Bremse zieht stark einseitig

Antworten
Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » Di 11. Jun 2013, 19:17

Hallo,

ich habe letztes Wochenende bemerkt, daß mein KAT beim Bremsen stark nach links zieht, sehr stark und ausgesprochen ruckartig. Das wär beim ersten Mal fast schief gegangen, später hab ich mich daran "gewöhnt", aber es soll ja kein Dauerzustand sein.

Hintergrund:
- Die Bremse bekommt alle 2 Jahre neue Bremsflüssigkeit, sonst habe ich noch nichts daran gemacht.
- TÜV im März hat für die Vorderachse 1850 / 1650 ergeben bei 4 bar Bremsdruck. Also durchaus gleichmäßig.
- Vor 2 Wochen bin ich 500 km gefahren OHNE daß irgendwas schief gezogen hätte.
- Kein erkennbarer Flüssigkeitsverlust. Der Stand im Behälter ist wie immer.

Das Problem fing erst am letzten Wochenende an, urplötzlich und ohne Vorankündigung. Interessant ist, daß das schlagartige Schiefziehen nur beim "Anlegen" der Bremse auftritt. Wenn ich erst mal auf der Bremse stehe ist es nahezu gleichmäßig.

Vor der nächsten größeren Fahrt will ich die Bremstrommeln runter machen. Auf was muß ich da besonders achten?
Dreck in der Trommel und Flüssigkeitsverlust unter den Manschetten des Zylinders ist klar.
Was könnte sonst noch der Grund für das Verhalten sein?

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
urologe
Beiträge: 594
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 13:34
Kontaktdaten:

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von urologe » Di 11. Jun 2013, 19:24

am ehesten doch wohl defekter Radbremszylinder ? wenns so plötzlich kommt.
LG
Ralf
Vorsorge tut gut - KAT fahren !
Amour de Deutz

Benutzeravatar
habell70
Händler
Beiträge: 307
Registriert: Mi 4. Apr 2012, 20:04
Kontaktdaten:

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von habell70 » Mi 12. Jun 2013, 15:06

Hallo,

die Nieten der Bremsbeläge können auch abreißen. Wenn man leicht bremst hauhen sie rein, beim starken Bremsen kommt wieder die ganze Bremse zum Eingriff.
Bremsschlauch oder Leitung verknickt.
ALB Regler noch gängig? Denn erst greift die Bremse Frontachse.

Gruß Nils
www.Alberts-Allradtechnik.de
Expeditionsfahrzeuge

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1224
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Powerkat » Mi 12. Jun 2013, 17:11

Bremszylinder vo. re. evtl festgerostet- er hat dann ein höheres anfangsmoment bis er mal ausfährt,wenn die li. seite schon anbremst- jedoch wäre dann meist auch wärend der Fahrt die re. Seite wärmer da er nicht mehr so sauber löst (schaffen die Federn dann nicht )

die klassiker- vo. re. evtl. Verlust von Bremsflüssigkeit am Zylinder oder Öl am Radnarbendichtring im Anfangsstadium...

vo. li. könnte durch das letzte Waschen etc. noch ein kleiner Stein etc. im Nietloch oben vo. Backen liegen, beim kleinsten anbremsen würde er den Backen sofort durch die Eigenwirkung an die Trommel ziehen wo die re. Seite noch am überwinden des Totweges ist....das hatte ich früher oft nach den Dreckfahrten in Saverne aber ist in der Regel mit mächtigen quitschen begleitet...

evtl. vo. re. eine gebrochene,gelöste Rückzugfeder zwischen den Backen, der vordere Backen wird dann am Anfang mehr durch Eigenwirkung "in die Trommel gezogen"-dann wäre aber wärend der Fahrt auch die linke Trommel wärmer, da der Backen permanent etwas anliegt....

An unregelmäßigkeiten an der Hinterachse glaube ich weniger, denn dann ziehen sie meist am Anfang gefühlt gleichmäßig aber beim stärkeren Einbremsen zieht er ihn dann langsam rüber. aber ein checken vorallem der Gestängesteller kann ja nie schaden-sollte man ja eh regelmäßig machen ob sie beide gleichmäßig nachgestellt haben- ggfls. neue Grundstellung.
dabei gleich mal die Leckölbohrungen am Achsgehäuse für die hinteren Radnarbe auf unversehrtheit checken evtl. den letzten Dreck rausstochern...
ALB schließe ich aus, denn selbst wenn es garnicht oder übertrieben regeln würde, wäre es auf beide Hi.räder gleich- somit würde er hinten nur über oder unterbremsen aber nicht das Lenkrad verreissen...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » Mi 12. Jun 2013, 19:46

Ok, danke für die Hinweise. Ich werd am Wochenende die beiden vorderen Bremsen aufmachen und berichten.

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1224
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Powerkat » Do 13. Jun 2013, 12:36

viel Erfolg-
ach ja, zum Bremstrommel abziehen: die Trommeln haben ja drei Abdrückgewinde falls sie fest sitzen- vorsicht, es scheint als seien es M12 Schrauben sind es aber nicht- es ist M12 Feingewinde !!!

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » Sa 15. Jun 2013, 18:24

So, heute Bremse aufgemacht...
Alles sah recht ordentlich aus. Bißchen Dreck war in den Nietlöchern der Beläge, sonst habe ich nicht Verdächtiges bemerkt.
Die Bremszylinder hab ich jetzt mal ausgebaut, die werd ich gleich neu abdichten (lassen), wenn ich schon mal so weit bin. Unter den Staubschutzmanschetten sahen die aber auch noch recht gut aus, zumindest im Vergleich zu meinem UAZ.

Außerdem will ich gleich die Bremsschläche erneuern, mindestens die beiden zu den Radbremszylindern, besser auch noch den vom Rahmen zur Achse. Mein TÜV meckert immer, daß er den eigentlich Schlauch nicht sehen kann wegen dem Metallmantel.
Wo krieg ich die Schläuche preiswerter als bei MAN ?

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
Mehrachsensindbesser
Beiträge: 18
Registriert: So 7. Apr 2013, 15:08
Kontaktdaten:

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Mehrachsensindbesser » Sa 15. Jun 2013, 21:21

Filly hat geschrieben:So, heute Bremse aufgemacht...
Alles sah recht ordentlich aus. Bißchen Dreck war in den Nietlöchern der Beläge, sonst habe ich nicht Verdächtiges bemerkt.
Die Bremszylinder hab ich jetzt mal ausgebaut, die werd ich gleich neu abdichten (lassen), wenn ich schon mal so weit bin. Unter den Staubschutzmanschetten sahen die aber auch noch recht gut aus, zumindest im Vergleich zu meinem UAZ.

Außerdem will ich gleich die Bremsschläche erneuern, mindestens die beiden zu den Radbremszylindern, besser auch noch den vom Rahmen zur Achse. Mein TÜV meckert immer, daß er den eigentlich Schlauch nicht sehen kann wegen dem Metallmantel.
Wo krieg ich die Schläuche preiswerter als bei MAN ?

Gruß
Christoph
'n Abend,

die Schläuche zu den RBZ sind nicht so teuer. Kauf sei einfach bei MAN. Den einzelnen bekommst du von ATE.
Sind die Federn ok?
Kleiner Tip. Zieh die Beläge mit einem 40er Schleifpapier gleichmäßig und so lange ab, bis die Beläge wieder hell bzw. graubraun sind. Schleifpapier auf den Belag legen und mit der flachen Hand über die gesamt Länge schleifen. Achte darauf, dass du dir den kleinen Finger nicht am Ankerblech aufschneidest/aufritzt. ;)
Schönes WoEn
Kreativität ist das Wichtigste... www.trialsports.de

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » So 16. Jun 2013, 21:21

Die Überholung der RBZ und die neuen Schläuche sind Dank Forum schon geklärt.

Bremsbeläge werd ich bißchen abschleifen, danke für den Tip.

Die Federn waren alle 4 schön kräftig, sollten also noch OK sein.
Und da wären wir auch schon bei meiner nächsten Frage:
Ich habe das Spezielwerkzeug zum Einhängen der Federn nicht. Mit welcher Methode oder welchem selbst gebastelten Werkzeug krieg ich die Federn wieder eingehängt :?:

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
yellowbrick
Beiträge: 344
Registriert: Do 13. Dez 2012, 00:41

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von yellowbrick » So 16. Jun 2013, 23:11

ich habe das mit die reifen stange gemacht,ist sheisse arbeid,aber geklappt,,ziehen ist unmoglich,,federn sind stark

,mit stange [punkt] nah unter und zuruck biegen,dan klappt dass,nogmahl ist sheisse,aber klappt..

gr joris

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » Sa 29. Jun 2013, 21:45

So, heute die überholten Bremszylinder und neue Bremsschläcuhe eingebaut. Entlüftet und alles ist auf den ersten Blick dicht. Probefahrt steht noch aus, also kann ich noch nicht sagen, obs ein Erfolg war.
Das Einhängen der Federn war ganz einfach. Ich habe zuerst den Bremsyzlinder weggelassen und die Federn an Backen und Halteblech eingehängt, die stehen dann nicht unter Spannung. Danach habe ich die Bremsbacken mit einem Hebel auseinandergedrückt und mit Holzklötzen verkeilt. So konnte ich ganz bequem den Bremszylinder einbauen. Das ist bei jedem Pkw eine größere Schinderei.

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » Fr 4. Apr 2014, 19:13

Altes Thema, gleiches Problem...
Heute war TÜV und ich habe zum ersten mal nicht bestanden. Die Bremse vorne zieht zu einseitig, 50 % Unterschied.

Um ehrlich zu sein ist es nach der Aktion letztes Jahr nicht wirklich besser gewesen, aber da hatte ich ja noch TÜV und war zu faul danach zu schauen. Jetzt hab ich natürlich ein Problem. Innerhalb 4 Wochen zur Nachprüfung und in den gleichen 4 Wochen muß ich meine Halle räumen, weil mir der Mietvertrag gekündig wurde.

Also zur Sache:
- Alle Bremsschläuche letztes Jahr erneuert
- Bremszylinder wurden letztes Jahr von Marcel überholt und für gut befunden.
- Letztes Jahr hatte ich die Bremse offen und sauber gemacht. Im Gelände war ich seit dem nicht mehr.
- Bremse entlüftet einmal selbst mit dem Unterdruckgerät und einmal in ner Werkstatt mit nem Überdruckgerät.

Ich würde jetzt auf Verdacht die Bremsbeläge tauschen, die dürften jetzt 20 Jahre alt sein, zumindest war mein KAT 1993 in der MES 4.
Überalterte Bremsbeläge erklären aber nicht unbedingt, warum das Problem letztes Jahr so plötzlich auftetreten ist.

Andere Verschläge sind gerne willkommen. Die Zeit drängt jetzt ein bißchen.

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1430
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Lobo » Fr 4. Apr 2014, 19:47

hast du ihn vor dem TÜV warm gebremst ?
Hydraulikflüssigkeit der Bremsanlage gewechselt ? (Leitungen gespült?)
ist der Nachsteller der Brems gängig

Beläge oder Bremstrommel denke ich eher nicht

Ausgelaufen ist ja nichts hoffe ich, also über die Backen/Trommel


Maik
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
special-mechanics
Beiträge: 393
Registriert: So 16. Jun 2013, 21:42

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von special-mechanics » Fr 4. Apr 2014, 19:53

aus einer anderen lkw serie weiss ich das wenn die beläge der backen nicht angephast sind es passieren kann das die bremse schlagartig und einseitig bremsen können
das wird verstärkt wenn die beläge zu weit weg gestellt sind

zumindest habe ich einen derartigen effekt schon oft erleben müssen .....
zitat : "Dann kann es also sein der KAT ist umgekippt obwohl er es theoretisch gar nicht hätte dürfen oder er ist nicht umgekippt obwohl er es hätte theoretisch müssen ?" HJL

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » Fr 4. Apr 2014, 20:08

Warmbremsen hat nicht geholfen.

Bremsflüssigkeit wechsle ich alle 2 Jahre. Letztes Jahr sogar 2 mal, zuerst nachdem ich die überholten Bremszylinder eingebaut hatte, dann noch im Urlaub, weil da der Bremsschlauch von Fahrerhaus zu Rahmen getauscht werden musste.

Auf die Gefahr hin mich lächerlich zu machen, aber wo kann man de vordere Bremse nachstellen?

Ausgelaufen ist nichts. Nachdem erstmals das Problem aufgetreten ist hatte ich die Bremse ja komplett auseinander und geputzt.

An die fehlende Fase will ich auch nicht glauben, die Bremsbeläge sind ja schon seit Jahren drauf und das Problem trat erst letztes Jahr auf.

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1312
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von A N D R E A S » Fr 4. Apr 2014, 23:23

Bei einem Landy wurde dieses Problem durch ausgeschlagene Achsschenkelbolzen
(die Drehachse zum Lenken der Vorderräder; oberhalb und unterhalb des Kreuzgelenks)
verursacht. Beim Bremsen verstellte sich dadurch die Roll-Richtung des Vorderrades.

Könnte aber auch etwas einseitig Ausgeschlagenes im Lenkgestänge sein.
A N D R E A S

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » Fr 4. Apr 2014, 23:31

Hallo Andreas,
das klingt interessant. Ich habe vor 2 Jahren die linke Seite der Vorderachse überholen lassen, einschließlich neuer Achselschenkelbolzen und Buchsen. Rechts ist alles original.
Die überholte linke Seite bremst besser. Die nicht angetastete rechte Seite ist schlecht. Passt das zusammen?

Christoph

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » Sa 5. Apr 2014, 19:24

So, heute habe ich mal wieder die Bremse auseinander gebaut. Jetzt ist klar, warum sie einseitig zieht. Der Bremsbelag auf der schlechteren Seite trägt nur zur Hälfte. Beide Backen auf der Seite zeigen das gleiche Bild. Die Trommel ist im nicht tragenden Bereich schon angerostet.
Vermutlich hab ich letztes Jahr so schnell nach der Bremse geaschaut, daß dieses Schadensbild noch gar nicht so erkennbar war.

Da bleiben noch 2 Fragen offen:
1. Was ist passiert, daß die Bremse plötzlich so einseitig wurde?
2. Was mache ich dagegen?

Neue Bremsbeläge habe ich heute bestellt.
Ich bin beim Demontieren aber an den Bremsbackenbolzen gescheitert mangels Schlagauszieher.
Das Spiel der Bremsbackenbolzen in den Buchsen habe ich getestet. Zwischen der guten und der schlechten Seite habe ich keinen Unterschied gespürt.

Gruß
Christoph

P_20140405_123526.jpg
P_20140405_123415.jpg

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 329
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Bremse zieht stark einseitig

Beitrag von Filly » So 13. Apr 2014, 19:52

Danke für eure Anteilnahme :geek:
Ich bin jetzt so weit, daß ich die Trommel als Ursache ausgemacht habe. Der Durchmesser ist am nicht-tragenden Bereich bis zu 3 mm größer als weiter innen. Eine Rißprüfung mit Farbeindringverfahren brachte kein Ergebnis, das Material muß also insgesamt weich geworden sein und sich geweitet haben. Warum ist mir schleierhaft, die Fahrt auf der das passiert ist war ganz normal auf der Landstraße, kein Gefälle wo Überhitzung auftreten könnte.

2 neue Trommeln habe ich schon bereitliegen. Am Dienstag bekomme ich die neu belegten Backen, so daß ich noch vor Ostern wieder zum TÜV kann.

Gruß
Christoph

Antworten