Umbau meines KAT zum Womo

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Do 12. Jun 2014, 21:33

Hutsepp hat geschrieben:Wie die Fotos vergessen.....
:lol:
Einen schönen Urlaub euch beiden.

Gruss Nils
Wir hatten nur 2,5h gestern und dann hab ich lieber geschweißt wie Fotos gemacht. ;)

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1356
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Sandkater » Do 12. Jun 2014, 21:42

Andreas macht sogar wenn er im Schlamm steckt noch schöne Fotos. Also keine Ausreden ;)
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

holger
Beiträge: 235
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 12:38

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von holger » Do 12. Jun 2014, 22:42

das stimmt, Andreas hat ein eindeutiges talent:

in der Hektik noch ruhe für den moment zu haben!!

so wie ein biathlet: mit vollem Herzschlag vom laufen,
dann super schnell beruhigen und den moment einfangen!
absolute kunst :-)

lg holger

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 13. Jun 2014, 00:37

Ich versprech euch, sollte mein Schweißgerät mal so im Schlamm stecken mach ich für euch auch solche Fotos 8-)

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Mo 7. Jul 2014, 22:43

Es geht weiter.
Heute nur 2h geschweißt. Die Anti Torsions-Brücke fertig gestellt.
So wie sie gebaut ist kommt sie sogar ein paar mm niedriger wie das Getriebe.
Sie ist geschraubt, so das man auch mal zügig die Brücke entfernen kann wenn sie im weg ist.
Noch die falsch gebohrte Schwalbe entfernt und neu rangeschweißt.
Die vordere linke und rechte Traverse noch auf länge gesägt.
Morgen gehts an Auspuff links.

So long
Dateianhänge
20140707_210359.jpg
20140707_210351.jpg
20140707_205503.jpg

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Mi 9. Jul 2014, 00:18

So heute war der linke Auspuff dran.
Man! war der unter dem Hitzeschutz rostig! Meiner Meinung nach ist das ein Feutigkeitssammelbecken.
Am Auspuff wurden ca 25 cm Altrohr entfernt und der Rest neu zusammengeschweißt.
Unten noch ein Verlängerungstück, voila- Fertig ist der neue platzsparende Auspuff....zumindest bis der neue dran kommt aus Edelstahl :)
Die Leitungen wurden etwas nach oben verlegt, der Halter wird noch hochgelegt, daher der Draht auf dem Foto.
Die Schläuche sind über 15cm vom Auspuff entfernt. Das Foto täuscht etwas, dort sieht es so aus als ob die Schläuche auf dem Auspuff liegen, das ist natürlich nicht so.
Kommt noch ein ein Hitzeschutz-Band auf den Auspuff und ein Hitzeschutzblech zu den Schläuchen hin.

Mit dem jetzigen Auspuff brauch ich deutlich weniger am Koffer Aussägen. Somit bleibt dieser stabiler.

Bild
Dateianhänge
20140708_205455.jpg

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Mi 9. Jul 2014, 22:47

Wieder ein kleiner Schritt weiter gekommen.
Heute 2 Querversteifungen eingeschweißt. Wie beim Rahmen hab ich ein Rundrohr verwendet.
Dann noch die Querhalter für die Staukisten gezimmert. Ein doppel-T aus zwei C-Profilen zusammengeschweißt.(kein Foto)

Der Hammer kam bei der Heimfahrt... die Leistung wurde die ganze Woche weniger. Heute war bei 60 km/h schluss.
Also: Filter mal angucken.
Dann den groben Vorfilter geöffnet.

Fotos sagen mehr als tausend Worte. I
...und ein Loch hatte der Filter auch noch. 5x5mm!
Dateianhänge
Die Rohre...nix besonderes. Nur geheftet
Die Rohre...nix besonderes. Nur geheftet
...es kam noch schlimmer.
...es kam noch schlimmer.
SChraube gelößt... ich war geschockt... aber...
SChraube gelößt... ich war geschockt... aber...

Benutzeravatar
Speed5
Beiträge: 578
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 17:14
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Speed5 » Do 10. Jul 2014, 13:37

Moin,

saubere Dieselpest!!!!

Viel Spaß beim Tank reinigen!!!

Und, noch mal, das sind keine Bakterien, das ist ein Pilz.

Gott sei dank hatte ich bisher noch nie das Problem.

Gruß Michael
Der Tod hing die Sense an den Nagel und stieg auf den Mähdrescher, denn es war Krieg.

Ich liebe es, wenn der Wahnsinn die Kontrolle übernimmt und lachend an der Vernunft vorbei rauscht. Huuuiiiiiiiiiiiiii


http://www.dickschiff-treffen.de/

Benutzeravatar
Speed5
Beiträge: 578
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 17:14
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Speed5 » Do 10. Jul 2014, 13:52

Moin noch mal,

der scheiß hängt auch in den Leitungen.

Daher sind Pilze im Gegensatz zu Bakterien in Kreislaufsystemen auch so schwer zu bekämpfen.
Daher alles reinigen und noch mal reinigen, danach mit grotamar impfen, und das mehrfach wiederholen.
Dabei immer wieder die Filter reinigen bzw wechseln.

Den Tank würde ich mim Hochdruckreiniger und Kesseldüse reinigen, nach dem reinigen Diesel mit einer Hohlraumdüse
in den Tank blasen, den dabei unten offen lassen, der Diesel unterwandert das Wasser, das Wasser tropft mit dem Diesel unten wieder raus.

Solange da noch was lebt kommt der scheiß wieder garantiert.


Gruß Michael
Der Tod hing die Sense an den Nagel und stieg auf den Mähdrescher, denn es war Krieg.

Ich liebe es, wenn der Wahnsinn die Kontrolle übernimmt und lachend an der Vernunft vorbei rauscht. Huuuiiiiiiiiiiiiii


http://www.dickschiff-treffen.de/

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Do 10. Jul 2014, 17:41

ARGH... ich habs gewusst. Danke für die Bestätigung.
Ich werde wohl alles mit Chlor reinigen, das tötet Pilze ab. Und den Dampfstrahler... Scheiß viel Arbeit..
Was macht man da für die ESP?
Gehe jetzt Grotamar kaufen...

Grüße

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1270
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Powerkat » Do 10. Jul 2014, 18:53

moin...
Bist Du Chemiker ? was soll das mit dem Chlor ? du hast Buntmetalle ,Kupfer,Aluminium,Edelstahl in der Kraftstoffanlage verarbeitet, chlor ist hochaggressiv ...was machen chlorreste mit dem Grotamar ? warum willst du das Rad neu erfinden ? Grotamar ist genau dafür entwickelt , wende es an wie in der Anleitung, den Rest kannst du dir sparen...Grotamar rein, und die nächste Zeit den Vorfilter regelmäßig reinigen,wie oft zeigt er dir dann es wird von mal zu mal weniger ...

ich hab mal über die Rahmenbilder geschaut...leich vor den Lufttrocknerpatronen sieht man Aussparungen in den Hilfsrahmenlängsträgern...kommen da die Endrohre dran/rein für die Verrieglung /Kontainerecken ? ich befürchte ja, dann macht deine Konstruktion mit dem Querbalken über dem Getriebe keinen Sinn, die Verbindung für den Höhenversatz ist ein Flachmaterial optisch mal auf 10-12 mm geschätzt.
Der Längsträger würde auf verdrehen mit Torsionsmomenten belastet,das trägt Vierkanntrohr aber nicht,und schon garnicht das dünnwandige ,mit kleinen Eckradien und hoher Bauform (das muß man sich vorstellen wie vier Stück Flacheisen in -in hochgestellter längsrichtung nimt es Kräfte auf, aber verdrehen wie ein Korkenzieher geht ganz leicht- nur Rundrohr kann Torsionskräfte aufnehmen -kann man schön testen mit nem 1" Rohr und einer großen Rohrzange im Schraubstock das Rundrohr läst sich nicht verdrehen, ein 30x30 Vierkanntrohr kann man ganz easy gerdrehen...deshalb hat der Kat ein Rechteckprofil als Längsträger und dickwandige Rundrohre als Querträger um die Verwindung über die Torsion zu bändigen...

Somit verdrehen die Endrohre mit rund 80 cm. Hebelarm die Längsträger wie ein Korkenzieher, der Querbalken über dem Getriebe würde gerne einen Teil der Kräfte bändigen jedoch kommt es dazu garnicht da das dünne Flachmaterial sich wie ein Scharnier biegt...falls die orginal Federpackete wieder dran kommen ergibt sich dann durch das Verdrehen die Situation das der Längsträger unten nach innen will und die Schrauben der Federpackete auf scheren belastet,was durch die großen Löcher und "lose"Verbindung aber nur ein hin und herdrücken bewirkt was auf Dauer nur Schrauben und Löcher ausnudelt ...
etwas weiter will der Längsträger dann oben nach außen woran ihn das Flachmaterial hindern soll aber nicht kann ,denn entweder reißt es an der Schweißnaht ab da die Längsnaht mit ihrer Schweißkerbbildung wie eine Sollbruchstelle wirkt oder es biegt sich einfach nur weg...
Somit sind deine Ecken später noch nichtmal gering belastbar,sie drücken sich so weit runter bis der aufbau sich irgendwo anders aufsetzt,zB dem Querträger über dem Getriebe etc.also eher Mittig...das wirkt wie eine Wippe...bei Kurvenfahrten etc. will der Aufbau rechts links wanken, er schaukelt auf dem Wipppunkt,die Außenarme bekommen Lastwechsel von hoch zu runter ,verdrehen die Längslenker hin und her....fast genau solch eine Konstruktion hatte ich bereits bei einem Kundenfahrzeug gesehen, die Konstruktion war noch größer als deine aber vom selben Konzept, konnte noch nichtmal den leeren ISO Container tragen, die Endpunkte drückten sich über 3 cm runter bevor sich der Aufbau in der Mitte Aufsetzte...und das waren statische Lasten also im Stand nicht dynamisch bei der Fahrt ,wo die Kräfte schnell ein vielfaches sind...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1270
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Powerkat » Do 10. Jul 2014, 18:58

Getriebeumrüstung 024.jpg
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 11. Jul 2014, 00:06

Hi Marcel.
Nö, Kein Chemiker ;) , haben wir hier einen im Forum?
Natürlich würde ich kein pures Chlor reinhauen. Chlor wird schon länger für die Pilztötung genommen. Probiers mal im Bad, offenes Fenster aber dann nen Tag auslüften lassen :idea: Geht auch bei Schimmel.

Wenn Grotamar so gut funktioniert dann werde ich dieses nutzen. Was macht Grotamar an den Dichtungen der ESP? Ist das dort absolut unbedenklich?
Wie viel brauche ich denn davon?

Das Bild von dir und unser Gespräch hatte ich im Hinterkopf.
Du hast genau richtig gesehen, die Bügelflanke ist aus einem 12mm Flachstahl. Das Rechteckrohr ist 160x100 in 5mm Dicke.
An die Längsträger wurde noch innen eine 10mm Stahlplatte angeschweißt.
Es fehlen noch die Dreiecke um die Torsionskraft von den Containerecken in den Bügel richtig einleiten zu können.
Ohne die Dreiecke wird sich die Stahlplatte def. verbiegen. Die Dreiecke sind zwingend notwendig. Hatte aber auch überlegt den Querbügel aus einen Rundrohr zu machen.
Zwischen Träger und Traverse sind es noch 14cm Längendifferenz. Dadruch ist die Möglichkeit der Torsion gegenüber deinem Bild viel geringer, aber natürlich da.
Die Überlegung den Bügel direkt drüber zu machen hatte ich verworfen, da ich jetzt so nur 20cm den Kofferboden erhöhen muß, aber direkt ca 45cm.
Sollte das allerdings nicht funktionieren werde ich den Bügel umbauen (müssen) so das er direkt geht.

[b]Für Ideen wie ich die Torsion auf andere weise verhindern kann bin offen und interessiert.[/b]
Eine Idee war das Rahmenstück mit einem Rundrohr noch zu verschweißen/einschweißen. ( das denkt sich mit deinem Beispiel der Verwringung von Rundroh zu Rechteck)

Bevor der Koffer drauf kommt werde ich noch einen Belsatungstest mit je 500kg auf jede Ecke machen. Dann weiß ich wie viel ich noch nacharbeiten/verändern muß. :roll:

So heute auch noch weiter geschweißt, leider nur die Traversen. Ist aber einen haufen Arbeit sie genau in Breite, Rechtwinklig, Höhe und FZG-orientiert zu fixieren.
Nur gepunktet, dann kam wieder mal der Regen in die quere. Dann noch kurz ne Staukiste mal rangehoben- wird geil aussehen wenns fertig ist.

Grüße
Carsten
Dateianhänge
20140710_202902.jpg

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1356
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Sandkater » Fr 11. Jul 2014, 07:29

Bei der Konstruktion kommen wir ziemliche Zweifel. Der Hebel der hier entsteht ist auch von einem 160 * 100 * 5 Rohr dynamisch nicht mehr zu stemmen. Das mag gerade noch funktionieren wenn man auf glatter Strasse fährt, im Gelände oder auf Buckelpisten kommt die Konstruktion an ihre Grenzen. Ich habe die durchgehende Travese, die auf deiner Zeichnung auf Seite 1 zu sehen ist, hier noch nicht gefunden und hoffe nicht das es der etwas zurück versetzte Träger über dem Getriebe ist.
Die Arme halten das nur wenn man nach unten abstützt. Damit ist aber auch die Verwindung auf die Hinterachse verschoben und du musst hinten die Aufhängung nachgiebig bauen. Dann kommt neben dem Federweg noch die Verwindung dazu und damit werden ziemlich große Radkästen fällig.
Egal wie du es machst, etwa 10 Zentimeter würde ich auf jeden Fall hochgehen und vorn einen doppelt gekröpften Träger vorsehen.

Grotamar greift nix an, weil es dafür entwickelt worden ist.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 11. Jul 2014, 08:23

Hi Peter.
Die durchgehende Traverse war so nicht machbar. Der Auspuff und die Luftdruckschläuche sind im Weg und nicht umbaubar.
Zudem wäre ein direkter Oberbügel zu hoch gekommmen.
Daher mußten die Traversen im Zick-zack gebaut werden.
Der 14cm nach hinten versetzte Bügel ist die genannte Verbindung (so wie du es nicht gehofft hast)
Wie du und Marcel schon geschrieben habt kommt eine Torsion darauf welche normalerweise eine direkte Kraft nach unten wäre wenn die Traverse gerade wäre.
Aber wegen dem hohen Getriebe ist das nicht machbar- außer wie erwähnt oben drüber.

Überlegung: um die Torsionskraft aus in eine direkte Kraft nach unten zu bekommen einen Bügel doch über das Getriebe zu machen und diesen länger in de
Traverse einzubauen. Jedoch ist zu bedenken das um so höher der Bügel um so mehr verbiegt dieser sich. Heißt man müßte ihn da er ca 25cm Luft überbrücken muß extrem Stabil machen und schräg auf die Traverse hin zubauen. ich schätze das müßte schon 200x 15 x 10 ran ... wenn das reicht!
Der jetzige Bügel ist genau auf Ober zu Unterkannte zu den Längsträgern. Die Kräfte sind dort viel direkter über das Getriebe da viel tiefer- dafür aber halt 14cm Torsion..
Ach übrigens. die original Traverse hinten ( gleich wie vorn nur nicht zersägt) ist 160x100 x5 und ist für 32t von Jost ausgelegt.

Edit: Wenn ich 10cm vorgehe, dann kann ich gleich direkt gehen auf die Traverse- das ist gleich hoch.
Ideen?

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1270
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Powerkat » Fr 11. Jul 2014, 10:31

moin-
das neue Grotamar 82 ist der Nachfolger des Grotamar 71 und ist speziel für diese Anwendung entwickelt worden somit gibt es keine Bedenken gegen den Sachgemäßen Einsatz im Bezug auf Buntmetallen und Dichtungen...
bei deinem Befall solltest du als erstes eine Schockdosierung vornehmen diese liegt beim Grotamar 82 bei rund 100ml auf 100 ltr. Diesel... beim darauffolgenden Tanken genügt die generell emfohlene Phrofilaxe von 25 ml. pro 100 ltr.
Aber schön, das es mal wieder jemanden "neutralen " erwischt hat, damit der eine oder andere mal darüber nach denkt, damit das Bild mal aufhört das ich die Leute nur beschwätze um Grotamar zu verkaufen und es die Dieselpest garnicht gäbe...- nicht falsch verstehen, das soll nicht heißen das ich Dir den Vorfall gönne im Gegenteil, nur das es jemanden passiert ist bzw. Aufgefallen ist an einem Fahrzeug an dem ich nicht die Finger im Spiel hatte...

Ja, das einschweißen eines dickwandigen Rundrohres könnte evtl. linderung bringen, aber da meiner Meinung nach auch unter dem Nachschweißen von Dreiecken im Querträger dieser nicht wirklich geeignet die Funktion übernimt, keine Masterlösung...
zumal ich noch einen grundlegenden Fehler entdeckt habe, der für den Querbalken ohnehin eine Lösung sein könnte :
Ich gehe davon aus, das Du einen ISO etc. Container aufsetzt, dh. der Kofferboden ist in etwa Höhengleich mit der Oberkannte des Längsträgers...der war rund 160 mm hoch...das sind eh rund 100 mm zu wenig !
ich habe max. Verschränkungstests an einem Rahmen incl. 16 er Rädern gemacht, demnach müssen zwischen Hauptrahmenoberkannte und Kontaktfläche Rad (Kofferboden ) rund 260 mm sein !das bereits oben gezeigte Fahrgestell hatte hier ebenfalls zu wenig, was der Besitzer schockiert nicht glauben wollte-der Staplertest brachte trotz 14 er Räder schnell klarheit...das Experiment zeigt die Einfache Auswirkung bei leeren Aufbau und statisch...wärend der Fahrt und mit nochmal rund 3-4 to. mehr sieht die Welt noch mal anders aus...und: die Gummiendanschläge in den Federn waren gerade auf Kontakt -geschweige denn zusammengedrückt..der Aufbauboden war glaub bei rund 200 mm
hieße also: Radkästen in den Koffer schneiden...
Verschränkung 010.jpg
Verschränkung 008.jpg
Verschränkung Staukasten 009.jpg
Getriebeumrüstung 029.jpg
nicht ohne Grund bekamen die Kats Werksseitig den recht Hoch wirkenden Unterbau für die Pritsche...
Verschränkungstest kat-achsen 002.jpg
somit (ich gehe mal davon aus, das es keine Radkästen gibt ) wirst du eh rund 100mm höher müssen, dann dürften sich viele Überlegungen zu der Quertraverse erledigt haben...


Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1270
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Powerkat » Fr 11. Jul 2014, 10:47

Die Quertraverse ist auch recht niedrig über dem Getriebe ...was sind das 10 mm ? ein bissl wenig finde ich...das Getriebe lastet im Stand auf den Gummilagern...bei starken Kardanwellenkräften im Betrieb möchte sich das Getriebe im Rahmen winden ,und hebt sich als erstes einseitig gegen den Rahmen, das können schnell mal 15 mm sein... Ich würde deine Quertraverse aus dickerem Material über dem Kupplungszylinder durchgehen lassen zB aus einem 150x100x8 mit großen Radien in ST52 (das nehme ich für sowas )direkt über dem Kupplungszylinder kannst du es mit einer zb 200mmx8 Rohrschale etc. auf 50 oder 60 mm verjüngen um Höhe zu gewinnen, und direkt hinter dem Kupplungszylinder setzt du an der Unterkannte der Längsträger eine Schubstange zwischen rein jetzt hättest du genug Höhe, einen durchgehenden Querträger, und einen stabilisierten Längsträger...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 11. Jul 2014, 22:01

So es ging weiter:
Die Seite bekam heute ein Rechteckrohr zur Abdeckung und leichten zusätzlichen Versteifung.
Zudem hab ich die vordere Travers nochmal vermessen (li zu re) Genau 1mm unterschied zur hinteren, haben wir wohl doch ganz gut hinbekommen :D
Noch nen Querträger reingemacht wo auch eine Kiste halten soll. Das Knotenblech fehlt noch.
Dateianhänge
20140711_210710.jpg

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 11. Jul 2014, 23:24

Powerkat hat geschrieben:Die Quertraverse ist auch recht niedrig über dem Getriebe ...was sind das 10 mm ? ein bissl wenig finde ich...das Getriebe lastet im Stand auf den Gummilagern...bei starken Kardanwellenkräften im Betrieb möchte sich das Getriebe im Rahmen winden ,und hebt sich als erstes einseitig gegen den Rahmen, das können schnell mal 15 mm sein... Ich würde deine Quertraverse aus dickerem Material über dem Kupplungszylinder durchgehen lassen zB aus einem 150x100x8 mit großen Radien in ST52 (das nehme ich für sowas )direkt über dem Kupplungszylinder kannst du es mit einer zb 200mmx8 Rohrschale etc. auf 50 oder 60 mm verjüngen um Höhe zu gewinnen, und direkt hinter dem Kupplungszylinder setzt du an der Unterkannte der Längsträger eine Schubstange zwischen rein jetzt hättest du genug Höhe, einen durchgehenden Querträger, und einen stabilisierten Längsträger...

Marcel
Kannst du mir die letzten zwei Sätze mal kurz aufzeichnen. Ich kapiers nicht genau wie du das gemeint hast.

Ich hab den Platz über dem Getriebe vorher ausprobiert, Es waren 1,6cm. Ich habe 4cm gewählt. Hat also noch ordentlich Luft.

Heute noch einen Test gemacht um die Torsion getestet. Der Qeurträger muß geändert werden, er nimmt zwar sehr viel und auch sehr gut auf, aber ist nicht so
Stabil wie der hintere. Bedenken sollte man aber dass das Gewicht des Koffers nicht nur auf den Ecken lastet sondern auch auf den zwei langen längsträgern.
Dort liegt er zudem auf. Die Ecken sind vor allem auch zu fixieren des Koffers vorgesehen.

Der Koffer bekommt Radkästen, war auch so vorgesehen.

Grüße

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Sa 12. Jul 2014, 09:47

@ Marcel. In meiner Planung habe ich einen Radausschnitt über dem Rad mit min 32cm gerechnet. Überlegt sind min 38 cm zu nehmen da ich in CH auch Schneeketten brauche. Gerechnet vom jetzigen Zeitpunkt aus da noch kein Gewicht drauf ist.
Zum Vergleich hab ich vorn mal gemessen, es sind min 28cm, jedoch ist hinten ja der Rahmen zu den Rädern nicht beladen. Mit der Pritsche hab ich das vorher schon getetstet. Pritschte mit 1,5t auf der Hinterachse direkt sind 6cm runter.
Eine Idee war den Koffer abzuholen, draufzusetzen, auf Straße nach Hause zu fahren und dann dort mal am Objekt zu sehen wie dicht der Koffer an den Reifen ist und
gegebenenfalls den Radausschnitt noch größter zu machen.

Reichen 15cm Höhe über dem Reifen für die Autobahn?

Grüße

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1270
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Powerkat » Sa 12. Jul 2014, 10:31

na, wenn du Radkästen geplant hast ist ja alles gut....für die Autobahn könnte es reichen...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » So 13. Jul 2014, 01:15

Powerkat hat geschrieben:.... ... Ich würde deine Quertraverse aus dickerem Material über dem Kupplungszylinder durchgehen lassen zB aus einem 150x100x8 mit großen Radien in ST52 (das nehme ich für sowas )direkt über dem Kupplungszylinder kannst du es mit einer zb 200mmx8 Rohrschale etc. auf 50 oder 60 mm verjüngen um Höhe zu gewinnen, und direkt hinter dem Kupplungszylinder setzt du an der Unterkannte der Längsträger eine Schubstange zwischen rein jetzt hättest du genug Höhe, einen durchgehenden Querträger, und einen stabilisierten Längsträger...

Marcel
Könntest du mir das bitte aufmahlen. Ich habs nun schon einige male durchgelesen bin aber noch nicht ganz durchgestiegen wie das von dir genau gemeint ist.
Wie ist das mit dem 200mmx8 verjüngen gemeint? Ein oval aus dem Rundrohr machen? Und wie genau die Schubstrebe?

Meine Idee aus 2-3 Rundrohrern einen Bügel über das Getriebe/Kupplungszylinder zu machen. 2-3 Rohre in 8mm in Reihe miteinander verschweißen. Zueinander noch mit einem Flachband verstärken.
Dann über den Zylinder, weiter so schräg wie möglich auf den Ansatz zu den Traversen an den Längsträgern hinlaufen zu lassen. Die Rohre in großen Bogen langsam abfallen zu lassen vom Zylinder aus. Dann unten mit den Traversen fixieren. Somit wäre eine direkte Verbindung bewerkstelligt. Kommt zwar 15cm höher wie gewollt- was bedeutet das der Koffer innen einen höhren Kasten hat. Rundrohr statt Rechteck in der Hoffnung das dies eine Verwindung zwischen den beiden vorderen Traversen noch verhindert.

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Do 17. Jul 2014, 15:10

Heute war Kley-Nachten, heißt es gab selbst gemachte Geschenke.
Dateianhänge
20140717_144306.jpg

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1471
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Saarkat » Do 17. Jul 2014, 17:37

.....Kley-Nachten, heißt es gab selbst gemachte Geschenke.
....kommt mir irgendwoher bekannt vor. Bei mir passte aber noch fast das Datum, sozusagen echte Kley-Weihnachten.
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Sa 19. Jul 2014, 21:59

So es ging es heute weiter. Wir haben die Querstreben für die Kisten und Kotflügel geschweißt.
War ein haufen arbeit. Die Streben sind auf 77cm Breite 1cm nach außen abfallend. Warum? Damit das Wasser auf den Kisten besser nach außen abfließen kann.
Wir haben heute nochmals einen Eckbelastungs-Test gemacht. Vorher hatten wir die Rundrohre zwischen den Trägern, die geheftet waren, durchgeschweißt.
Tja. 2/3 weniger einsinken der Containerecken.

Was steht noch an:
Auspuff bauen.
Tanks bauen die zwischen den Rahme passen.
Reserveradträger bauen.
Luftkessel verschieben.
Faherhaus Dach isolieren
Lärm fürs Fahrerhaus.
Separ-Filter anschließen. ( und die Dieselpest bekämpfen)
Dachträge
Besserer Sitz
Bullbar ( ein Kindheitswunsch, das will ich halt)
Heizung endlich zum laufen bringen
Frischer Lack in Weiß
Dateianhänge
20140719_181124.jpg

Antworten