Seite 3 von 3

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Sa 24. Jan 2015, 13:42
von Saarkat
Hier wird heftig diskutiert, manchmal mit der Einschränkung "ich bin kein Experte, habe nur wenig Ahnung, weiss nicht so genau" und dann werden Pflöcke eingerammt.
Ich rede jetzt mal für mich. Dass ich kein Experte bin passt. Ich wüsste aber nicht, dass ich irgendwo einen Pflock eingerammt hätte. Ich habe lediglich das zu Papier gebracht, was ich in Gesprächen/Mails mit Marcel in Sachen Getriebeöl seinerzeit für mein Fahrzeug besprochen habe. Ich persönlich finde es den anderen gegenüber nur fair, dass ich dazuschreibe, kein Ölexperte zu sein. Ich habe ebenso darauf verwiesen, dass das, was ich hier geschrieben habe, die Aussage von Marcel war und nicht auf meinem "Mist" gewachsen ist.

Ich bin aber der Meinung, dass aber doch gerade deswegen so ein Forum da ist: - um zu diskutieren, die verschiedenen Möglichkeiten aufzuzeigen, das "Für" und "Wider" anzusprechen und natürlich auch eigene Erfahrungen und Meinungen zu posten.

Die Entscheidung, was man letztendlich macht, trifft jeder für sich. Sinnvollerweise in Abhängigkeit von der Nutzung des Fahrzeugs (Just for fun und nur ein paar Kilometer im Jahr, mit richtig viel km oder mit hoher Beanspruchung wie bei Rallyes.)
Ist man sich seiner Sache nicht sicher, kann, darf und sollte man kompetenten Rat einholen.
Dazu gibt es Erfahrungen mit ATF 2E von Hugo und Marcel. Der eine hat seit mehr als 10 Jahren die Ölsorte ohne Wechsel im eigenen Fahrzeug und bisher keine Probleme. Der andere fährt Rallye, ist zufrieden und hat die passende Begründung als Maschinenbauer mit geliefert.
Die Langzeiterfahrungen mit ATF 2E gibts von Marcel und soviel ich weiß auch von JStefan, Hugo fährt
Ich fahre von der Qualität her Dexron IID
. Beides ATF's, aber hier liegt in meinen Augen ein gravierender Unterschied, weil die Aussage von Marcel im Bezug auf das Getriebe vom KAT 1 ausdrücklich auf "2E" lag. Warum? Marcel fragen.

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Sa 24. Jan 2015, 14:32
von HugoVogelsang
Haben KAT 1 und KAT 2 das gleiche Getriebe? JA!

Die Betonung liegt hier auf GLEICH, nicht DAS SELBE. Der Aufbau, die verwendeten Technologien zur Lagerung von Wellen und Zahnrädern, die Verwendung der Synchronringe, das ist alles der gleiche Stand der Technik.
Die Unterschiede bestehen in der Ausführung als 6-Gang Getriebe auf der einen Seite und als 4x2 Gruppengetriebe auf der anderen Seite.

Wichtig ist: da sind keine Gleitlager drin, die eine bestimmte Mindest-Ölviskosität brauchen würden.

Dexron 2D / 2E: Dexron 2D entspricht einer Norm von ZF, die einen Ölwechsel alle 15 tkm fordert.
Dexron 2E erfüllt die nächst bessere Norm und braucht nur alle 30 tkm einen Ölwechsel.
Daraus folgt einfach nur, das 2E höher additiviert ist, gegen Alterung und Oxidation. (Hinweis: das vorgeschriebene SAE 10 ist ja nun so gut wie gar nicht additiviert, schon gar nicht getriebespezifisch.)

Mir ist 2E einfach zu teuer, dafür daß ich meinen Ölkreislauf ja nun doch öfter auseinander habe.
Ausserdem werden meine Getriebe nicht warm (->weniger Alterung, ->längere Lebensdauer oder größere Reserven), was, neben der besseren Ölkühler (Öl/Wasser statt Öl/Luft) sicher auch an der dünneren Viskosität liegt. Denn ich betreibe besonders mein 4S150 im Marderkat am absolut oberen Ende der zulässigen Drehzahlen.
Selbst bei schneller Autobahnfahrt kommen meine Getriebeöltemperaturen selten über 50 Grad hinaus. Wenn's mal wärmer wird, liegt es meistens daran, das der Kühler dicht sitzt und der Motor extrem viel Abwärme produziert, so daß der Kühlerrücklauf einfach wärmer ist, als 50 Grad.
Auf der Rallye kommt es übrigens durchaus vor, daß ich bis zu 80 % einer Stunde im Wandlerbetrieb fahre. Keine Temperaturprobleme. Und auch daran ist das dünne Öl nicht unbeteiligt.

Ich will hier auch niemanden dazu überreden, seinen KAT 1 auf ATF umzuölen.
Was mich an der Öldiskussion aufregt ist die Meinung, man würde dem Getriebe mit dickerem Öl einen Gefallen tun. Das ist sachlich schlichtweg falsch.

Gruß Hugo

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Sa 24. Jan 2015, 14:50
von egn
HugoVogelsang hat geschrieben: Was mich an der Öldiskussion aufregt ist die Meinung, man würde dem Getriebe mit dickerem Öl einen Gefallen tun. Das ist sachlich schlichtweg falsch.
Da stimme ich Dir vorbehaltlos zu. Deswegen fahre ich schon seit mehr als 60.000 km nur 10W und ich habe auch nicht vor was anderes ein zufüllen.

Danke für die Info!

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Sa 30. Jun 2018, 12:32
von hussl1
Hallo zusammen,

jetzt schreibe ich hier was rein, ohje...
Ich habe mal versucht mir alles anzusehen, was zu dem Thema schon geschrieben wurde.
Ganz schlau geworden bin ich aber noch nicht. Hier die noch offenen Fragen:

1. Was für Dichtringe brauche ich denn für die Schrauben? Möchte ungerne aufmachen und dann mit
den falschen Dichtringen da stehen (Schrauberplatz != Parkplatz)

2. Eine Frage direkt an Marcel:
Ich stelle dir die Frage direkt hier, damit folgende Schrauber dich nicht das selbe nochmal fragen, sondern nachlesen können.
Du empfiehlst SAE20 Einbereichsmotorenöl. Das möchte ich nicht anzweifeln (werde es selbst umsetzen), geht mir ums Verstehen.
- Warum weichst du von der in der TDV angegebenen Ölsorte SAE10 ab?
- Du fährst selbst mit ATF und hast wohl gute Erfahrungen gemacht, warum empfiehlst du dennoch SAE20?
- Falls die Bundeswehr schon umgeölt hat, kann ich dann trotzdem auf SAE20 wechseln? Oder muss ich das vorher prüfen und ggf. dabei bleiben
oder 2x wechseln?

Über deine Ausführung würde ich mich sehr freuen, andere vielleicht auch.

Gruß

Matthias

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Mi 15. Aug 2018, 22:17
von JStefan
Ich grabe das jetzt mal wieder aus... uff ist das Staubig... uff...

Also ich denke ich sollte mal wieder ... das Getriebe mit frischem Öl versorgen... da wollte ich doch mal sehen was den der aktuelle Stand der Diskussion ist...
Das unsrige Getriebe hat ATF Decron 2E nunmehr zu lange drin.. will sagen 9 Jahre und weit über 100 tkm... alles OK aber ich will mein Glück nicht strapazieren...

Was ist den nun der Sachstand?

5w30
SAE 20
Dexton 2E

Liebe Panamnesische Grüße an die Gemeinde

Stefan



Wer, Womit, Woher.... www.tvware.de

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Do 16. Aug 2018, 21:24
von Filly
Unabhängig von den vielen Erkenntnissen und Vorlieben würde ich bei dem Öl bleiben, das schon drin ist und nicht unnötig von synthetischem ATF auf ein mineralisches Öl wechseln. Trotz der 3 Ablassschrauben und 2 Filter wird sicher noch ein Rest Öl im Getriebe bleiben und sich mit dem neuen Öl mischen. Da denke ich ist es besser, wenn wieder ein synthetisches ATF rein kommt.

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Do 16. Aug 2018, 21:43
von JStefan
Hai Filly gebe Dir da absolut recht... ich sehe hier in PANAMA nur schwarz "ein Dexron 2E" noch zu bekommen, wenn dann einen der Nachfolge Spez. ... In Mexiko gibt es wieder Fuchs Öle.. aber bis dahin sind es noch 2-3 Km ... was ich dem alten Öl schon noch zutraue :-)
LG
Stefan

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Mo 29. Jul 2019, 11:07
von woodskidder
Hallo zusammen,

hat einer von euch eine Spezifikation für das SAE10 bzw. SAE20 das man seinem Schmierstofflieferanten geben kann,
damit man nicht welches mit den falschen Aditiven oder so bekommt.
Die haben ja dann oft SAE10W oder SAE20W20 in der Bezeichnung stehen, welches aber schon falsch für den KAT1 sein kann...
Zu der früheren (ursprünglichen) Schmierstoffliste mit dem O-176 und den Charakteristiken für dieses Öl finde ich leider nichts mehr.
Oft steht zwar bei sogar bei dem SAE20W20 die ZF TE-ML 02C als Empfehlung dabei, will aber noch länger was von meinem Wandler haben, daher lieber auf Nummer sicher gehen.


Gruß Pascal

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Mo 29. Jul 2019, 11:48
von holland
Hi

Ich kann dir gerne eine Ölsorte und Hersteller geben das wir schon Jahrelang immer wieder einsetzen.

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Mo 29. Jul 2019, 15:16
von hussl1
Hallo Pascal,

ohne einen Shitstorm lostreten zu wollen -
die Bundeswehr verwendet nach aktueller Freigabe von ZF die Nato-Spezifikation O-1178.

https://aftermarket.zf.com/remotemedia/ ... -13-de.pdf

Das ist gar nicht so leicht zu bekommen. Ich habe lange gesucht und wurde fündig.

G-Oil in Gersthofen lieferte mir 2x20 Liter von SRS. 4,50€/Liter plus Mwst.

https://www.srs-oil.com/pdf_files/srs-l ... 217_11.pdf

Gruß

Matthias

PS:
Damit möchte ich nicht sagen, dass an den anderen Empfehlungen etwas verkehrt wäre.

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Mo 29. Jul 2019, 23:19
von otto
Einen schönn Abend zusammen,
bin jetzt mit meinem 5 t Kat gerade im Tschad.Im herbst 2015 hatte ich für Afrikafahrten von Marcel ein Sae 30 Öl eingefüllt. nach zwei jahren und 50000 Km habe ich in Namibia das Öl gewwechselgt. Ein SAE 30 Öl von Fuchs. In diesem Jahr und nach weitweren 50000 km habe ich wieder rum mit einem Fuchsöl SAE 30 gewechselt. Hatte in Mauretanien und Mali Temperaturen knapp an die 50° C und in Namibia um die 0°C. Nach über 100000km schaltet das Getriebe immer noch tadellos. Die Ölwahl kann also nicht falsch sein.
Grüße aus der Regenzeit :)
Michael

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Mi 31. Jul 2019, 11:59
von woodskidder
Hallo zusammen, danke für die Antworten.

Ich schreibe hier gerade nur meine eigenen Gedanken für mich auf, wenn ich wieder mal schnell einfach nur nach dem Öl suche, welches ich bestellen kann, ohne Tagelang das richtige zu suchen oder nicht zu wissen ob es das richtige ist.
Also nicht falsch verstehen, soll keine Diskussion auslösen, ist nur mein eigener "Mist" und jeder ist selbst verantwortlich für das was er tut!

Ich hatte ja Angst, Öl einzufüllen, welches dem Wandler schadet. Daher wollte ich ein Öl, was dem damaligen entsprach und welches ursprünglich in den Wandler kam.
Heutzutage werden ja selbst bei der gleichen Bezeichnung oft Additive oder sonst was dabei gemischt wird, die unserer alten Technik (Materialien) schaden könnte.

Dabei bin durch Zufall von einem Hinweis eines Händlers auf einen Deutschen Spezialölhersteller (125 Jahre) gekommen, welcher noch Öle nach den alten Spezifikationen selbst herstellt. Ohne neue Zusätze welche einfach reingemischt werden und unserer alten Technik schaden.
Dieser Ölhersteller macht sozusagen noch das alte Öl für uns.

Ich hatte direkten Kontakt mit dem Ölhersteller und er hat mir Anhand unserer Ölvorgaben, aus den entsprechenden Jahren, die Ölsorten rausgesucht welche auch dem Öl aus diesen Jahren entsprechen.
Dabei kam sogar raus, dass das Motoröl welches ist bestellen wollte, nicht das richtige für den Deutz Motor ist, obwohl es auch 15W40 hieß, sogar dabei gibt es Unterschiede (obwohl das Öl gleich heißt) zu dem was eigentlich in unseren Motor gehört, weil oft irgendetwas dabei gemischt wird und sich dies im "kleingedruckten" verbirgt. Sehr kompetenter Ansprechpartner.

Da ich so froh über die Kompetente Hilfe eines Ölherstellers! für das richtige Öl war, wollte ich es mir hier gerne "notieren".
Ich bin weder Verwandt, noch Verschwägert noch erhalte ich dadurch sonst irgendwelche Vorteile.
Kaufen tue ich es beim Mineralölhandel vor Ort, man kann es aber auch bei denen direkt bestellen.

Hier die Öle welche sie mir rausgesucht haben:

Motor: Nato Code O-236 = Bw-Kode OY1145 = SAE 15W-40 SF/CD+ = Rektol SF 15W-40 (Klassik Produkt) oder Rektol Turbo 15W-40.
https://www.rektol-klassik.de/downloads ... E_0518.pdf

Wandlergetriebe: DEF STAN 91-43/1 = NATO Code 0-176 (SAE10) oder 0-178 (SAE20) = Rektol SB 10 oder SB 20W-20 (Klassik Produkte)
Ich fragte nach dem Unterschied von der Bezeichnung SB10 zu SB20W-20, weil ich gerne die in diesem Thread erwähnte Empfehlung von SAE20 folgen wollte:
Ja könnten Sie auch. Unsere Produkte der SB-Reihe unterscheiden sich nur von der Viskosität. Additivierung ist identisch.
Diese Bezeichnung stammt aus den 50er und 60er Jahren

https://www.rektol-klassik.de/downloads ... E_0518.pdf
https://www.rektol-klassik.de/downloads ... E_0518.pdf

Antriebs- Komponenten: Nato Code O-184 = OEP 220 = SAE 90 GL-3/4 = Rektol Gear 300 SAE 90 (Klassik Produkt) oder Rektol Spezial Getriebeöl GL-4
https://www.rektol-klassik.de/downloads ... E_0518.pdf

Freundliche Grüße aus Korbach / Kind regards from Korbach
Dipl. Ing. Jochen Pohlmann
Geschäftsführer
CEO
Rektol GmbH & Co. KG
Am Kniep 2
34497 Korbach
DEUTSCHLAND
www.rektol.de
www.rektol-klassik.de



Gruß Pascal

Re: Anleitung zum Wechsel Getriebeöl - welches Öl

Verfasst: Di 6. Aug 2019, 23:01
von Filly
So fürchterlich alt ist der KAT nun auch wieder nicht.
Der Motor hat einen heute üblichen Papierfilter, somit kann auch das heute übliche Öl benutzt werden. Von einem synthetischen Öl würde ich tatsächlich absehen, aber mit einem rein mineralischen Erstraffinat geht nichts schief.
Getriebe: In der ZF Schmierstoffliste von 2009 war für die Transmatic z.B. das Öl Shell Rimula R3+ freigegeben. Das Öl gibts auch heute noch problemlos zu kaufen.
Die Achsen sind Standardachsen, die tausendfach unter MAN und Mercedes drunter hängen. Ein 90er oder auch 85W-90 Getriebeöl GL4 funktioniert prima.

Christoph