Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Antworten
Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1294
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von A N D R E A S » Fr 16. Jun 2017, 13:45

Heute möchte ich euch einmal ein paar Informationen zum Lichtschalter geben, der ja schon beim ein oder anderen kaputt gegangen ist. Meist ist aber nur der Schaltknopf oder die Schaltwelle gebrochen – die Innereien gehen so gut wie nie kaputt. Das sieht dann so aus

Bild

Falls ein Ersatz vorhanden ist (danke Hugo für Deine Hilfe bei meinem Problem), ist der Austausch einfach. Die Nummern auf den Elektroplänen stehen auch bei den Anschlüssen.

Bild

Wenn aber kein Ersatz vorhanden ist, weil zu teuer, nicht zu kriegen oder man gerade in der Wüste ist – die Hoffnung nicht aufgeben!

Auf der Rückseite sind zwei Schrauben zu lösen (dies schaffen ganz Geschickte auch im eingebauten Zustand, ohne die Kabel zu lösen). Mit leichtem Federdruck trennen sich dann Ober- und Unterseite.

In der Unterschale sind Federkontakte, Schaltnocken aus Plastik mit dicken Kupferschienen und Schaltkontakten. Alles sehr stabil (darüber könnte man wahrscheinlich auch den Anlasser betreiben) und leicht zu reinigen/fetten.

Bild
Bild

In der Oberschale findet man dann die Schaltwelle, eine Feder und einen Dichtring.

Bild
Bild

Die Schaltwelle kann man herausnehmen und den Rest wieder zusammenbauen. Der Schalter hat jetzt zwar keine Sperren mehr drin, läßt sich aber mit einem passenden Schlitzschraubenzieher leicht bedienen.

Bild

Für Roland
Perfektionisten wie Du können natürlich auch aus Metall die Schaltwelle und aus Holz den Knopf naturgetreu nachbauen 8-)
A N D R E A S

Roland
Beiträge: 176
Registriert: Do 14. Mär 2013, 23:27

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von Roland » Fr 16. Jun 2017, 14:40

Lieber Andreas,
genau so würde ich es machen :D :D
Aber Spaß beiseite: sehr schöner, interessanter Bericht mit guten Photos, der dem ein oder anderen eine gute Hilfe sein wird!
Viele Grüße
Roland

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1295
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von Sandkater » Mi 1. Nov 2017, 17:24

Gestern hat es den Drehknopf am Lichtschaler zerbröselt, im wahrsten Sinne des Wortes. Er ist einfach so in 4 Teile gerissen.

Ok, ich habe ja noch den Knopf vom Infrarotschalter.
Passt auch, dreht nur nach Fahrlicht und das reicht mir. Deshalb habe ich ihn heute Morgen getauscht.
Heute Abend ist er auch schon eingerissen, ohne ihn überhaupt benutzt zu haben.
Auf dem Infrarotschalter hat er keine Risse gebildet.

Hat jemand eine Idee? 28° und Sonne ist ja nicht so warm

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Mahlekolben
Beiträge: 82
Registriert: Mo 13. Mär 2017, 13:52

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von Mahlekolben » Mi 1. Nov 2017, 20:59

Doku: Gut!

Daumen: Au!

:mrgreen:
Viele Grüße

Michael

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von Saarkat » Mi 1. Nov 2017, 21:30

Sandkater hat geschrieben:
Mi 1. Nov 2017, 17:24
Gestern hat es den Drehknopf am Lichtschaler zerbröselt, im wahrsten Sinne des Wortes. Er ist einfach so in 4 Teile gerissen.

Ok, ich habe ja noch den Knopf vom Infrarotschalter.
Passt auch, dreht nur nach Fahrlicht und das reicht mir. Deshalb habe ich ihn heute Morgen getauscht.
Heute Abend ist er auch schon eingerissen, ohne ihn überhaupt benutzt zu haben.
Auf dem Infrarotschalter hat er keine Risse gebildet.

Hat jemand eine Idee? 28° und Sonne ist ja nicht so warm

Peter
Hallo Peter,

ich gehe mal davon aus, dass diese Schalter in der Regel noch Originalteile seit Auslieferung sind. Hier würde ich das "Zerbröseln" (war bei mir ganz genau so - heute noch ok und morgen Paniermehl) als der Weichmacherwanderung geschuldet ansehen. Hier haben sich über 40 Jahre Inhaltsstoffe des Schalters verflüchtigt und der verbleibende Rest kommt dann in generellen Konflikt mit UV und den bei uns jahreszeitüblichen Temperaturschwankungen kalt-warm/heiß. Da braucht es nicht mehr viel, um das Teil in die Einzelteile zu zerlegen. Unberührt, ohne Erschütterungen und immer gleich temperiert würde er sicher noch ne Weile im Urzustand bleiben, aber so........ that's life
In Bezug auf den IR. Der Umbau war wahrscheinlich des Guten zuviel.

Viel Spaß im Urlaub
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1294
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von A N D R E A S » Do 2. Nov 2017, 01:14

@Peter

Du hast sicher gelesen, daß es auch mit einem Schraubenzieher geht.

Gute Fahrt und Grüße an Janett.
A N D R E A S

Nibbler
Beiträge: 22
Registriert: So 9. Dez 2018, 11:24

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von Nibbler » Fr 22. Feb 2019, 09:39

Moin
Danke für den Tipp mit dem Zerlegen.
Auch sofort das Problem gefunden warum sich die Scheinwerfer für ein diskolicht gehalten haben.
Am mittleren kupfering ist ein Stückchen weggeschmolzen.
Hatt jemand einen Tipp wie ich das reparieren kann?

Danke schon mal Jan
Dateianhänge
2019-02-22 08.37.23.jpg

Benutzeravatar
der rennpeer
Beiträge: 109
Registriert: So 16. Mär 2014, 22:40

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von der rennpeer » Fr 22. Feb 2019, 10:42

Meine Lieben,

anbei eine ganz nette Anleitung wie man zerbrochene Knöpfe replizieren kann. Einzige Voraussetzung: Man hat noch alle Teile vom zerbrochenen Knopf.

https://hackaday.com/2019/01/20/cloning ... equipment/

Falls sich da jemand mal versuchen möchte, könnte er gleich eine Kleinserie auflegen.

Für den eingebrannten Kameraden hätte ich zwei Ansätze.

1. Kupferring ausbauen - Loch mit Messinghartlot auffüllen - sauber verschleifen - einbauen und hoffen

2. Kupferring ausbauen - Kupferring flach klopfen - Maße abnehmen - Kopie lasern lassen - Kopie wieder zum Ring formen/biegen und einbauen

Das sind natürlich alles Rettungsversuche ohne Gewähr und Garantie. Am Zuverlässigsten wäre natürlich immer einen neuen zu kaufen.


der Albert
I love the whole world. It’s such a brilliant place. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah... (Discovery Channel Commercial Song)

Nibbler
Beiträge: 22
Registriert: So 9. Dez 2018, 11:24

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von Nibbler » Fr 22. Feb 2019, 11:45

So hab ihn erst mal mit lötzinn geflickt.
Werd mir bei Gelegenheit aus nem Stück Rohr einen neuen Ring biegen.
Dateianhänge
20190222_094801.jpg

HugoVogelsang
Beiträge: 669
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von HugoVogelsang » Mo 25. Feb 2019, 17:07

Mittlerweile gibt es doch drei D-Drucker....
Hat schon mal jemand so einen Drehknopf gedruckt?

Oder muss ich das machen?

Für Echte-Schalter-Probleme hätte ich auch noch zumindest einen kompletten Schalter aus einem Marder-Armaturenbrett da. Die haben den Vorteil, daß sie kein Sonnenlicht gesehen haben, was der Material-Alterung sehr vorbeugt.

Die Schalter sind übrigens immer dieselben, egal ob KAT, Marder, Leo, Iltis, Wolf, Unimog, 1017, FALSX, FKL, oder sogar Munga und Unimog 404S..... Schön standardisiert....

Gruss Hugo

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von Wolfgang » Mo 25. Feb 2019, 21:20

Oder muss ich das machen?
Hab das mal für unsere Elite gerechnet. Noch sind die Knöpfe in der Bucht zu unter 30€ zu bekommen und damit preiswerter und direkt mit Symbolik. Wenn ich die plotte, dann Stützmaterial entfernen muss, finnischen, lackieren ist das deutlich teurer.

Wolfgang


Hier der Link zu Gentas:
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1266
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Der Lichtschalter – Aufzucht und Hege

Beitrag von egn » Di 26. Feb 2019, 07:25

Hier noch ein alter Thread.
egn hat geschrieben:
Mi 1. Jan 2014, 14:27
Ich habe vor Jahren einen bei MAN gekauft.

Teilenummer 81.97001.0232, Preis ca. 40 € brutto.
Gruß Emil

Antworten