Seite 1 von 1

Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Mi 20. Apr 2016, 19:27
von Makulatur
Hi zusammen,

mal wieder eine klassische Frage für die Aufbereitung einer Katze.

Was für Lacke, Grundierungen & Konsorten verwendet ihr und was für Erfahrungen habt ihr gemacht?
Mein 5to gl soll matt lackiert werden ohne Klarlack. Habe schon einige Threads gefunden, aber irgendwie war die :idea: noch nicht für mich dabei...

Es gibt ja zahlreiche Möglichkeiten, die für mich auf Grund des Riesen-Angebots nahezu undurchschaubar sind, es sei denn ich nehme Urlaub und recherchiere das komplette Thema (1K, 2K und was weis ich alles). :think:

Daher würdet ihr mir helfen, wenn's dazu ein paar Tipps gäbe - ich bin auf Eure Erfahrungen gespannt. :clap:

Fast vergessen: Auch Streusalz im winterlichen Bayern darf nicht vergessen werden.... :evil:


MERCI!

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Mi 20. Apr 2016, 19:44
von 4x4-6x6
Hallo,

es gibt nur ein sinnvolles System:

- Entrosten SA 2 1/2
- 2 mal Zinkstaub 2K-EP (ggfs. 2. Lage mit etwas grün abtönen.)
- 2 mal PUR bronzegrün stupfmatt (ggfs. 1. Lage mit etwas gelb oder etwas schwarz abtönen.)

Das hält 30 Jahre.


...

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Mi 20. Apr 2016, 20:23
von Wolfgang
Schaue mal bei

http://www.militaerlacke.de/index.php

nach. Interessante Seite die auch beratend zur Seite stehen.

Wolfgang

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Mi 20. Apr 2016, 22:33
von uuu
Irgendjemand hat mal (ich glaub im Blauen Forum) den Hinweis gegeben, dass es ja wohl in
Deutschland genug Normen und somit auch für den Rostschutz von Stahlkonstruktionen gibt.
Dem Hinweis bin ich mal gefolgt und habe damit bisher gute Erfahrung gemacht:
Grundierung / Rostschuzt Gehopon-E60 Korrogrund (2K epoxy)
Decklack (Farbwahl möglich) Wieregen M25

Herstellerhinweis:
Für den hochwertigen Korrosionsschutz von Stahlkonstruktionen, die hoher Belastung durch aggressive Atmosphäre, Tausalz, Kondensation u.a. ausgesetzt sind, z. B. für Anlagen in der chemischen Industrie, Hafenanlagen, Konstruktionen von Straßen- und Bahnverkehrs-einrichtungen. Die Anzahl der Schichten richtet sich nach der Belastung.
GEHOPON-E60-Korrogrund kann auch direkt auf verzinktem Stahl eingesetzt werden und zeigt darüber hinaus sehr gutes Haftvermögen auf Aluminium- und Edelstahlteilen.


Habe mal davon so ca. 2 cm im Becher trocknen lassen.... konnt man bei -10°C noch locker biegen... sehr zäh.

von Geholit + Wiemer verkauf nur an Gewerbe wegen Arbeistschutz und so....die Grundierung macht ganz schön lustig.

Gruß
uuu

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Do 21. Apr 2016, 03:56
von 4x4-6x6
Hallo,

es ist ganz einfach, und ganz logisch:

Jedwede Lösungsmittel bei Lacken hinterlassen nach dem Verdunsten Poren und Porengänge.

Diese Poren von 1K-Lacken sind der Angriffspunkt von Wasser und Salz.

Daher können nur 2K-Lacke eine dauerhafte Beschichtung herbringen.

Problem:

2K-Lacke sind im Prinzip Kunststoffüberzüge (Duroplasten).
Also mit Abbeizern ist denen nicht beizukommen.


...

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Do 21. Apr 2016, 07:46
von Sören
Hallo,

ich habe alles an den Kat´s bisher mit den 1K Lacken von Militärlacke.de gemacht und bin sehr zufrieden.
Kann ich nur weiterempfehlen.

Gruß Sören

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Do 21. Apr 2016, 09:18
von Saarkat
Leute, Leute, immer langsam und überlegt an die Sache rangehen, nicht dass eure Lackierungen das einzige sind, was nachher vom KAT übrig ist. ;) :whistle:

Sicherlich gibts trotz VOC Verordnung noch gute Beschichtungsaufbauten, aber auch die besten Systeme funktionieren nur, wenn die Untergrundvorbehandlung entsprechend ausgeführt wurde.
In Sachen Zink oder Zinkbeschichtungen bin ich da immer etwas vorsichtig. Selbst wenn die Grundierung ein top Haftvermögen auf solchen Untergründen mit sich bringt, ist es doch wichtig, dass diese Flächen "fettfrei" sind. Sobald ich mit den Flossen dranlange hinterlasse ich Fettspuren. Am KAT selbst fliegt überall Fett rum. Die beste Voraussetzung ist ein sandgestrahlter Untergrund, da frei von Fett und anderen, eventuell nicht verträglichen Anhaftungen. Aber wer macht seinen KAT schon ganz blank bevor er neue Farbe aufbringt. Entferne ich aber nur partiell den Rost und schleife den restlichen Lack an, sollte ich vor Aufbringen irgendeines Beschichtungsaufbaus sicher sein, dass der von mir gewählte Aufbau mit dem vorhandenen Aufbau verträglich ist.

PS
Diverse Lacke oder Grundierungen machen nur dann lustig, wenn der geforderte Arbeitsschutz nicht eingehalten wurde. ;)

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Fr 22. Apr 2016, 10:52
von Makulatur
Danke Jungs! :handgestures-thumbupleft:

Klassische Bestandsaufnahme: Völlige Nacktmache meines Kats via Strahlverfahren wäre zu viel des Guten. :naughty:

Vorherrschende Bedingungen:
- Rahmen+Fahrgestell: Schwarz überlackiert
- FH ebenfalls überlackiert

Jetzt sitzt natürlich gerade am Rahmen+Fahrgestell unter dem Lack und der Oirginal-Grundierung das eine oder ander Korossionsnest.
Überspitzt gefragt: Muss ich jetzt zuerst eine Lackanalyse über das nächste labortechnische Institut durchführen lassen? Ich kenne das verwendete Lack-Produkt, das vom Vorgänger aufgebracht wurde, nicht. So kann ich keine Aussage treffen oder Richtung einschlagen, die eine Verträglichkeit garantiert. :think:

Und ich möchte nicht in 5 Jahren nochmal neu lackieren wollen. :geek:
Am FH muss ich natürlich etwas machen, ganz klar. Das wird auch angeschliffen und neu lackiert....aber auch hier stellt sich die Frage der langjährigen Verträglichkeit...

Was würdet ihr machen? Grafiti ist für mich keine Lösung :gay-color:

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Fr 22. Apr 2016, 11:40
von Saarkat
Grundsätzlich gilt:


Es kommt auf die jeweilige Zusammensetzung und somit die Verträglichkeit untereinander an.
Dies kann man via Probefläche mal ausprobieren. Untergrund gründlich reinigen/entfetten, anschliefen, grundieren, ausreichend lange trocknen lassen und dann testen (Kratzprobe), ob's einen vernünftige Verbindung eingegangen ist.

Sollte Dir das zu unsicher sein, einfach zum Lackierer um die Ecke fahren, was der dazu meint.

Ohne Werbung machen zu wollen, aber ich habe wie Sören mit dem Produkten von http://www.militaerlacke.de auch nur positive Erfahrungen gemacht. Hier sollte aber fairerweise erwähnt werden, dass die bis dato lackierten Teile alle sandgestrahlt wurden und somit kein Haftungsproblem in Sachen Altbeschichtung vorhanden war.

Re: Farben/Lacke/Grundierung/Rostumwandler & Co.

Verfasst: Fr 22. Apr 2016, 13:24
von Roland
Hi,
kontaktiere doch mal Thomas @fib hier aus den Forum: hätte ich seinen Betrieb seinerzeit gekannt, wäre mein Kat bei ihm lackiert worden!
Grüße
Roland