Stoßstangen-Verstärkung

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1260
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von 4x4-6x6 » Di 5. Jan 2016, 01:43

Hallo,

was sagt denn MAN zur Lieferbarkeit und zum Preis ?


...

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1293
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Sandkater » Di 5. Jan 2016, 10:27

dafür war es gestern Abend ein bisschen spät.

Also:
Nummer 814 161 05203 (alt, die die dran hängt): Nummer gibt es nicht mehr
Nummer 814 161 05251 (neu, die die dran hängen sollte): Nummer existiert, kein Preis, kein Lagerbestand
Bei Bedarf müsste eine Lieferantenabfrage gestartet werden und bis zur Lieferung kann es 8 bis 12 Wochen dauern.

Selber bauen ist wahrscheinlich schneller und billiger

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Saarkat » Di 5. Jan 2016, 13:25

Frage als Nicht-Schlosser oder Nicht-Schweißfachmann

Beide Stoßstangen werden für mich laut der obigen Detailzeichnungen auf gleiche Art und Weise am Fahrzeug befestigt.
In wie fern eine Änderung (Materialstärke und Befestigung der nach unten gehenden Traversen) bei der mit den Bergeösen vorhanden ist, kann man nicht wirklich erkennen.
Normalerweise sollte es doch möglich sein, solche Ösen nachzurüsten. Fachlich korrekt ausgeführt, sollte damit doch mehr machbar sein, als mit den aktuell vorhandenen Bohrungen, in die man ja keine allzu großen Schäkel einschrauben kann.
Dass das Ganze natürlich mit Vorsicht zu geniessen und auch kein Allheilmittel ist, ist mir klar, aber es ist doch sicherlich besser als die aktuelle Variante, oder?
Dateianhänge
Schäkel-Stoßstange.jpg
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1285
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von A N D R E A S » Di 5. Jan 2016, 14:20

Auf deinem Bild ist eine Öse an einem gebogenen Blech der Stärke "mittelschwach" zu sehen. Das Teil ist nur zum Verzurren gedacht.
Beim 1A1 und auch bei der Nachrüststoßstange ist an der Stelle massives Material der geschätzten Stärke 30mm verbaut.
A N D R E A S

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von manny » Di 5. Jan 2016, 15:03

Ich vermute, dass das "bottleneck" eher die Schrauben sind.

Tatsächlich sind ja die Ösen als Befestigungsösen gedacht und ausgewiesen, allerding für die Bahnverladung!

Da kommen bei verspannten Fahrzeugen auch gerne mal Stoßbelastungen zustande, die ausgewachsene Sicherungsketten pulverisieren...

Ich bin mir sicher dazu gibt es auch eine Norm ;)

Ich würde mir beim normalen fahren schleppen und bergen keine übergroßen Gedanken machen... wenn man dann mit Ketten und Schwung, oder dynamischen Methoden arbeitet liegt die Sache natürlich anders...

Allerdings hatten wir das Thema schon des öfteren :whistle:
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1260
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von 4x4-6x6 » Mi 10. Feb 2016, 23:46

Moin,
HugoVogelsang hat geschrieben:
Lack fehlt noch. Von aussen ist das kein Problem.
Der entstandene Hohlraum muss entsprechend mit Hohlraumversiegelung behandelt werden.


Gruss Hugo

Ich dachte immer, innen müsste zuerst eine Grundierung hin,
und dann die Hohlraumkonservierung ?


...

Benutzeravatar
Andy
Beiträge: 587
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 15:37

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Andy » Do 11. Feb 2016, 08:27

Ich hab meine Verzinken lassen.
Ist vielleicht etwas übertrieben, aber die nächsten Jahre Rostfrei :dance:

Andy

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1260
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von 4x4-6x6 » Do 11. Feb 2016, 14:19

Moin,

dann müsste man den Grundkörper aber erst einmal von seiner Farbe befreien.

Es fallen dann Zusatzkosten an:

A) Sandstrahlen
B) Verzinken

Was wiegt denn die 'verstärkte' Ausführung ?

Über welche Kosten reden wir ?


...

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von manny » Do 11. Feb 2016, 14:32

Vor dem Verzinken wird das Bauteil doch eh mittels Säure/Laugebad nackich gemacht oder?

...alleine schon, damit das Zinkbad nicht verunreinigt wird...

Ich wüsste auch nicht wie man Hohlkörper ausreichend vollständig gestrahlt bekommen sollte :think:

Ich hab den Bausatz von Hugo noch nicht eingebaut, aber ich denke mal zu dem vorhandenen Bauteil kommen so etwa 20- 25kg dazu...

Im Vergleich zu einem massiven "U" ähnlicher Festigkeit lächerlich...
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1260
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von 4x4-6x6 » Do 11. Feb 2016, 16:02

Moin,

nein, Entlacken schafft das Säurebad nicht.

Ich lackiere immer die Gewinde,
damit sie NICHT verzinkt werden.


...

Benutzeravatar
Andy
Beiträge: 587
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 15:37

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Andy » Do 11. Feb 2016, 20:19

Ich hab sie vorher strahlen lassen. Dann ist Hugos Verstärkung eingeschweißt worden. Und dann ist sie zum verzinken gegangen.

Andy

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1293
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Sandkater » Do 11. Feb 2016, 20:35

Das wäre noch eine Alternative: http://www.ablaugerei-heinrich.de/entlacken.html
Wenn man danach mit BK3in1 innen durchzieht (Druckbecherpistole mit Schlauch) und auch außen damit lackiert sollte es halten.

Es kommt darauf an, wie stark die Schweißnähte auf der Vorderseite zu sehen sind. Sandstrahlen egalisiert einiges an Unebenheiten.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1260
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von 4x4-6x6 » Do 11. Feb 2016, 22:32

Hallo,

das 'BK3in1' habe ich im WWW nicht gefunden.

Wohl aber den Hinweis, daß man BK3in1 nicht ohne Grundierung verwenden soll.


...

Benutzeravatar
imodra
Beiträge: 403
Registriert: So 13. Jan 2013, 14:33

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von imodra » Do 11. Feb 2016, 23:44

4x4-6x6 hat geschrieben:...das 'BK3in1' habe ich im WWW nicht gefunden....
Moinsen,

guckst Du hier!

LG Thomas
LG Thomas ;)

Klar ist das völlig sinnfrei, aber es macht einen Heidenspaß. :D

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1293
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Sandkater » Fr 12. Feb 2016, 00:25

4x4-6x6 hat geschrieben:Hallo,

das 'BK3in1' habe ich im WWW nicht gefunden.

Wohl aber den Hinweis, daß man BK3in1 nicht ohne Grundierung verwenden soll.


...
Da hat wohl jemand die Anleitung nicht gelesen:
Auf fettfreiem, neuem oder gestrahltem Metall tragen Sie Brantho-Korrux 3in1
(ohne eine spezielle Grundierung) direkt auf.
Auf der Stoßstange des Toyota habe ich es 3 mal gespritzt. Es sieht gut aus und hat schon ein paar heftige Tunesienurlaube überstanden. Kratzer sind drin, aber kein Rost zu sehen.
Beim KAT habe ich den Unterfahrschutz damit gerollt und nur 2 Stunden zwischen den Schichten gewartet, daher wurde es ziemlich glänzend.
Die Widerstandsfähigkeit ist beeindruckend. Besser ist eigentlich nur pulvern, aber das funktioniert in Hohlräumen nur begrenzt.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1293
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Sandkater » Sa 27. Aug 2016, 20:04

Sandkater hat geschrieben: Selber bauen ist wahrscheinlich schneller und billiger
Schneller eher nicht, ob billiger...

Also, irgendwann hat mich der Rappel gepackt.

Bei Emmerich habe ich die A1 Ösen vermessen, beim Blütenspannertreffen eine Originalstange plus Peters Hinweise auf seine Stange und dann habe ich einen Kumpel eine Stunde am CAD arbeiten lassen.
Heraus kam das:
Träger kompl..JPG
- Grundträger 25mm (Danke an Peter, ohne den Hinweis auf die untere Verschraubung wäre ich großzügiger gewesen)
- das obere Loch hat 39 mm Durchmesser bei 37 mm Materialstärke, Aufdoppelung je 6 mm
- das untere Loch hat 50 mm Durchmesser bei 45 mm Materialstärke, Aufdoppelung je 10 mm

Im CAD ist alles so einfach und passt auch wunderbar, in der Realität dagegen sieht es meist ein bisschen anders aus.

Begonnen habe ich mit dem Herstellen der Halter, nachdem ich die Brennteile beschafft habe:
Stosstange22.jpg
Anfasen, um einen schönen Einbrand unter der Aufdoppelung herzustellen
Anpassen und Anheften am Auto:
Stosstange24.jpg
Dabei kam schon die erste Abweichung zum Vorschein: links unten müssen 5 mm eingelegt werden, warum auch immer :doh: eigentlich sollte der KAT vorn nicht so verzogen sein. Bei der Inst. wurden früher schon 3 Platten mit 1mm eingelegt...
Die Halter nach dem Verschweißen:
Stosstange25.jpg
Die obere Halterung hat sich auf beiden Seiten ca. 1 mm verzogen und wurde später mit einer hydraulischen Presse gerichtet.
Austrennen der Halter an der Stoßstange, Dauer etwa 1 Stunde inkl. Glätten der Reste:
Stosstange28.jpg
Anprobe am Auto:
Stosstange32.jpg
Die Stange sitzt gerade, das Fahrerhaus ist schief ...
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1293
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Sandkater » Sa 27. Aug 2016, 20:24

Weiter geht es mit dem Verschweißen:
Stosstange33.jpg
Dann auf den Schweißtisch und gut runter zwingen, es ist erstaunlich wie krumm die Stange eigentlich ist.
Einen Schönheitspreis bekomme ich für die Nähte nicht, meine Ausbildung ist schon 30 Jahre her :oops:
Stosstange34.jpg
Nach dem Schweißen ist vor dem Richten: trotz der Vorspannung war die Stange rund 1,5 cm an jedem Ende hoch gegangen.
Stosstange35.jpg
Auch die Halter brauchten noch ein bisschen Zuwendung:
Stosstange37.jpg
Ein Spanngurt entlastet den Rücken gewaltig, mittlerweile ist das Ding mit zwei Personen gerade noch zu tragen.

Montag geht es zum Entlacken.

Fazit bisher:
- Ohne Zugriff auf eine vernünftige Werkstatt mit Schweißtisch und Richthydraulik braucht man nicht anfangen.
- Rund 15 Stunden sind bisher in das Projekt geflossen.
- Die Brennteile sind mit 280 € anzusetzen.
- Kosten für die Werkstattnutzung nenne ich mal nicht, da Freundschaftspreis, meine 3 Stunden Schweißen sind in der oberen Rechnung enthalten.

Beim zweiten Mal ginge es sicher schneller, aber eigentlich verdiene ich mein Geld mit Software.
Anfragen, ob mich noch eine baue, sind daher zwecklos. :mrgreen:

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
special-mechanics
Beiträge: 386
Registriert: So 16. Jun 2013, 21:42

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von special-mechanics » Sa 27. Aug 2016, 21:35

schick! gut gemacht....
das erinnert mich an meinen Unfall letztes Jahr bei dem ich einen fast Frontalzusammenstoss mit einem toyota hatte...
mit der orignalen Stoßstange wäre das ganze auch für uns böse ausgegangen
achims edelstahlschild hatte nichtmal einen kratzer
eine originale Blechstosstange... will garnicht drüber nachdenken :cry:
zitat : "Dann kann es also sein der KAT ist umgekippt obwohl er es theoretisch gar nicht hätte dürfen oder er ist nicht umgekippt obwohl er es hätte theoretisch müssen ?" HJL

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1186
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Zentralgestirn » So 28. Aug 2016, 02:19

Hallo Peter,

saubere Arbeit, gefällt mir gut.

Man kann es auf den Bildern nicht gut erkennen, hast du überall bei den Aufdoppelungen und Konsolen ohne Lücken rund um geschweißt? Wenn nicht, kommt da Wasser hin und es rostet von innen. Hoffe und denke mal das du das nicht gemacht hast.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Buschi
Beiträge: 28
Registriert: So 18. Mai 2014, 16:18

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Buschi » So 28. Aug 2016, 07:03

Hallo Peter

Das super geworden .
Das ist auch mein Winter Projekt .
Eine Frage hast du die Zeichnung noch für die brennteile.
Das wäre klasse wenn du sie mir schicken könntest .

Danke vor ab Christoph :P

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1293
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Sandkater » So 28. Aug 2016, 10:20

Zentralgestirn hat geschrieben:Hallo Peter,

saubere Arbeit, gefällt mir gut.

Man kann es auf den Bildern nicht gut erkennen, hast du überall bei den Aufdoppelungen und Konsolen ohne Lücken rund um geschweißt? Wenn nicht, kommt da Wasser hin und es rostet von innen. Hoffe und denke mal das du das nicht gemacht hast.

Grüße Sebastian
Du hast recht, es gibt ein paar Stellen die nicht dicht sind:
- die rückseitige Verstärkung ist oben und unten nicht überall schweißbar, da werde ich mit reichlich Farbe nach dem Entlacken rangehen
- die vorderen Aufdoppelungen sind in den Bohrungen nicht verschweißt, ein Versuch mit WIG ging schief. Zuviel Zunder auf den Teilen, würde ich beim nächsten Mal gründlich entfernen: auf der Oberfläche der Bleche bzw. in den Laser- und Brennflächen.
Erst gut lackieren, dann mit Dichtmasse zumachen und bei Bedarf, der hoffentlich selten vorkommt, nacharbeiten.
Buschi hat geschrieben:Hallo Peter

Das super geworden .
Das ist auch mein Winter Projekt .
Eine Frage hast du die Zeichnung noch für die brennteile.
Das wäre klasse wenn du sie mir schicken könntest .

Danke vor ab Christoph :P
HugoVogelsang hat geschrieben:
Ich will kein Geld damit verdienen, im Gegenteil, jeder der sie selber ausbrennen läßt, spart mir Arbeit. Aber wem die Dateien was wert sind, der kann gerne seine Wertschätzung durch eine kleine Spende an UNICEF oder ähnliche Organisationen ausdrücken. Das Überlasse ich dann euerm Gewissen.

Zur Erleichterung hier ein Link:
https://www.unicef.de/spenden/jetzt-spenden

Ansonsten viel Spass damit.
Hugo
Ich kann sie hier einstellen und würde wie Hugo darum bitten, bei Nutzen eine Spende an Unicef zu machen.

Dies geschieht jedoch komplett ohne irgendwelche Zusagen bzw. Belastbarkeit oder Einsatzzweck.
Es gibt keinerlei Festigkeitsberechnungen, weder für die Teile noch die Aufnahme am KAT-Rahmen. Diese sind gerade mal 5 mm dick, auch wenn die Schrauben M16 Feingewinde und Festigkeitsklasse 10.9 haben.
Der Einsatz erfolgt komplett auf eigenes Risiko.
Falls die Breslaufraktion es nutzt um richtige Abschleppseile anzuschlagen und mit Schwung reinfährt weiß ich nicht was als erstes weg fliegt.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1186
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Zentralgestirn » So 28. Aug 2016, 10:58

Hallo Peter,

das ist auch von dir eine Noble Geeste mit der Spende.

Innen kannst du wie außen auch einfach mit MIG oder Fülldraht schweißen und dann mit dem Geradschleifer alles einebnen. Bei den Nähten geht es um Dicht und nicht um halten. Ich sehe das auf Schiffen im sehr schnellen Zeitraffer. Das wird auch mit Lack rosten, spätestens nachdem du da mal einen Schäkel drin hattest.

Alternativ sonst Autogen mit Silberlot dort verschließen, was du nicht schweißen kannst. Ich würde es sehr sehr schade um die viele schöne Arbeit finden. Wenn die Rostblasen da durchkommen. Wegfaulen wird dir das bei der Materialstärke sicherlich nicht.

Grüße Sebastian

EDIT: Also ich meine die Rostblasen dann hinten bei den Platten die mit dem Rahmen verschraubt werden, die vom Wasser was am anderen ende bei den Augblechen als Aufdopplung eindringt. Bei den augen wird es nicht so schlimm aussehen, wenn da erstmal ein Schäkel drin war ;)
Zuletzt geändert von Zentralgestirn am So 28. Aug 2016, 11:32, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Andy
Beiträge: 587
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 15:37

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Andy » So 28. Aug 2016, 11:05

Ich hatte meine damals vor dem schweißen sandgestrahlt und dann verzinken lassen.

Andy

Benutzeravatar
Buschi
Beiträge: 28
Registriert: So 18. Mai 2014, 16:18

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von Buschi » So 28. Aug 2016, 15:55

Mit der Spende finde ich gut.
Und von dir eine super eintellung!

Danke vor ab .

Wenn ich mal helfen kann würde ich auch gehrne was tun

Ich hab Tieflader Züge
Ein paar Bagger

Und hande mit industie maschinen

ZB . Bohren fräsen und so weiter

Gruß Christoph

HugoVogelsang
Beiträge: 669
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Stoßstangen-Verstärkung

Beitrag von HugoVogelsang » Di 30. Aug 2016, 16:56

Hallo,

Nur mal so ein paar Gedanken zu dem 1A1 Adapter.

Von der A1 Schere werden nur die oberen Bohrungen verwendet.

Die unteren 50 mm Bohrungen sind für die 'grosse' Panzer-Abschleppschere gedacht und würden zudem axiale Kräfte nur über 2 Schrauben (pro Seite) einleiten. (Eher ungünstig)

Zum Bergen und zum Nutzen der 1a1 Schere, reichen also die oberen Punkte.
Die Grosse Panzer-Abschlepp-Schere hat keiner der LKW-Fahrer, und dass ein Bergepanzer in der Nähe ist, ist eher unwahrscheinlich. (Zumal der die Schrauben abreissen würde.)
Ausserdem pflügen die unteren Punkte beim Hochfahren einer Kante tiefer durch den Dreck.

Daraus folgt: Wenn es nicht auf den Look ankommt, ist es günstiger, die unteren Punkte weg zu lassen. Es gibt (meines Wissens) kein Gerät, das beide Punkte nutzt.
Und in dem Zusammenhang würde ich den verbleibenden Punkt etwas weiter nach unten versetzen, so dass die unteren Schrauben ihren Teil der Kraftübertragung beitragen können.

Gruss Hugo

Antworten