Wandler und Getriebeöl

Antworten
Benutzeravatar
GerhardPrell
Beiträge: 108
Registriert: Sa 3. Mai 2014, 14:03

Wandler und Getriebeöl

Beitrag von GerhardPrell » Mo 7. Sep 2015, 21:31

Hallo zusammen,
auch mit der Gefahr das ich hier gesteinigt werde.
Ich möchte das Öl vom Wandler / Getriebe wechseln,
aber je mehr ich hier nachlese desto unschlüssiger werde ich.
Nehme ich ein modernes nicht freigegebenes wie
ATF DEXRON 2 AUTOMATIK GETRIEBEÖL ÖL GM DEXRON II
http://www.ebay.de/itm/231672633370?_tr ... EBIDX%3AIT
oder das Rowe GTS Spezial SAE 10W Einbereichsöl
http://www.ebay.de/itm/361250098899?_tr ... EBIDX%3AIT
oder ein SAE 20 oder oder?
Für eure Hilfe wäre ich dankbar, und bitte steinigt mich nicht für meine Unwissenheit.
Mit besten Grüßen
Gerhard

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von Saarkat » Mo 7. Sep 2015, 22:38

Hallo Gerhard,

ich würde mal sagen, dass die Entscheidung, ob SAE oder ATF ins Getrtiebe kommt, eine Glaubens- oder Überzeugungssache ist. Wie du sicherlich in den verschiedenen Tröt's gelesen hast, klaffen da die Meinungen auseinander. Normalerweise ist ein Einbereichsöl SAE 20 in unseren Breitengraden ausreichend. Wenn dein Geldbeutel etwas füllig ist und du dem Getriebe gemäß eigener Überzeugung was Gutes tun willst, kannst du auch ein ATF 2E einfüllen. Marcel fährt seit über 150000 km Dexron 2 E, Hugo fährt 2 D. Ob das von dir gepostete 2 D in Ordnung geht, kann ich nicht beurteilen. Ich finde es im Vergleich zum SAE 20 (Einbereichsöl) oder dem von dir verlinkten SAE 10 W (Motoröl) eher etwas günstig. ATF 2D Öle liegen meines Wissens im Bereich von 5,00 - 8,00 €/Liter. Da gibts wohl auch wieder Unterschiede. Das ATF 2E von Fuchs zum Beispiel kostet rund 12,00 €/Liter.
Zu Bedenken ist, wenn du auf ATF umstellen, besser gesagt umölen solltest, dass du beim ersten Mal die doppelte Menge an Öl kaufen musst, da man die erste Füllung nach einer großen Runde um dem Block wieder rauslaufen lässt, um so die noch im Getriebe vorhandenen Ölreste rauszubekommen, damit so viel als möglich neues ATF reingeht.
Ob das von dir genannte 2D Sinn macht/brauchbar ist, würde ich von Marcel oder einem anderen Spezie deiner Wahl, sicherheitshalber abklären lassen.
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

HugoVogelsang
Beiträge: 669
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von HugoVogelsang » Di 8. Sep 2015, 15:25

Hallo,

bitte hier nachlesen, ggf. alles, aber zumindest das Ende.
viewtopic.php?f=17&t=1464&hilit=dexron&start=50

Ich bleibe dabei, das ATF auch für ein KAT 1 Getriebe das bessere Öl ist.
Wenn weiter Einbereichsöl fahren willst, das eher für Motoren als für Getriebe additiviert ist, OK, steht so in der TDV.
Aber, wer sich an die TDV halten will, sollte sich auch an die TDV halten. Da steht 10W. Dickeres Öl zu nehmen ist definitiv verkehrt.

Ach so, 2D ist verwendbar, insbesondere, weil es explizit mit Mineralöl mischbar ist. Ich würde von einem vollsynthetischen ATF Abstand nehmen, da es erheblichen Spülaufwand beim Umölen bedeutet und man ein Problem bekommt, wenn man abseits der Zivilisation kein vollsynthetisches Öl zum Nachfüllen findet. Bei 2D kann man gefahrlos mit 10W oder zur Not auch dickerem Öl nachfüllen.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
GerhardPrell
Beiträge: 108
Registriert: Sa 3. Mai 2014, 14:03

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von GerhardPrell » Di 8. Sep 2015, 21:22

Hallo,

danke für die Informationen.
Ich werde das ATF 2 D einfüllen und bei der Rallye BAJA Deutschland testen.
Mir ist schon klar das hier sehr viel geschrieben wurde,
aber auch sehr vielen Meinungen was bei mir noch mehr zur Unsicherheit führte.
Mit besten Grüßen
Gerhard

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1289
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von Sandkater » So 17. Jul 2016, 22:07

Oli und ich haben am Samstag den Ölwechsel gemacht, um einfach alles auf einen definierten Stand bringen.
Gereicht hat der Samstag trotzdem nicht.

Was noch offen ist:
- Ölwechsel in den Achsen bei Oli (20 ltr zu wenig bestellt)
- Ölschleuder bei Oli
- In beiden Autos die Lenkungen mit ATF 2D befüllen

Wir haben wie oben empfohlen SAE 10 ins Getriebe gepumpt, schaltet sich jetzt gefühlt besser, selbst wenn es nur Einbildung ist ;) .
Interessanterweise wird bei meinem Auto die Hinterachse an den Außenplaneten wärmer als die Vorderachsplaneten. Jetzt ist vorne Synthetiköl drin und der Unterschied scheint noch deutlicher zu sein. Erklären kann ich es mir nicht, eigentlich hätte ich hinten geringere Temperaturen erwartet wegen der größeren gemeinsamen Ölmenge und der Achse als Kühlkörper.

So sieht die Kanistersammlung aus für 2 KATs und zu wenig Achsöl::
IMG_0480.JPG
Ein paar Tricks haben wir angewendet, die vielleicht für andere Selbstwechsler hilfreich sein können:

- Grill aufstellen und Freunde mit KAT einladen. Dann ist der Grill bedient und die Fachgespräche sind sicher gestellt.

- Malerfilz gegen Ölspritzer, die unvermeidlich sind

- Zuerst die Entlüftungen/Einfülllöcher aufschrauben. Achsen und Getriebe sind sonst sehr freigiebig, besonders wenn sie noch warm sind. Wir waren lernfähig, immer wieder :oops:

- flexible Ablaufrinne hilft überall am und unter dem Auto (Getriebe, Motorölfilter, Außenplaneten) das ablaufende Öl in den Kübel umzuleiten. Braucht weniger Platz als ein angesägtes HT Rohr und ist universeller einzusetzen
IMG_0498.JPG
- Loch unten in die Motorölfilter reinschlagen und leer laufen lassen, dann bleiben die Spurstange und der Achskörper sauber. Umlenkung des Ölstrahls mit der formbaren Rinne

- 1/2"Verlängerung für > 1,20 mtr für die Einfüllöffnung für das Getriebeöl plus ein Rohr zum Lösen. Abstützung erfolgt an der Runge vorne links, dort ist ein Bügel an passender Stelle angeschweisst. Bei Oli waren alle Getriebeölschrauben derart angezogen dass die Vermutung Richtung Schlagschrauber geht.
IMG_0484.JPG
Verlängerung, reicht gerade so
- Bohrmaschinenpumpe auf einem Brett montiert, Akkuschrauber mit Wechselakku als Antrieb und ausreichend Schlauch: Man tut sich deutlich leichter als wenn man die Brühe mit einer Handpumpe durch die Gegend befördert. Und hinterher das Altöl in die Kanister zurück muss. 40 ltr im Zementkübel sind einfach unhandlich.
IMG_0486.JPG
Ölpumpe und Rohrverlängerung zum Lösen der Einfüllschraube
Die Preise beim örtlichen Großhändler für Privatverbraucher unterscheiden sich kaum von den Internetpreisen, aber ich weiß wohin anschließend mit dem Öl.
Das Argument, direkt vor die Haustür gestellt, zieht beim Versandhandel nur bedingt. Nur der Spediteur braucht eine Unterschrift, hier hat ein Telefonat und eine Mail mit Foto der gewünschten Abladestelle gereicht damit es klappt.
TOTAL erscheint mir vertrauenswürdiger als manche Hausmarke von Versandhändlern.
IMG_0496.JPG
/Glaubenskrieg ein/
Nachdem ich das Datenblatt des ATF 2D gelesen habe: beim nächsten Mal kommt das rein und dann ist Ruhe.
Ein Automatikgetriebe besteht auch nur aus Zahnrädern in Planetenbauform und Bremsbändern und dafür ist das Öl gemacht. Daher müsste es zu den Belägen in der Wandlerüberbrückung passen. Offenbar haben es einige im Selbstversuch nachgewiesen. Zudem kann man ATF 2D auf Reisen eigentlich überall beschaffen, 10er oder 20er Einbereichsöl ist eine echte Herausforderung, wie ich selbst erfahren durfte.
Der Preisunterschied zwischen SAE10 und ATF 2D ist minimal: 3,44 zu 3,56 .
/Glaubenskrieg aus/

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1143
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51
Kontaktdaten:

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von ALu » Mo 18. Jul 2016, 06:14

Noch ein Tip: bei mir ist der Zugang zur Einfüllöffnung für das Getriebeöl ja noch verbauter als normal. Wir haben einfach einen Schlauch fest angeschlossen und im Motorraum direkt zur Motorraumklappe verlegt. Nix mehr mit festsitzender Schraube lösen und dabei die Schulter ausrenken ...

gesendet mit Tapatalk
Gruß

Andreas

otto
Beiträge: 54
Registriert: So 22. Dez 2013, 10:29
Kontaktdaten:

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von otto » Mo 18. Jul 2016, 18:33

Hallo zusammen,
ich bin wieder in Windhoek angekommen und wollte in den nächsten Tagen mein Wandler/Getriebeöl wechseln. Es ist jetzt 1 Jahr drinnen und hat 35000 km hinter sich. Ich habe das SAE 30 von Marcel. Zum Wechseln würde ich das hier von der Bundeswehrberatergruppe empfohlene HD SAE30 ZF von Fuchs.
Ich hatte vorhin mal eine Sichtprobe vorgenommen. Das Öl ist bernsteinfarben hell und klar wie am ersten Tag. Es scheint sich also sehr wohl im Getriebe zu fühlen. Sollte ich es wirklich wechseln? Es heißt doch "Never change a winning team"... Hat jemand wirklich Erfahrung mit der "Haltbarkeit" von Ölen? Danke im vorraus.
Gruß Otto

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1289
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von Sandkater » Di 19. Jul 2016, 00:31

ist schwer zu sagen.
Bei uns sah das Öl auch gut aus, im direkten Vergleich war das neue Öl dann doch
- dünner (kein Wunder, 10er statt 20er)
- sauberer / klarer(die Magnete in den Ablassschrauben waren leicht mit Metallabrieb bepilzt)
Es kann natürlich sein, das jeder Hersteller etwas andere Mischungen und damit Färbung im Öl hat.

Die Arbeit ist die größere Aufwand, das Öl ist billiger als eine Tankfüllung.
Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Heidelberger
Beiträge: 117
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 22:43

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von Heidelberger » Di 19. Jul 2016, 06:29

Guten Morgen,

das Öl roch auch nicht verbrannt, sah gut aus. Allerdings wissen wir nicht genau, was vorher drin war. Dass das Öl dünner war, könnte auch durch den Temp.-Unterschied erklärbar sein.
Der Abrieb ist, zumindest aus meiner Sicht, nicht besorgniserregend.

Gruß

Oli
Dateianhänge
image.jpeg
Späneabrieb
firing order 1-8-4-5-7-3-6-2

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1279
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Wandler und Getriebeöl

Beitrag von A N D R E A S » Di 19. Jul 2016, 11:33

Die Menge an Spänen ist i.O.
A N D R E A S

Antworten