tank an.

Viel Geld für eine kompakte hightech Lösung die mir im Nachhinnein nicht gefällt. Nächstes mal was mit Gas oder Ölofen und Gas Durchlauferhitzer, dann muss man auch nicht mehr so viel in die Zukunft planen, wenn man mal spontan warmes Wasser will und keinen Standby Strom und Dieselverbrauch.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Fruchtzwerg
Beiträge: 58
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 15:55
Kontaktdaten:

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Fruchtzwerg » Mo 3. Sep 2018, 09:18

Moin moin!
Vielen Dank für die zahlreichen und sehr interessanten Beiträge.
Die Idee mit dem Gas-Durchlauferhitzer hatte ich auch schon. Da ich auch eher spontan Warmwasser nutzen werde, finde ich die "Warmwasserspeicher" Lösung auch nicht so schön. Hat jemand denn schon so eine Lösung eingebaut? Der Durchlauferhitzer benötigt ja eine große Frischluftzufuhr und hat ein recht fettes Abgasrohr, was in einer kleinen Nasszelle ja zu Platzproblemen führen kann. Ich hatte überlegt den Durchlauferhitzer im Motorraum unterzubringen. Dann ist er nicht in einem geschlossenen Raum. Was sagt der Gasanlagen -Prüfer denn zu solchen Ideen?

:?:


Frank
Ich bin zufrieden.

Benutzeravatar
imodra
Beiträge: 403
Registriert: So 13. Jan 2013, 14:33

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von imodra » Mi 5. Sep 2018, 08:18

Moin moin,

ich habe diesen Gasdurchlauferhitzer in meinem Koffer verbaut. Für das Abgas ließ ich ein Abgasrohr fertigen da der verbaute Flansch ein Maß hatte, wo ich nichts passendes fand. Gasseitig ist er über eine Gassteckdose angeschlossen, das hat mir dann auch die Prüfung gebracht. Der Prüfer meinte er hat den Durchlauferhitzer nicht gesehen und nur die Leitungen auf Dichtheit geprüft. ;) Ein Durchlauferhitzer benötigt wenn er im Innenraum verbaut ist eine Zwangslüftung und die Abgasführung ins Freie.
Ein Freund von mir hat einen ähnlichen Durchlauferhitzer in einer ALU-Box an der Rückseite seines LAK-2 montiert. Er öffnet den Deckel der Box und kann duschen, Abgas und Frischluft kommen durch den Deckel. Fand ich auch eine gute Lösung.
LG Thomas ;)

Klar ist das völlig sinnfrei, aber es macht einen Heidenspaß. :D

midlifecrisis
Beiträge: 475
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von midlifecrisis » Di 30. Apr 2019, 22:44

egn hat geschrieben:
Mi 29. Aug 2018, 09:57

Der tatsächliche Heizkreislauf ist mit Alde Komponenten aufgebaut, und ist lautlos und mit nur etwa 8 W Pumpenleistung sehr sparsam.
Hi Emil,

was ist das für eine Pumpe?
Damit fährst du 2x durch den Isotemp, die FBH und die Konvektoren? Hast du einen Verteiler mit hydraulischem Abgleich und paralellverteilung? Bei den Alde Installationen ist doch sonst alles in Reihe? Bei dem Widerstand (alles in Reihe) kommen mir 8W etwas schwach vor.

Danke dir!
Markus

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1245
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von egn » Mi 1. Mai 2019, 18:07

Es ist die original Alde Pumpe mit Vorratsbehälter.

Zitat aus einem anderen Thread:
Heizung ist eine gewöhnliche Wasser Dieselheizung von Webasto, die im Motorraum eingebaut ist.. Diese heizt das Warmwasser und zwei Wasser-Luft-Wärmetauscher dienen zur Schnellaufheizung. Ein weitere Wasser-Wasser Wärmetauscher versorgt den Heizkreislauf mit Konvektoren und Heizkörpern. Dieser Kreislauf kann auch elektrisch geheizt werden und basiert auf Aldekomponenten. Der Umlauf ist absolut lautlos.
Mehr Details.
Gruß Emil

midlifecrisis
Beiträge: 475
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von midlifecrisis » Mi 1. Mai 2019, 22:59

Hallo Emil,

danke dir!
Den Beitrag im ALG habe ich glaub schon 3x gelesen.
Eben deswegen war ich verunsichert. All die vielen Heizungskomponenten in Reihe und dann nur 8Watt Pumpenleistung.

Dass es aufgrund des WT im Prinzip zwei Kreise und zwei Pumpen sind ist mir erst jetzt aufgefallen.

Hast du dich bewusst gegen einen "klassischen" Heizungsverteiler mit Abgleich der einzelnen (paralellen) Kreise entschieden? Wolfgang hat das bei sich meines Wissens so realisiert.

Markus

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1245
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von egn » Do 2. Mai 2019, 07:33

Das serielle Alde System war schon in unserer alten Concorde verbaut, und ist auch wahrscheinlich in 10.000ten hochwertigen Wohnwagen und Wohnmobilen so verbaut. Und unseres ist im Prinzip eine exakte Kopie, nur dass die Alde Heizung durch den Wärmetauscher ersetzt wurde. Es funktioniert so wie es ist wunderbar.

Der serielle Aufbau ist sehr widerstandsarm, da es keine harten Winkel und Ventile gibt. Und die nötige Wärmeleistung beträgt in unserem hochisolierten Aufbau mit Glasfenstern selbst bei -50° C nur 2-3 kW. Oberhalb von 0° C brauchen wir im bewohnten Zustand normalerweise überhaupt keine Heizung. Da reicht in der Regel die innere Wärme, eventuell noch durch ein paar eingeschaltete Halogenstrahler als Heatballs. :lol:

Das haben wir jetzt erst gerade wieder gesehen. Während alle rund um uns herum ihre Heizung einschalten müssen, bleibt sie bei uns aus, und auch das Warmwasser kommt komplett elektrisch von PV.

Ich halte viele parallel Kreise für eine Konvektorenheizung. nicht notwendig und auch für einen Raum von 12 qm übertrieben.

Höchstens für einen FBH braucht man wegen dem unterschiedlichen Temperaturniveau einen getrennt regelbaren Kreis.
Gruß Emil

midlifecrisis
Beiträge: 475
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von midlifecrisis » Di 7. Mai 2019, 23:18

Hallo Emil,

vielen Dank für die Informationen.
Ich habe nun beschlossen einen Heizkreisverteiler wie er bei FBH verwendet wird einzubauen.

Ich denke der Aufwand ist überschaubar und ich erhoffe mir etwas mehr Flexibilität um mein "Jugend forscht" Projekt später in den Griff zu bekommen. Bei dem Aufbau habe ich hinterher dann noch die Möglichkeit nachzustellen. Ein serieller Aufbau verzeiht vermutlich hydraulisch keine "Fehler" - und da fehlt mir Wissen bzw. Erfahrung um das sichertustellen.


Heizung --> Pumpe --> Boiler --> Verteiler mit Überströmventil zur Überbrückung wenn alle Kreise zu sind.

midlifecrisis
Beiträge: 475
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von midlifecrisis » Di 7. Mai 2019, 23:20

egn hat geschrieben:
Do 2. Mai 2019, 07:33

Höchstens für einen FBH braucht man wegen dem unterschiedlichen Temperaturniveau einen getrennt regelbaren Kreis.
Das dachte ich auch immmer bzw. kenne ich so bei Gebäuden. Bei den Fahrzeugen scheinen aber alle mit bis zu 95°C in die FBH zu fahren. So zumindest mein Eindruck beim Querlesen im ALG.

Benutzeravatar
JStefan
Beiträge: 402
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 19:11
Kontaktdaten:

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von JStefan » Mi 8. Mai 2019, 06:17

Ok nun auch unseren Senf... :-)

Hydronik 10 mit 55Grad Wasserthemp., 2 x 4Kreisverteiler mit Mengen Regulierung..
FB hat im Rücklauf eine Wasser Temperaturregelung die einstellbar ist. Bedeutet ich stelle die Wassertemperatur des Rücklaufes ein und regele damit die FB Temp.
Alle anderen Kreise werden zentral über einen Thermostaten gesteuert, der die Hydronik schlafen schickt.

Per eVentil umschaltbar: Nur Boiler oder auch Heizung....

Unser System ist träge, keine Gebläse Konvektoren nur passive Warmluft Verteilung. Wesentlich geringerer Wartung und Reinigungs Aufwand.
Von 7 Grad auf 20 in ca. 40 Minuten.

HZ : Selten benutzt, außer Ushuaia und Peru / Bolivien...
WW : regelmäßig.

Falls Bilder erwünscht sind .... kein Thema.

Grüße aus Tikal ( Guatemala ) ... Nachts um 22 Uhr 28 Grad... demzufolge keine Heizung... :-)
Stefan


Wer, wo, womit... www.viajantes.de
Wer wie was wo? www.tvware.eu

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1136
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51
Kontaktdaten:

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von ALu » Mi 8. Mai 2019, 11:02

midlifecrisis hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 23:20
Das dachte ich auch immmer bzw. kenne ich so bei Gebäuden. Bei den Fahrzeugen scheinen aber alle mit bis zu 95°C in die FBH zu fahren. So zumindest mein Eindruck beim Querlesen im ALG.
Das ist bei mir auch so. Hatte zuerst eine Mischerpumpe dran, aber die hat irgendwie gesponnen und ich habe sie dann ausgebaut. Nun geht es mit voller Temperatur in die FBH, es ist ja kein Estrich drin, der Risse bekommen kann ;-) Allerdings funktioniert das nur, wenn Kupferrohr verlegt ist, da die allermeisten Kunststoff-Verbundrohre solche Temperaturen nicht aushalten.

Vermutlich hat die Mischerpumpe deshalb gesponnen, weil sie nicht für so hohe Temperaturen des Wassers ausgelegt ist. D.h. mit einer anderen Pumpe würde es evtl. funktionieren.

Wenn man Verbundrohr verlegt, dann würde ich die Temperaturregelung allerdings in den Vorlauf einbauen.

Wie JStefan schreibt: das System ist träge. Wenn das Fahrzeug gut isoliert ist, braucht man die Heizung sehr selten, und wenn es einmal warm ist, springt sie nicht oft an.
Gruß

Andreas

midlifecrisis
Beiträge: 475
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von midlifecrisis » Mi 8. Mai 2019, 11:28

Danke euch beiden!

Ich habe UPONOR 17x2 (lag hier noch rum...) eingezogen.
Auslegungstemperatur bis 90°


https://www.uponor.de/produktkatalog/fl ... -plus-rohr

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1285
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Sandkater » Do 9. Mai 2019, 20:53

Ich habe einen Durchauferhitzer wie Simon beschrieben, Den hänge ich aussen dran und versorge ihn aus einer Gassteckdose.
Bei einem Willytreffen habe ich das Ding an einer Pickupkabine gesehen.
Wenn ich neu planen würde käme er bei mir an die Innenseite einer Aussenklappe. Diese würde zum Betrieb geöffnet.

Allerdings hat meiner nur 100€ neu gekostet bei Ebay. Der Preis scheint mir etwas überzogen.
Man sollte zwei Monozellen dabei haben, um bei Bedarf die Zündungsbatterien zu tauschen. Ich weiss nicht, wie lange die Chinakracher halten.
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Hutsepp
Beiträge: 287
Registriert: Mo 22. Apr 2013, 18:12

Re: Heizung: Wasser oder Luft?

Beitrag von Hutsepp » Do 9. Mai 2019, 21:58

Servuz,

Hmm das Uponor Rohr hätte ich jetzt nicht gerade genommen, wobei egal welcher Hersteller , die Längen Ausdehnung vom PE Rohr dürfte
recht heftig sein von 20 auf 95 Grad, dann lieber Kupfer oder Verbundrohr und/oder nen vernünftigen 3 Wege Mischer.

Gruss Nils

Antworten