Umbau meines KAT zum Womo

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » So 4. Mai 2014, 10:21

Servus.
In diesem Thread werde ich mehr von meinem Umbau berichten und meinen Ideen.
Nächste Woche hat er TÜV und am Woend fangen wir an mit Schweißen des Hilfsrahmen für den Shelter.
Ausgangslage ist ein Sehr guter MAN KAT1 4x4, welcher noch eine Pritsch hat. Der Shelter den ich habe ist ein Zeppelin-Shelter mit L 600, B, 250, H228cm. Ist aufgebaut wie ein FM2 aber hat weniger Löcher.
Anforderungliste ist viel Autobahn, Piste, und auch mal ein bisschen Sand, Kein Trucktrial und kein Saverne. Sozusagen will ich in Afrika durch die Savane.



Pritsche kommt komplett weg. Der hilfsrahmen wird sehr niedrig ca 10cm und wird änlich wie beim Mykenes.
Dadrcuh brauche ich natürlich Radausschnitte und den Getriebeausschnitt vorn in der Mitte im shelter.
An den Ausschnitten wird der Koffer mit ALuleisten wieder versteift, schweißen und nieten.


Durchgang, evtl später. Erst mal Koffer drauf.
Frage: warum hat keiner bisher den Druchgang bis zum Zu-Luftkanal für den Motor erweitert?


Fragen die ich mir gestellt habe: 6m Länge geht das? auch die Höhe? Jein: Urologe hat über 590, und in der Höhe hat EGN fast 4m, ist aber ein 6x6. Da weiß ich nicht ob man das vergleichen kann.
Gerechnet passt die Höhe.
Hinten kommt noch ein Böschungswinkel von 85cm x 85cm weg.

Oder : Koffer wird auf ca Pritschenlänge hinten angeschlagen bei 515cm, und vorn wird ein Alkoven ausgschnitten.
Dadruch hab ich ein kürzeres Fahrzeug, aber ich hab das Problem mit der Motorklappe.


***Würde mich sehr über eurer Gedanke zu lesen freuen. Welche Lösung würdet ihr nehmen? Oder Lösung 3 und Koffer um 50cm Kürzen und gerade drauf machen?



NEIN ich verkaufe den Shelter nicht :P
Anbei mal ein paar Bilder und Ideen:
Dateianhänge
Ne Idee mit Paint.
Ne Idee mit Paint.
KAT Seitenansicht.png
Nochmal gebastelt mit Fahrerhausdacherhöhung
Nochmal gebastelt mit Fahrerhausdacherhöhung
Gebastelt
Gebastelt
Alkoven vorn mit 85cm, Danke für das Bild
Alkoven vorn mit 85cm, Danke für das Bild

holger
Beiträge: 235
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 12:38

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von holger » So 4. Mai 2014, 11:08

Guten Morgen Carsten,

viel Erfolg bei Deinem Umbau. Aus 6 m lässt sich bestimmt was schönes machen.
- übrigens, meine KATs sind aus dem gleichen Stall :-) -

der Erste Entwurf von Dir gefällt mir, Alkoven auf dem KAT finde ich optisch nicht
so schön. Bin ja öfters in Köln bei Orangework gewesen und der Alkoven sieht schon
sehr gewaltig aus, von innen aus dem KAT riesig Platz. Der Rahmen von dem KAT
wurde verlängert, so das du evt. ja auch nicht abschneiden muss.

Bilder von dem Hilfsrahmen und den Ausschnitten sind gern willkommen, meine Planung
ist ja noch nicht abgeschlossen und ich schwanke immer was mit den Alternativen.

Dein Anforderungsprofil hinsichtlich Einsatz ist bei uns - wenn wir die lange Tour machen
wollen - ähnlich.

Welche Höhe hast du dir denn ausgerechnet, ich meine die Höhe ab Oberkante Hilfsrahmen?

Viele schöne Stunden mit dem Vorhaben und Spaß mit der Umsetzung.

liebe Grüsse
Holger

Benutzeravatar
Speed5
Beiträge: 574
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 17:14
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Speed5 » So 4. Mai 2014, 11:13

Moin,

Das haben wir doch schon mal diskutiert. Ich bin der Meinung
der Aufbau ist zu groß und zu schwer für einen 4x4!

Gruß Michael
Der Tod hing die Sense an den Nagel und stieg auf den Mähdrescher, denn es war Krieg.

Ich liebe es, wenn der Wahnsinn die Kontrolle übernimmt und lachend an der Vernunft vorbei rauscht. Huuuiiiiiiiiiiiiii


http://www.dickschiff-treffen.de/

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » So 4. Mai 2014, 11:50

Gewicht habe ich vom Koffer nun. Leer mit C-Schienen 1420kg. Somit 450kg mehr als dein FM2.
Die Pritsche wird mit 1t gerechnet, (manche sagen auch 1,2t, aber da rechne ich mal lieber negativ)
Ach so mein KAT hat KEINE Winde, auch wenn es ein GLW ist, nochmal 400kg weniger. Somit gleicht der Die Winde das Mehrgewicht aus.
Somit komme ich mit 5t Zuladung + 1t Pritsche + 400kg Seilwinde = 6,4t
Klar da kommt wieder der Hilfsrahmen 500 gk und der Shelter 1420kg dazu + Staukästen 160kg ( 4 stück) = 4320kg Ausbaumöglichkeit
Das ist eine grobe Rechnung. Ziel ist unter 12t zu bleiben.

Aber zugegeben der Schweerpunkt wird durch die Kofferhöhe auch höher... Ob das dann zum Schaukelpferd ala Unimog wird??? hab ich noch keine Erfahrung mit.
Ich hätte den Shelter auch gerne lieber nur auf 210cm..... aber so ist es halt.

@ Holger: Ja das Gestüt züchtet gute KAT`s :D
Was willst du denn drauf machen für nen Aufbau?
Die Höhe wird irgend was unter 4m, Ich schätze 3,9m, ich hätts gerne eher um die 3,6m aber so ist es halt.
Für die Umsetzung des Hilfsrahmens hab ich mir ende Mai ne Schlosserei für 2Tage + 2 SchloßerMeister. Hat seine Vorteile wenn man beide beruflich kennt :D

holger
Beiträge: 235
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 12:38

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von holger » So 4. Mai 2014, 13:44

hallo carsten,

schöne Gegend da :-) Freiheit, Auslauf, ein Ort aus den Grimmschen Märchen,
soweit angebunden, wie man es braucht und Fläche für den katzengerechten Auslauf,
bzw. Ausfahrt. Ich habe das Gefühl, das Gestüt wächst ständig, auch wenn immer
Abgänge vorhanden sind. :-)

Was kommt bei mir drauf? Das ist gar nicht so einfach, die Anforderungen sind
Platz, Platz, Platz, weil wir mit 1-2 Kindern auf die Reise gehen möchten,
erschwerend kommt noch hinzu, das ich nicht genau weiss, wann ich fahre, das
hängt an vielen Parametern.

Im Moment sind es folgende Überlegungen:

1. Shelter auf einen KAT - Wunsch FM3, schwer zu bekommen - den gut ausbauen
und als Spassmobil nutzen - und auch für kleinere Touren. Nenne ich mal Koffer 1 - Shelter -

- habe ja noch einen 911 für die kleinen Ecken -

2. für Weltreisemobil, größeren KAT besorgen, den dann mit einem Koffer so gross wie möglich,
oder auch zwei Koffer (Koffer 1 + Rumpf Koffer 2 (Kinderzimmer)) zusammenlegen.
Dann wäre ich beim langen 6x6 oder einem 8x8.
Vorteil, dann kann ich Koffer 1 wiederum für den 4x4 gebrauchen.

3. grossen Koffer maßgerecht bauen lassen. Idealerweise wäre es dann einer mit Hubdach
auf einen 4x4. Das hätte sicher einiges an Mehrpreis. So rechne ich im Moment ein bisschen
bei 50.000 km geschätzt, was sind die Mehrkosten für Sprit und wie verhält es sich mit
den verschiedenen Koffervarianten.

Soooo, nicht so einfach.

Bin gespannt auf deinen Ausbau, viel Kraft und Ausdauer und Freude

liebe Grüsse
Holger

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » So 4. Mai 2014, 23:54

Die erste Entscheidung ist gefallen.
Kein Alkoven! Danke an die vielen Schreiber die mich per PN und auch hier informiert haben und mich an ihren Ideen und Bedenken teilhaben liesen.

Grund: Wisst ihr ja schon - du kommst einfach überhaupt nicht mehr an den Motor ran. Und das ist doch schon irgendwie sehr wichtig.

Nächste Frage: Die Pritsche ist ja hinten fest und vorn mit Feder gelagert. Manche bauen sich eine mords 3 bzw 4 Punkt Lagerung hin.
Die Idee dazu hat mir Marcel gegeben mit eine der Lagerungen. Daher wird die Frage wohl Marcel auch am besten beantworten können.( Es darf natürlich jeder was dazu schreiben)
Die Idee einer 3 oder 4 Punkt Lagerung finde ich nicht schlecht, einen passendes Scharniergelenk für die Tonage hab ich auch noch da liegen.
Die Frage ist: Kommt die original Federlagerung wirklich an seinen Grenzen bei diesem steifen Rahmen? who knows! :?:

Legst's los
Zeichnungen willkommen

Gruß Carsten

Klaus
Beiträge: 349
Registriert: So 1. Apr 2012, 22:00

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klaus » Mo 5. Mai 2014, 07:02

Bei deiner Aufbaulänge würde ich dem Koffer vorne Spiel zur Verwindung geben.
Der Katrahmen ist Verwindungsarm aber nicht frei davon. Ein steifer Aufbau würde die Kräfte an den Rahmenverbindungen in den sehr festen Aufbau einleiten.
Bekanntlich kommt nach fest ab...
Du kannst die ja mal ausrechnen wie viele cm nur1 oder 2 Grad Verdrehung des Rahmens ausmachen bei 5 Metern Länge.
Daher würde ich die Federn vorne im 1.Viertel verwenden, eine schubfeste Lagerung etwa auf Höhe der Hinterachse.
Weiter nach hinten wirst du nichts brauchen da der Koffer so nehme ich an Selbsttragend ist.
Klaus

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Mo 5. Mai 2014, 11:27

@ Klaus, also meinst du das ich die Haltepunkte der Pritschen-Rahmen-Verbindung verweden, die Federn aber länger machen soll?
Hab ich das so richtig verstanden?
Gruß

Klaus
Beiträge: 349
Registriert: So 1. Apr 2012, 22:00

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klaus » Mo 5. Mai 2014, 13:07

Nein,
den Abstand in der Länge des FG verkürzen.Damit verringertert sich der Abstand Koffer-Rahmen bei der Verwindung.
Die Federn vorne müssen so weniger Strecke nach oben/unten ausgleichen,über der HiA bewegt sich der Rahmen eher weniger durch die eingeschweissten Querrohre.
Nach vorne bewegt sich der Rahmen am meisten gegenüber dem Führerhaus. Deshalb schon jetzt dort die Federn.
Setzt du diese Federn in Richtung HiA schaffst du so eine weitere Entlastung, quasi einen Drehpunkt.
Denn das steife Kastenprofil des Koffers wird kaum bis gar nicht Verwindungsfähig sein.
Mit dem LAK II und dem orginalen Traversen klappt das gut,denn die vordere Traverse hat ein Gummilager die hintere ist fest.
Zumal die Traversen jeweils von der Aussenkante des Koffers jeweils ca. 60 cm eingerückt sind somit muss nur 1/3 der gesamten Länge vom Koffer ausgeglichen werden.
Analog dazu die Spannketten der BW für die Shelter,das ist der Grund warum die Zugfedern haben.

Klaus

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Mo 5. Mai 2014, 23:03

HI Klaus,
Danke für einen Idee und Hinweis, ist eine Überlegung wert. (Danke auch fürs Quatschen :D )

Kann man die Kühlleitung hinten an der Rückwand von der Hütte eigentlich umlegen? Hat das schonmal jemand gemacht?

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1466
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von manny » Di 6. Mai 2014, 09:10

Klonebone hat geschrieben:HI Klaus,
Danke für einen Idee und Hinweis, ist eine Überlegung wert. (Danke auch fürs Quatschen :D )

Kann man die Kühlleitung hinten an der Rückwand von der Hütte eigentlich umlegen? Hat das schonmal jemand gemacht?
Müsste gehen, die hat schließlich nicht jeder KAT ;)
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Mi 7. Mai 2014, 22:53

Hat jemand schonmal ne 4 Punkt Lagerung auf den KAT 1 4x4 gemacht oder gesehen? Bei den 3 Achsern hab ich das schon öfters gesehen.

Die Überlegung ist eine Federlagerung wie die Pritsche oder einen 4 Punkt.
Ich bin nicht wirlich weiter auser das mir ziemlich klar ist wie ich die Federlagerung machen würde.
Aber die 4 Punkt Lagerung wäre auch ok, nur weiß ich nicht wie ich die machen sollte.
Was hätte ihr da für Ideen?

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 9. Mai 2014, 21:57

So nach einigen Überlegunge, Emails, PN und telefonaten hab ich mal den Paint-Pinsel geschwungen.

Legende.
GRÜN sind die Längs-Rahmen und die Querrahmen, Dann gibts noch zwei diagonale Zug- und Druckstreben.
ROT sind die Containertraversen, vorn ist dieser durchtrennt um für das Getriebe Platz zu haben.
---das führt gleich zum nächsten-GELB- Danke an Marcel für die Bilder und Infos. Der erste Gedanke war das ich eine Aufnahme in Y-Form mache.
Aber das geht nicht. Die Arme würden den Rahmen verwinden und würden nach unten hängen und folglich nicht steif genug sein . Also taugt das nix.
Da ich eh den Koffer ausschneiden muß und werde hab ich das mal genutzt. Ein Reckteckrohr geht über das Getriebe und hat eine Überlappung an beiden Enden der geteilten Traverse.
Somit hätte ich eine durchgehende Verbindung zwischen links und rechts.
Zudem wird auf jeder Seite ein Verstärkungsdreieck zusätzlich noch eingebaut- LILA.


Sonstiges was nicht so wichtig ist:
Das BLAUE sind evtl Tanks. Die Idee hatte ich schon früher mal selber und dank eines Forenmitgliedes ist die Idee wieder aktuell.
1. ich komme mit den Tanks weiter nach hinten und ich kann auf der Hinterachse mehr Gewicht legen! Sehr wichtig- Ich hab hinten fast kein Gewicht!
2. Die Tanks sind wunderbar geschützt.
3. ich würde 3 Tanks in Reihe machen- geht einer kaputt kann ich einfach umschalten. Hat das jemand schonmal gemacht?

4 Punkt oder Federlagerung? Das ist immernoch die Frage.
Für Ideen bin ich offen. Dürft auch gerne im Bild herumzeichnen.
Dateianhänge
Hilfsrahmen 1.png

Benutzeravatar
Sahara
Beiträge: 110
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 22:10

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Sahara » Fr 9. Mai 2014, 22:18

Warum keinen Alkoven ? Der gibt dem Auto ein anders Aussehen und ist sehr praktisch. Lagere den Koffer wie einen Kipper und kippe den Koffer mit kleinen Hydraulikzylindern vorn einfach an wenn Du mal an den Motor kommen willst. In 95% aller Fälle wirst Du den Deckel im Dach eh nicht öffnen. Der kippbare Koffer hat auch den Vorteil das Du an den Motor von hinten ran kommst. Kompressor, Kupplungsbetätigung und andere Teile wollen manchmal gewechselt werden. Grüße Achim

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1298
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Sandkater » Fr 9. Mai 2014, 22:56

die Konstruktion halte ich für überbestimmt.

Ein ganz normaler StrassenLKW bekommt auf den Längsträgern einen Hilfsrahmen mit den Traversen vorn und hinten und ein paar Knotenbleche. Das wars auch schon. Keine Längs-, Quer oder Aussenträger. Und damit werden 20to bewegt. Fahr mal zu einem Speditionshof und schau dir die Fahrzeuge an. Deren Rahmen ist weich wie Gummi und verwinden sich an jeder Bordsteinkante.
Die Alkovenidee ist nicht schlecht. Wenn du sowieso Containerlocks anbringst, würde ich über ein Seilgeschirr nachdenken mit dem man den ganzen Aufbau anheben kann oder auf einen Anhänger ziehen solange man schrauben will / muss. Ein paar Hebebänder kosten wenige Euros und sind auch auf Reisen dabei. Nebenbei kann man sie als Abschleppgurte nehmen.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Sa 10. Mai 2014, 01:11

Danke Sahara und Sandkater.

Die Alkovenidee habe ich verworfen. Meine Kentnisse über den KAT sind noch nicht groß genug das ich mir erlauben könnte die Klappe oben nicht zu nutzen.
Der Alkoven hätte eine Tiefe über den Motor von ca 80cm nach vorn. Da kannst grad ein Kind reinstopfen. Mehr aber auch nicht. Für den Hund ist es zu hoch :(
Grundsätzlich gefallen tut mir das schon.( Optik)
Zudem kolidiert das mit den Zukunftsplänen das Fahrerhausdach höher zu legen (Keil) und den Durchgang.



Der Rahmen ist etwas größer dimensioniert weil da auch die Staukästen ran kommen. Daher auch stabiler.
Der Containerrahmen wird oben flach sein, so das man den Koffer lösen und dann darauf nach hinten ziehen kann. Das ging dann als Alkoven oder bündig angeschlagen.
Das ginge dann mit den genannten Spanngurten ganz gut auch unterwegs mal nen Meter nach hinten zu ziehen.

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1427
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Lobo » Sa 10. Mai 2014, 09:08

Das ginge dann mit den genannten Spanngurten ganz gut auch unterwegs mal nen Meter nach hinten zu ziehen.[/quote]



das kannst du mal getrost vergessen, ich weiß zwar von wem Gedanke kommt aber in der Realität selbst mit 2 großen spanngurten nicht umzusetzen, ich habe das mit dem LAK versucht und habe ihn zum Schluss am einer Eiche angebunden und bin vorgefahren
bedenke dein Koffer wird so bei 2-3 t wiegen und dazu die Bremsreibung auf der Pritsche und das ganze willst du dann mit einem Hebel von 20 cm in Bewegung setzen, das wird nichts glaub es mir ich bezweifle das du dir 2 Kettenzüge mitschleppen willst für den Fall der Fälle

Bau deinen Koffer auf Pritschenmaße, lasse von mir aus Revisionsöffnungen und versuch das Rad nicht neu zu erfinden, bleibe in deinen Möglichkeiten des Schraubens, wenn du mal ein eine Werkstatt musst haben die auch die Möglichkeit deine Kanine auch runter zu nehmen, du selber wirst das nie machen


Maik
Hörverlust durch Tinnitus

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Do 22. Mai 2014, 19:45

So neues von der Baufront.
Seit Montag hat er TÜV und AU. AU gabs kurz vorher. Der TÜV mit H hat mit etwas Babbeln nicht mal 45min gedauert :shock:
11,990kg hat er nun aber leider kein So KFZ.. :( Aber es ist ja auch noch ne Pritsche.

..und es ging ab zur Zulassungstelle..

Wie lettes mal- Das FZG hat kein Brief als geht das nich.
Ich: doch das geht- bitte lesen sie mal was da unten steht-
Sie: Ja aber das geht trotzdem nicht.
Ich: gehen sie doch mal kurz zur Chefin ( ja na Frau) die weiß bescheid
Sie losgegangen- kommt zurück-
Sie: ja es geht doch.
Ich: ich weiß :D

Noch kurzer Hickhack wegen Kaufvertrag ( Danke dir nochmals Jörg, der kasten Bier wird immer größer)

Und schwups hab ich sogar die AHK eingetragen bekommen :P Darf alles ziehen solange Nato-Öse dran..

Morgen KZ montieren und evtl am Samstag Shelter endlich hohlen gehen.
Ach so, ds Kennzeichen ist KNUT :D
So long

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1466
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von manny » Do 22. Mai 2014, 22:58

Glückwunsch!!!

...aber was bringen dir die 11990kg?!
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1298
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Sandkater » Do 22. Mai 2014, 23:03

Einsparungen bei den Strassengebühren in England :mrgreen:
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
noxmortis
Beiträge: 204
Registriert: Do 11. Apr 2013, 19:39

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von noxmortis » Fr 23. Mai 2014, 02:51

wer will schon zu den inselaffen :roll:

außerdem is doch das zzg thema schon bearbeitet worden bzw.
auch in den medien vertreten. das maut thema gekippt wird bzw. herunter gesetzt wird.
aber man kann ja immer noch als privatperson mit h kennzeichen eine ausnahmeregelung
bekommen und auch mit 14t zzg keine autobahngebühren in d zahlen.. also im moment..
oder steh ich aufm schlauch und hab was verpaßt?

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 23. Mai 2014, 09:30

Ich hab ihn ablasten lassen da hier noch die Maut ab 12.000kg ZGG, Es gibt auch keine Ausnahme für H.
Somit momentan bin ich Mautbefreit, Wenn dann der Aufbau drauf ist und ein Womo ist es eh So KFZ.

Wenn die Maut auf 7,5t runtergesetzt wird----- dann last ich ihn halt auf 7,49t ab :D

Jetzt mal ernst, ich will gar nicht so schwer werden. Also motiviert mich das immer etwas aufs Gewicht zu schauen.
Ist doch auch nicht schlecht.

Grüße

Benutzeravatar
Speed5
Beiträge: 574
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 17:14
Kontaktdaten:

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Speed5 » Fr 23. Mai 2014, 09:39

Sag wie kommst du darauf das du in D-Land Maut bezahlen musst mit dem KAT????

Du hast ein H Kennzeichen und fährst nicht gewerblich, also nix Maut.

Und die 12T werden dir nix nützen, mein Auto wiegt mit LAK II gute 12,5 Tonnen.

Bei deinem 6m aufbau wirst du nicht drunter bleiben können.


Gruß Michael
Der Tod hing die Sense an den Nagel und stieg auf den Mähdrescher, denn es war Krieg.

Ich liebe es, wenn der Wahnsinn die Kontrolle übernimmt und lachend an der Vernunft vorbei rauscht. Huuuiiiiiiiiiiiiii


http://www.dickschiff-treffen.de/

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von Klonebone » Fr 23. Mai 2014, 10:02

Hi,
Ich in davon ausgegangen das ich a 12t Maut zahlen muß, auch mit H- sagte mir zumindest die BAG.
Privatfahrten gibt es nicht,man braucht dann wohl ne Befreiung.
Alles Auskünfte der BAG hier im Süden.

Mir fehlt die Winde :D

Benutzeravatar
supi532
Beiträge: 770
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 19:35

Re: Umbau meines KAT zum Womo

Beitrag von supi532 » Fr 23. Mai 2014, 10:16

Speed5 hat geschrieben:Sag wie kommst du darauf das du in D-Land Maut bezahlen musst mit dem KAT????

Du hast ein H Kennzeichen und fährst nicht gewerblich, also nix Maut.

Und die 12T werden dir nix nützen, mein Auto wiegt mit LAK II gute 12,5 Tonnen.

Bei deinem 6m aufbau wirst du nicht drunter bleiben können.


Gruß Michael

Hier noch mal für alle! H-Kennzeichen sind mautfrei! :D
Dateianhänge
maut.pdf
(517.65 KiB) 224-mal heruntergeladen
lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben

Antworten