Umbau meines KAT zum Womo

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1298
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Sandkater » So 20. Jul 2014, 10:15

Klonebone hat geschrieben:Wir haben die Querstreben für die Kisten und Kotflügel geschweißt.
War ein haufen arbeit. Die Streben sind auf 77cm Breite 1cm nach außen abfallend. Warum? Damit das Wasser auf den Kisten besser nach außen abfließen kann.
eine kleine Frage: welche Kisten wirst du nehmen?
Im Forum wurde vor kurzem über Wasser in den Kisten diskutiert und die Möglichkeit erwähnt, dass das Wasser über die obere Dichtung eindringen kann wenn diese verschlissen ist. Falls der Deckel oben übersteht wird sich bei deinem Ansatz dort das Wasser sammeln.
Ich würde die Neigung nach innen (Richtung Kardanwelle) bauen wenn das noch möglich ist.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » So 20. Jul 2014, 10:40

Hi Peter.
Ne, das ist nicht mehr möglich, außer du hast seeehr viel Arbeitswille und flext alles ab und schweißt neu an.
Die Kisten sind aber bei mir außen bündig. Sprich Die Kante ist abgedeckt.
Evtl kommen auch mal leichtere Kisten dran, aber die hab ich mal nun da und sind sehr gut in schuss.
Neue Kisten werden das Problem nicht haben.
Wenn ich mich recht erinere waren die Kisten undicht, weil 1.Hinten Luftloch, 2. Gummidichtung kaputt, 3. der Übergang vom Blech zum Kantenwinkel nicht mehr richtig dicht war. Meine Kisten sind im Top Zustand. Luftloch muß noch zugemacht werden. Hoffe inständig es so passt.

Gruß Carsten

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Do 28. Aug 2014, 22:42

So neues. 2. Kisten sind montiert. Momentan sind sie noch hinter dem Hinterrad. Da sollen eigentlich die Edelstahlkisten hin, aber die sind noch nicht da.
Momentan bin ich am Tank dran diesen zu säubern. Hab den Füllstandsmesser ausgebaut und gereinigt. dann noch alles Anschlüsse abgemacht und den Halter
des Füllstandsmesser ausgebaut um den Tank richtig säubern zu können. Viel Schlonz da unten auf dem Boden!
Bei manchen Sachen frage ich mich ob die beim konstruieren das mal selber auch ausprobiert haben ob das so auch funzt!
Ich kann den Vorfilter nicht ausbauen ohnen ihn zu verschütten, ich muß ihn schräg halten.
---also umbauen. Zudem hab ich nen Separ hier rumliegen, der kommt dann auch noch dran.
Wo genau weiß ich noch nicht. Ich hab überlegt beide Filter hinten an der Oberkannte vom Tank ran zu machen.
Nächstes mal gibts wieder Bilder.

Was würdet ihr machen mit dem Rahmen? Verz
inken oder Pulferbeschichten oder selber mit Brantho Korrux 3in1 anpinseln?
Ich weiß es noch nicht genau da ich evtl doch noch einiges ändern möchte.

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1298
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Sandkater » Di 2. Sep 2014, 21:34

BK3in1 spritzen mit 10% Nitro. 1 Tag jeweils trocknen lassen sonst siehts es ziemlich bescheiden aus.
Meinen Unterfahrschutz habe ich gerollt und zu schnell die Schichten hintereinander aufgetragen. Sieht doof aus.
Dann kannst du auch noch Teile nachträglich anbauen und die Übergänge nacharbeiten.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 24. Jul 2015, 01:28

So. mal ein kleiner Zwischenbericht. Bin vor lauter Arbeit in der Reha, Vollvertretung, und eigener Praxisaufbau zu kaum was gekommen.
Aber so manches klappt noch zwischen 20 und 23 Uhr

Das Führerhaus wurde so zeimlich auseinandergebaut, Sitze raus, Das Amaturenrett wurde rechts klappbar gemacht( hat mich immer gestört)

Der Auspuff wurde komplett demontiert. Edelstahlauspuff angefangen. Endtopf kommt in den nächsten 3 Wochen. Nach oben. War mal anders geplant.
Daher ist der Auspuff komplett abzugeben.

Ich hab den Rahmen bzw dessen Lagerung nochmal umgebaut.. aber dann doch wieder verworfen und wieder umgebaut. Und dann nochmal angepasst.
Gründe dafür waren letzendlich das ich den Hinweis vom Marcel immer im Hinterkopf hatte und die vorderen Containerecken12cm nach hinten schieben musste.
Aber der Hauptgrund war das ich nach vorn keinen Platz hatte den Auspuff direkt hinter der Motorwand nach oben zu machen. Das wollte ich aber da ich den Raum unter dem Koffer deutlich besser nutzen wollte. Vorteile sind die von Marcel erwänten Punkte, mehr Platz zwischen Koffer und Motorrückwand, mehr Platz für Unterflurboxen.

Weiter hab ich die Luft-Bremsanlage kompaktiert- Heißt den Lufttrockner und den Kessel abgetrennt, einen neuen Halter gebaut, Lufttrockernhalter modifiziert, und den 10L Kessel gegen einen 20 Liter getauscht. Vorteile: nun sind die Teile zusammen. Deutlich kompakter zusammengebaut und hab mehr Platz für Unterflurboxen, und mehr Luft im System. Zudem ist der Halter so gebaut das er von unten her Lufttrockner und Kessel nun gut schützt.

Das Faherhaus wurde Weiß und schwarz angestrichen..schaut gut aus.. aber nur außen.
Frage? fragt.
Dateianhänge
20150723_233733[1].jpg
20150523_223029[1].jpg
20150518_210557[1].jpg
20150508_195421[1].jpg
20150508_195116[1].jpg
20150413_224039.jpg
20150405_205318.jpg
20150325_213542.jpg
20150323_191846.jpg

HugoVogelsang
Beiträge: 669
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von HugoVogelsang » Sa 25. Jul 2015, 02:47

Hallo,

Ich hab da mal eine ingenieursmäßige Frage zum vorletzten Bild.
Soll das so bleiben?
Auf dem Bild sieht man einen geschätzten halben Meter weiter hinten Schraubenlöcher für eine eingeschraubte Quertraverse. Ist das noch immer die, die weiter vorne im Thread irgendwann mal zu sehen war, mit den senkrechten Flacheisen als höhenversetzenden Flanschen?

Meiner Meinung nach funktioniert das nicht. Ich will hier nicht großartig über die Kraftflüsse theoretisieren, aber wenn das so ist, ist das eine bessere Drehstabfederung. Viel zu weich, um einen Container sicher zu tragen.
Einfach mal ausprobieren. Häng mal ein Gewicht, je mehr, je besser, miss die Durchsenkung (z.B. mit einem quer über Rahmen gelegten Profil, nicht relativ zum Boden,) und rechne das Ganze hoch.
Ich bin überzeugt davon, daß du erschrecken wirst. (Wie gesagt, wenn da nicht noch eine biegesteife Traverse reinkommt, die den Namen verdient, und das möglichst dicht an den tragenden Ärmchen.)
Es ist natürlich möglich, den Shelter als Biegesteifes Element einzusetzen. Das heißt, die Gewichtskraft des Shelters wird dann vom Shelterboden (nicht von den Ecken) direkt in den Rahmen eingeleitet, und die Ecken sorgen nur noch dafür, daß er nicht verrutscht. Dann muss der Boden in dem Bereich aber entsprechend ausgeführt sein.

Vielleicht noch ein Wehrmutstropfen: Hast du für die Radausschnitte den unteren Längsträger (Ecke) durchtrennt? Das würde sehr viel Stabilität kosten, denn schließlich soll der Koffer eigentlich ja nur auf den 4 Ecken stehen, und dann braucht er das untere Eckprofil als Zugstrebe. Das kann man aber durch ein entsprechend biegesteifes Profil als Auswechselung kompensieren, wenn das nicht schon passiert ist.

Ein Wort noch zu Container Locks. Die halten den Aufbau sicher an Ort und Stelle, aber nur formschlüssig, nicht kraftschlüssig. Das ist Ok, für die Autobahn, aber schlecht auf der Wüstenpiste. Die Muttern kann man anziehen, wie man will, die sind nach 200 km wieder lose. Der Aufbau fällt deswegen nicht runter, aber er arbeitet die ganze Zeit.
Eine nun wirklich nicht schwere FM 2 auf meinem 2-Achser zeigte auf die Dauer deutliche Abrieberscheinungen an den Auflagen. Besser ist da eine M20 bis M24 Schraube mit vernünftiger Klemmlänge und einem entsprechenden Formstück. Die kann man so vorspannen, daß da nichts reibt. Und mit dem Tüv gibt es dann auch keine Diskussionen von wegen wechselbaren Ladungsträgern.

Gruss Hugo

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Sa 25. Jul 2015, 10:33

Hi Hugo, Sehr gut agesehen.. :shock: . Ja richtig das sind immer noch die Löcher. Richtig das ist sind die Löcher die vorher mal erwänt worden sind.
Nein, die Brücke mit dem Flacheißen ist nur noch als Distanzhalter da. Dies wird ausgetauscht mit einer aus Rundrohren welche benso verschraubt aber direkt ran geht, sprich da gibt es keine Hebelwirkung über ein Flacheisen mehr.
Is jetzt ein bisschen schwer ersichtlich aus den Bildern daher beschreib ich mal kurz was sich kräftemäßig/bauart verändert hat.
Die Diagonale zwischen schraubarer Strebe und Containerecke ist nun um 12cm , reduziert daher hat sie deutlich weniger Grad zu bewältigen.

Bei einem Test mit noch der alten geschraubten Traverse aber neuer Rahmengeometrie wurde eine Ecke steif die andere Ecke mit 450kg vertikal belastet.
Dabei ergab sich ein Biegewert von 1,4cm nach unten. Und da kenne ich ganz andere Rahmen die deutlich mehr sich verbiegen, aber dennoch! mit der neuen Strebe (das war ersichtlich das hier noch ca 1cm herausgeholt werden kann) wirds noch besser.
Somit hast du recht, die Schwachstelle ist die Strebe über dem Getriebe.
zum Koffer:
Der Koffer ist zudem in sich eingenstabil. Bei einem Test von Ecke zu Ecke beim anheben kommt die andere Ecke schon nach 4mm hoch, bei 6Meter Länge.Denndoch soll der Rahmen nicht vom Koffer fixiert werden( was er dennoch tut wie bei fast allen Lagerunge die ich bisher mit Contaierecken gesehen habe)

Die Tragenden "Ärmchen" sind/waren 32t Containertraversen ;-)
Vielleicht noch ein Wehrmutstropfen: Hast du für die Radausschnitte den unteren Längsträger (Ecke) durchtrennt? Das würde sehr viel Stabilität kosten, denn schließlich soll der Koffer eigentlich ja nur auf den 4 Ecken stehen, und dann braucht er das untere Eckprofil als Zugstrebe. Das kann man aber durch ein entsprechend biegesteifes Profil als Auswechselung kompensieren, wenn das nicht schon passiert ist.
Die Seitenteile über dem Rad wird noch ausgeschnitten, diese haben keine tragende Funktion. das ist nur 80x20x2mm. Ist nur Optik.
Oder wie hattest du das gemeint? Auf den Cotainer bezogen?

Die idee mit den vormschlüssigen Containertraversen ist sehr gut.Ich denke diese werde ich verfolgen und letztendlich machen, das ist ein TOP Vorschlag (DAUMEN HOCH DANKE SMILIE)
Das hat mich schon länger beunruigt diese Thema aber mit deinem Vorschlag passt das ja dann. Es wird auf jeden Fall eine Begränzung nach vorn geben aus Stahl welches am Rahmen angeschweißt wird.

Danke für deine Anregungen

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » So 6. Sep 2015, 23:08

Endlich den Sitz eingebaut.
Dateianhänge
20150906_212155.jpg

Antworten