Seite 1 von 1

Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: So 20. Okt 2013, 23:33
von 5t_mil_gl
Hi an alle,

witziges Problem:
als ich meinen Kat heute aus seinem Unterstellplatz rangieren wollte, machte es beim Luftpumpen fürs losfahren plötzlich peng.
Ich will den Motor abstellen, geht aber nicht.
Abstellventil ohne Funktion.
Ich suche nach entweichender Luft - nichts zu finden.
Also Karre aus der Garage gefahren,ich wollte heute eigentlich die Elektrik im Unterstellplatz auf Vordermann bringen, daher leicht gereizt, aber wie jetzt abstellen ?
Nachdem die Klassiker aus der Autoerfahrung nichts brachten, sich der vermeintliche "Benzinhahn" hinter dem Dieselfilter als wirkungslos herausgestellt hat, habe ich in Ermangelung weiterer Ideen, Dokumentation und Werkzeug die Spritleitung vor dem Dieselfilter unterbrochen und ihn "trockenlaufen" lassen.
Hat gefühlt zwischen 5 und 10 Minuten gedauert, scheinen ziemlich lange Leitungen zu sein, aber ich wollte nicht warten, bis der volle Tank leer ist.
Jetzt also die Frage:
wie entlüfte ich das Einspritzsystem ?

Vielen Dank für eure Tips,
Hans

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: So 20. Okt 2013, 23:47
von Wolfgang
Hallo Hans,

Was defekt ist kann ich nicht sagen aber ausmachen kannst du den Motor im Normalfall auch indem du das Gaspedal mit der Hand ganz hochziehst. Entlüften kannst du mit der kleinen Handpumpe. Diese ist oberhalb des Tanks in der Nähe des Vorfilters. Es ist ein kleiner runder Drehgriff der erst rausgedreht wird und anschliessend kannst du pumpen.

Wolfgang

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: So 20. Okt 2013, 23:54
von 5t_mil_gl
Hallo Wolfgang,

danke, jetzt weiß ich was das für ein vermeintlicher Benzin- bzw Dieselhahn war.
Die Pumpe kenne ich jetzt.
Muß ich irgendwo noch Entlüftungsschrauben öffnen ?
Gaspedal hochziehen - steht das in der Bedienungsanleitung (die ich nicht habe ?)

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: So 20. Okt 2013, 23:58
von Filly
Wenn das Kraftstoffsystem jetzt komplett leer ist, dann kanns sein, daß die Handpumpe nicht ausreicht. Die füllt zwar Filter und ESP, aber nicht den Bereich von der ESP bis zu den Einspritzdüsen. Da die Luft in den Einspritzleitungen zusammengepresst wird baut sich evtl. der nötige Druck zum Öffnen der Düsen nicht auf. Dann musst du die Einspritzleitungen an den Düsen abschrauben und mit dem Anlasser orgeln bis aus diesen Diesel kommt.
Aber erst mal mit der Handpumpe versuchen. Die Handpumpe ist das, was du als Benzinhahn bezeichnest. Hoffentlich tut der wenigstens in seiner angestammten Funktion als Pumpe seinen Dienst :lol:
Und du tust dich leichter beim Entlüften, wenn du den Vorfilter, also den äußeren, abschraubst und mit Diesel füllst. Bietet sich wahrscheinlch eh an den mal zu reinigen.

Gaspedal hochziehen steht nur hier im Forum.

Christoph

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Mo 21. Okt 2013, 00:07
von AndreasE
Ich hatte heuer im Sommer ein ähnliches Problem, jedoch mit anderer Ursache:
Bei der Fahrt auf der Autobahn brach mir die Druckluftleitung direkt am Kompressor. Mit der Folge, daß der Druckluftvorrat rasch abfiel.
Glücklicherweise war ich gerade vor einer Autobahntankstelle und ich flugs raus. Der Druck war inzwischen so weit abgefallen, daß ich zwar noch bremsen konnte, allerdings nicht mehr den Motor abstellen. Zu blöd, wenn man eine Wandlerschaltkupplung hat und das Einlegen eines Ganges mit langsam Kupplung kommen lassen nicht funktioniert :-). Gaspedal hochziehen half nicht. Ich habe den Deckel über der Einspritzpumpe am Motor aufgemacht und dort den Filter rausgeschraubt. Nach ein paar Minuten war der Motor dann aus. (Ich wollte nicht mit erhöhtem Standgas den Vorgang beschleunigen, damit mir die Lager der Turbolader dann beim plötzlichen Motoraus nicht zu sehr belastet werden.)

Nach Reparatur des Druckluftproblems, startete der Motor problemlos ohne Entlüftung der Dieselleitung.

Die Ursache für die gerbrochene Druckluftleitung war übrigens eine lockere Schraube. Nach dem Kompressor geht die starre Druckluftleitung über ein paar Kühlwendeln zu der Kupplung, wo ein flexibler Schlauch dann die Verbindung zu den Druckluftleitungen am Rahmen/Motorraum herstellt. Die Halterung unter den Kühlwendeln am Motorblock hatte sich gelockert und verabschiedet. Mit der Folge, daß dieser starre Teil der Druckluftleitung "frei schwingend" nur am Kompressor hing. Die Vibartionen taten ein übriges um den Bruch zu verursachen.

LG,
Andy

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Mo 21. Okt 2013, 10:02
von Powerkat
Moin...
locker bleiben....
Es genügt völlig mit der Handpumpe gefühlte 60 mal zu pumpen damit filter und einsptitzpumpe gefüllt sind, den Rest macht der Deutz alleine....die reiheneinspritzpumpen sind selbstentlüftend sie haben an jedem Element druckhalteventile also nix Leitungen lösen etc.

Marcel

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Mo 21. Okt 2013, 17:04
von Zentralgestirn
Hallo,

wenn es mal mit dem hoch zehen des Fahrpedals nicht klappt, den T-Griff für das Handgas vorher lösen. Dann kann man das Pedal weiter nach oben ziehen. Die Version mit dem runden Knopf hat das nicht.

Steht in der Fahrerinfo in der neueren Auflage wo auch der Fera mit drin ist. Die ältere Ausgabe kennt den T-Griff und damit den "Trick" auch nicht.

Seite 149 der TDv 2320 43 12

Grüße Sebastian

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Mo 21. Okt 2013, 22:49
von 5t_mil_gl
Gentlemen,

vielen Dank für eure Tips und Hinweise.
Ich habe - ehrlicherweise gesagt - sehnlichst gehofft, daß der Deutz selber entlüftet.
Mein erster Golf Diesel konnte das mit vergleichbarem Baujahr ja auch - und was ist ein VW Diesel im Vergleich mit einem Deutz.
Marcel, danke für deine hier sehr geschätzte Wissensweitergabe.

Jetzt, einen Tag später und mit der Erfahrung aus einem anderen Defekt, fällt mir auch ein, wie es leichter hätte gehen können.
Vielleicht ein Tip für alle, die mal ein ähnliches Problem haben sollten:
Relais für die Wandlerschaltkupplung rausziehen (sitzt hinter dem Scheibenwaschbehälter im Führerhaus), 3.Gang rein, Kupplung schnell kommen lassen und abwürgen.
Nicht elegant, aber tut den Job sofort.
Auch ohne Druckluft.

Andy, wenn du keinen Druck mehr im System hattest, warum waren deine Bremsen dann nicht zu ?

Allzeit gute Fahrt,
Hans

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Mo 21. Okt 2013, 23:13
von Spectrum
... und hier noch das passende Bild nebst Kommentar ;)
http://df3dcb.h2124190.stratoserver.net ... artung_023

Kai

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Mo 21. Okt 2013, 23:47
von 5t_mil_gl
Am Wochenende gibt's ein Bild von meinem Ärmel. :D
Ich hoffe, ich muß vorher nicht das Reseverad runterkurbeln.... :roll:

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Di 22. Okt 2013, 00:35
von simon
Hey,
also wenn du zum Entlüften das Reserverad runterkurbeln musst läuft was falsch. Obwohl, wenn du das Bild aus der gleichen Perspektive machen willst, kommste da nicht drum herum :mrgreen:
Ich denke mal, dass beim vorliegenden Bild das Reserverad infolge anderer Wartungsarbeiten abgesenkt oder abgenommen war. Ich hatte kürzlich festgestellt, dass meine Handpumpe undicht war (hat Luft rein- und beim pumpen Diesel rausgelassen). Die konnte ich auswechseln ohne das Rad runterzukurbeln.

Grüße
Simon

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Di 22. Okt 2013, 06:56
von Powerkat
Moin...
Wieso, der Deutz ist doch selbst entlüftend....das mit der handpumpe vor pumpen dient nur zum schonen von Anlasser und Batterie schonen....du wirst es vom Golf kennen, erst war zwar selbstentlüftend aber die Verteilerpumpe tat sich schwer und man musste eine gute batt haben....ich denke an die handförderpumpe kommt man super dran, das tut nicht weh...aber du kannst es auch kompl.mit dem Anlasser... der größte irrglaube ist die entluftungsschraube am filtergehäuse zu öffnen bzw dort zum abstellen zu öffnen denn die filter sitzten nach der Förderpumpe und sind daher unter Druck im betrieb sämtliche Luft im System wird über die Rücklauf Leitung in den Tank gedrückt (man hört auch das blubbern beim pumpen von Hand....

Aber was das mit dem Relais ausziehen soll verstehe ich nicht, denn das hat nur den Effekt das der Wandler garnicht mehr schliesst....das kupplungsschnallen lassen bringt nur den Effekt der massentragheit, wenn der Motor eh ein sehr niedriges standgas hat genügt das den Motor ab zu murksen da die pumpe nicht so schnell nach regeln kann....

Bei mir gehört es eher zum Standard bei der Wartung zu checken dass das Gas Gestänge richtig eingestellt ist, dann kann man ihn jederzeit problemlos stoppen...

Marcel

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Di 22. Okt 2013, 08:19
von Sören
Moin,

ihr schreibt hier was von einem T-Griff und einem Drehknopf für das Handgas einzustellen.
Meiner hat auch den T-Griff, wo liegt denn der Unterschied, bzw warum gibt es da unterschiedliche Ausführungen?
Ist das Baujahr- Abhängig?

Gruß Sören

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Di 22. Okt 2013, 08:24
von Powerkat
Ja, gab verschiedene Varianten aber der drehknopf ist sehr selten ....

Marcel

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Di 22. Okt 2013, 21:55
von 5t_mil_gl
Powerkat hat geschrieben: Aber was das mit dem Relais ausziehen soll verstehe ich nicht, denn das hat nur den Effekt das der Wandler garnicht mehr schliesst....das kupplungsschnallen lassen bringt nur den Effekt der massentragheit, wenn der Motor eh ein sehr niedriges standgas hat genügt das den Motor ab zu murksen da die pumpe nicht so schnell nach regeln kann....
Ich hatte bei mir das Problem, daß das Wandlerrelais defekt war, weshalb der Wandler nicht mehr geöffnet hat.
Leider weiß ich weder, in welchem Zustand (geschlossen oder offen) das Relais verstorben ist - auch nicht nachgeschaut, bevor ich's weggeschmissen habe - noch welchen Zustand der Wandler ohne / bei stromlosem Relais einnimmt.
Wenn der Wandler ohne oder bei stromfreiem Relais offen ist, bringt das natürlich nichts.
Letzteres vermute ich nach deiner Schilderung.
Meister, erleuchte mich...
:oops:

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Di 22. Okt 2013, 22:02
von AndreasE
5t_mil_gl hat geschrieben:Andy, wenn du keinen Druck mehr im System hattest, warum waren deine Bremsen dann nicht zu ?
Die Motorstaubremse als Abstellknopf hört früher auf zu funktionieren als die Bremsen. Und genau dort war mein Druck.
LG,
Andy

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Di 22. Okt 2013, 22:18
von Powerkat
Moin
das ist ja auch erklärbar, da die Versorgung der Verbraucher für motorbremse, gaspedalsperre, abstellzylinder, sperren etc.die Luft aus dem letzten Kreis bekommen (4.) Die bremsen natürlich bevorzugt werden und selbst die Handbremse mit Kreis 3 vorher kommt, bleibt der 4. Kreis natürlich bei jeglicher leckage etc. Immer auf der strecke

Marcel

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Di 29. Okt 2013, 22:51
von 5t_mil_gl
Die Entlüfterei per Handpumpe ging recht schnell, vielen Dank für den Tip.
Solange, wie der Motor lief, bis die Leitung leer war, habe ich mich auf deutlich mehr pumpen eingestellt gehabt.
Trotzdem alles leer war, mußte ich keinen Diesel in die FIlter füllen, die Pumpe hatte nach etwa 10 Pumphüben die Luft in der Leitung vom Tank zur Pumpe vollständig durch Diesel ersetzt.
Kurze Zeit später war deutlich zu hören, wie das Luft-Dieselgemisch aus der Leitung in den Tank "entwich".

Ich will jetzt prüfen, ob es bei mir nur die Motorbremse / das Abstellventil erwischt hat, oder der 4. Kreis ein Leck hat.
Wie erkenne ich, daß im 4.Kreis ein Leck ist ?
Dadurch, daß der Druck auf der Anzeige beim pumpen nicht mehr über 6,5 Bar steigt ?
Wenn ich das richtig verstanden habe, sitzt da im 4.Kreis ein Ventil, das erst öffnet, wenn 6,5 Bar in den drei anderen Kreisen erreicht sind.
Gleichzeitig sorgt dieses Ventil dafür, daß bei einem Leck im 4.Kreis aus den ersten drei Kreisen keine Luft entweicht.
Ist das so korrekt ?

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Do 30. Aug 2018, 22:06
von Hinnack
Tacho,

in der TDv 2320/043-12 (für den 5-Tonner) ist im Kapitel 2.2.3.3 beschrieben, wie die Kraftstoffanlage zu entlüften ist:

1. Beide Entlüftungsschrauben am Kopf des Kraftstoffdoppelfilters einige Umdrehungen lösen.

2. Stößel der Kraftstoffhandpumpe durch etwa drei Linksdrehungen lösen.

3. Kraftstoffhandpumpe durch Ziehen und Drücken des Stößels betätigen, bis an den gelösten Entlüftungsschrauben
blasenfreier Kraftstoff austritt.

Schöne Grüße,
Henrik

Re: Einspritzsystem entlüften nach "Leerlauf"

Verfasst: Fr 31. Aug 2018, 15:38
von egn
Bei mir hat es bisher immer gereicht lange genug zu pumpen. Irgendwann hört man wie der Sprit über den Rücklauf wieder in den Tank läuft.