H - Kennzeichen und Gewerbe

alle Tips und Fragen, die bei der Neuanschaffung eines KAT anfallen

Moderator: D-Platoon

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 50
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 15:24

H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Christian » Fr 24. Okt 2014, 11:24

Moin Gemeinde,

hab mich die letzten Tage durchs Netz und Forum gewühlt aber noch keine wirklich gute Antwort gefunden.

Ich möchte einen 5t glw mit H-Zulassung, ( wegen dem Umweltplaketten Gedöhns :evil: )

- gewerblich nutzen
- als Werkzeugtransporter zu Autohäusern
- also ist die Fahrt an sich nur ein kleiner Teil der ausgeübten Tätigkeit ( keine Fahrerkarte )
- Werkzeugfrachtraum ist dann eine FM1, also auch kein Umbau des Aufbaus ( vielleicht Umbau als KZO Rückholung )
- wenn ich nich am arbeiten bin mit FM1 auf Ladefläche und FM2 auf Anhänger zum auf Treffen fahren und Spaß haben :D ;)

Was sagen denn wohl die Zulassungsbehörde, Finanzamt und Versicherung zu dem Plan? Jeder Erfahrungsbericht ist willkommen.
Gruß
Christian

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1190
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Powerkat » Fr 24. Okt 2014, 11:41

moin..
mein letzter Kenntnisstand ist das es vor rund 2 Jahren eine Gesetzesänderung gab wonach jetzt auch H Kennzeichen-Fahrzeuge nicht mehr nur gewerblich zugelassen sein dürfen sondern auch gewerblich genutzt werden dürfen...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
supi532
Beiträge: 760
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 19:35

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von supi532 » Fr 24. Okt 2014, 11:44

das stimmt auch, müsste mal suchen wo es stand, wenn ich denn nochmal arbeiten gehe :(

Aber das Schwierige ist dann die Versicherung, das machen glaube ich nur wenige.

Und die Fahrten müssen nachversteuert werden, oder wie war das?

Grüsse

Jörg
lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 50
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 15:24

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Christian » Fr 24. Okt 2014, 11:45

So etwas in der Art hab ich auch gelesen, nach dem Motto " zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen geht auch wenn der Laster halt macht wofür er gebaut wurde und nich in der Scheune verstaubt". Scheint aber wie so oft ne Frage der Laune des zuständigen Sachbearbeiters zu sein....
Gruß
Christian

Benutzeravatar
petra
Beiträge: 363
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:50
Kontaktdaten:

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von petra » Fr 24. Okt 2014, 11:47

Hallo,
bezieht sich die Frage bezüglich des Finanzamtes auf die Kfz-Steuer oder auf die steuerliche Behandlung im Gewerbebetrieb?
Behandlung im Gewerbebetrieb kann ich dir beantworten, sprengt aber hier den Rahmen, daher gerne eine pn

Gruß
petra
demnächst auf Weltreise
https://katweltreise.blogspot.com

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 50
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 15:24

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Christian » Fr 24. Okt 2014, 11:49

Hey Petra,

ja gerne, beides. Ich finde nur sehr verschiedene Aussagen im Netz.
Gruß
Christian

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1413
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von manny » Fr 24. Okt 2014, 12:04

Hallo,

meiner Kenntnis nach schließt das H-Kennzeichen eine gelegentliche gewerbliche Nutzung explizit nicht aus.

bei der Versicherung mußt du die Nutzungsänderung allerdings anzeigen, da die normale H-Versicherung eine gewerbliche Nutzung i.d.R. nicht abdeckt...

Gleiches gilt übrigens für die Vermietung von Oldtimern z.b. für Hochzeitsfahrten etc.

Nicht alle gewerbliche genutzten Oldtimer sind LKW ;) -eigentlich die wenigsten!

Bei einem alten Benz oder Maybach würde ja auch keiner auf die Idee kommen das H abzuerkennen weil da zweimal im Monat gegen Geld ne Braut rumkutschiert wird ;)

Es gibt auch genug Oldtimer die für Promotionzwecke vermietet werden...

Und selbst in Berlin ist man sich ja einig, dass ernsthafter gewerblicher Güterverkehr mit LKW die älter als 30 Jahre sind nicht realistisch ist...

Falls du mit dem H nicht klar kommst kommt für deinen beschriebenen Einsatzzweck auch das Sonstige KFZ Werkstattwagen in betracht.
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Marion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 23. Nov 2012, 11:40

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Marion » Fr 24. Okt 2014, 12:17

Geht wenn die Versicherung mitspielt. Machen wir seit 4 Jahren.

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 50
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 15:24

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Christian » Fr 24. Okt 2014, 12:22

@ Manny,
bei Sonstige KFZ is aber wieder das Drama mit der Umweltplakette oder nich?

@ Marion,
kannst du mir etwas genauer beschreiben wie das bei euch läuft?
Gruß
Christian

Benutzeravatar
charly
Beiträge: 176
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 01:11

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von charly » Fr 24. Okt 2014, 13:58

Hallo :-)

@Marion

@Petra

darf auch ich um Aufklärung bitten was den gewerblichen Einsatz mit H angeht?

Vielen Dank.
Grüsse aus OWL

Charly

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Saarkat » Fr 24. Okt 2014, 14:04

Ich wusste doch, das irgendwo etwas zu "H und Gewerbe" geschrieben stand: :idea:

Domi hat geschrieben:Zum Thema SP - war kürzlich beim Tüv und hatte eine Diskussion mit dem Tüv Menschen...
Also das Ganze lief wie folgt:
In der Siebenundvierzigste Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher
Vorschriften vom 21.12.2011 (Drucksache 843/11) legt Herr Profalla dem Bundesrat folgenden Änderungsvorschlag zwecks Zustimmung vor:

e) Nach Nummer 1.3.1 wird folgende Nummer 1.3.2 eingefügt:
„1.3.2 Fahrzeuge mit Oldtimerkennzeichen nach § 9 Absatz 1 der Fahrzeug-
Zulassungsverordnung, die nicht gewerblich genutzt werden, sind von der
Pflicht zur Durchführung von Sicherheitsprüfungen befreit."

Die Begründung hierzu:
9.5 Zu Buchstabe e (Nr. 1.3.2):
Der Wegfall der SP an Nutzfahrzeugen mit Oldtimerkennzeichen erscheint dann gerechtfertigt,
wenn diese Fahrzeuge nicht gewerblich genutzt werden und insoweit eine
verminderte Beanspruchung mit geringem Mängelaufkommen zu erwarten ist.


Daraufhin hat der Bundesrat seinen Senf dazu gegeben (Drucksache 843/1/11 vom 16.03.2012):

6. Zu Artikel 1 Nummer 9 Buchstabe e (Anlage VIII Nummer 1.3.2 StVZO)
In Artikel 1 Nummer 9 ist Buchstabe e zu streichen.
Begründung:
Fahrzeuge mit Oldtimerkennzeichen nach § 9 Absatz 1 FZV dürfen ohne
Einschränkungen gewerblich genutzt werden, ohne dass dafür eine Genehmigung
oder ein Eintrag in der Zulassungsbescheinigung erforderlich wäre. Es ist
lebensfremd anzunehmen, dass jemand ein Oldtimerfahrzeug, das der Pflicht
zur Sicherheitsprüfung unterliegt (beispielsweise Lkw, Bus), auf sich zulässt,
um es dann nur privat zu nutzen.
Die Vorschrift geht deshalb ins Leere, weil der die HU durchführende Prüfingenieur
allein auf die Aussage des Fahrzeughalters oder desjenigen angewiesen
ist, der das Fahrzeug sonst zur Prüfung vorstellt. Ein Verzicht auf die
Sicherheitsprüfung ist deshalb nicht im Interesse der Verkehrssicherheit.
Die Regelung ist auch nicht notwendig, da solche Fahrzeuge im Rahmen des
dafür vorgesehenen Umfangs auch mit einem roten 07er-Kennzeichen geführt
werden dürfen und dann weder der HU noch der Sicherheitsprüfung unterliegen.

Und Somit ist das Ganze den Bach runter gegangen und im Bundesgetztblatt 2012 Teil I Nr. 21 vom 16.05.2012 auch nicht berücksichtigt.
Interessant ist der Passus: "Es ist lebensfremd anzunehmen.....um es dann nur privat zu nutzen."

Gruss von einem (anscheinend) lebensfremden Oldtimerfahrer...

Dominik


und


In § 2 Abs. 36 der FZV steht:

Zitat:
"Fahrzeuge mit H-Kennzeichen können im Hinblick auf die mit Inkrafttreten der FZV geänderten Begriffsbestimmungen des Oldtimers auch der Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen, wenn sie als Transportmittel im Alltagsverkehr eingesetzt werden; BLFA-Fz, 1./2.2.2007, TOP 2a. Die Nutzungsart ist weder durch die o.a. Rechtsvorschriften noch durch die Bestimmungen des § 9 Abs. 4 KraftStG eingeschränkt, sodass Oldtimerfahrzeuge mit H-Kennzeichen auch zu gewerblichen Zwecken eingesetzt werden dürfen."
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Benutzeravatar
petra
Beiträge: 363
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:50
Kontaktdaten:

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von petra » Fr 24. Okt 2014, 14:31

@Petra

darf auch ich um Aufklärung bitten was den gewerblichen Einsatz mit H angeht?

die gewerbliche Nutzung nach STVO scheint ja jetzt geklärt, bleibt noch die steuerliche Frage.
Hier muss man im Einzelfall entscheiden - möglichst mit dem Steuerberater zusammen -.
Ich würde bei entsprechender Nutzung durch meinen Mandanten das Fahrzeug in dessen
Bilanz/Einnahmen-Überschuss-Rechnung steuerlich geltend machen - wie - das kommt
dann auf den Umfang der privaten und gewerblichen Nutzung sowie den Nachweis
des Umfangs der jeweiligen Nutzung an.
Gruß
petra
demnächst auf Weltreise
https://katweltreise.blogspot.com

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 50
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 15:24

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Christian » Fr 24. Okt 2014, 15:08

So langsam wird ja ein Schuh draus. Es kann einem nicht viel besseres passieren wie Beruf und Hobby zu verbinden, und dann unter Umständen auch noch finanziell sehr interessant. Klar ist ein 40 Jahre altes Auto nicht mit einem Neuwagen zu vergleichen, aber wenn man mal überlegt, das ein guter 5t glw schon für mehr oder weniger 8000 Euros zu bekommen ist..... Jeder halbwegs gute VW Bulli kostet schon das doppelte ( LKW um die 12t fange ich erst gar nicht an ). Klar braucht der keine 40l Diesel, aber wo bleibt denn der Spaß.... :D

Schon mal vielen Dank für eure Antworten.
Gruß
Christian

Benutzeravatar
charly
Beiträge: 176
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 01:11

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von charly » Fr 24. Okt 2014, 19:30

...dann stellt sich noch die Frage welche Versicherung akzeptiert, dass ich auch mal gewerblich fahre. Es wären so 3 Fahrten im Jahr!
Grüsse aus OWL

Charly

Benutzeravatar
pshtw
Beiträge: 851
Registriert: Di 4. Sep 2012, 23:10

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von pshtw » Fr 24. Okt 2014, 19:49

Keine,
und falls doch postet es hier bitte..... schriftliche Bestätigung, nicht nur: der Vertreter hat gesagt......
Gruß peter
7.AllradBlütenspannerTreffen 10. bis 12. Mai 2019 !!!

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Saarkat » Fr 24. Okt 2014, 20:20

Keine,
und falls doch postet es hier bitte..... schriftliche Bestätigung, nicht nur: der Vertreter hat gesagt......
Gruß peter
Ich würde behaupten wollen, dass wir auf so einen Post aller Wahrscheinlichkeit nach ganz schön lange warten können. ;)

Und wenn doch, könnte ich mir vorstellen, dass es einige Versicherungswechsel zur Folge hätte. :)
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1285
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Sandkater » Fr 24. Okt 2014, 21:42

Mit einer normalen Versicherung (also nicht als historisches Fahrzeug) wird es wahrscheinlich kein Problem sein. Einzig der Beitrag pro Jahr wird dezent höher sein als 200€.
Die Kombi hätten wahrscheinlich einige gern:
Beitrag wie historisches, wenig bewegtes Fahrzeug und Nutzung wie ein ganz normaler Laster. Ich kann es verstehen, aber wenn ich mit dem Auto Geld verdienen möchte (also richtig, nicht nur einmal im Jahr eine gewerbliche Fuhre) dann sollte auch die passende Versicherung mit drin sein. Das Risiko im normalen Einsatz ist deutlich höher als bei einem Scheunenparker mit Ausflügen.
Bei meiner Versicherung gibt es die Beschränkung auf durchschnittlich 8000km / a und rein private Nutzung.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 50
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 15:24

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Christian » Mo 27. Okt 2014, 14:00

@ Peter,

da geb ich dir recht. Eine passende Versicherung sollte drin sein.
Gruß
Christian

maddin_990
Beiträge: 21
Registriert: So 25. Nov 2018, 20:26

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von maddin_990 » Fr 8. Mär 2019, 22:26

Hallo,
ich hoffe mir nimmt es keiner übel dass ich diesen alten Beitrag rauskrame...

Ich versuche die Möglichketen auszuloten welche Wege man gehen kann einen KAT zuzulassen.
Ich hätte die Möglichkeit den LKW über eine Firma anzumelden, was ja mit H-Zulassung möglich wäre.
Dann könnte ich den LKW ja in der Firma ja für gewisse Aufgaben nutzen (Werkzeug umher fahren oder mal n Strohballen)
Nun das Thema mit den Privat fahrten...
Wenn ich richtig informiert bin, darf ich nicht einfach mit einem Firmenfahrzeug in den Privaturlaub fahren.

Wie macht man es nun richtig , wenn man vielleicht 1 bis 20 mal gewerblich fährt und 2 bis 40 mal privat?

Gruß

Benutzeravatar
Hauptse
Beiträge: 251
Registriert: Di 27. Nov 2018, 13:12

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Hauptse » Sa 9. Mär 2019, 11:43

Servus,

meines Wissens (gebe keine Gewähr) kann man einen LKW auf Gewerbe zulassen, aber nur in der Schiene der Handwerkerregelung, oder als Werbefahrzeug.
Kurz gesagt, du darfst nur eigene Materialien oder Werkzeug transportieren. Keine entgeltlichen Transportfahrten für Dritte.
Wenn du aber privat damit rumgurkst, musst du wie bei jedem Firmenwagen die Fahrten versteuern. Somit ist das mit dem Vorteil das die Versicherung und KFZ-Steuer als gewinnreduzierender Faktor vor Steuer wieder hinfällig.
Meines Erachtens geht der Spagat den du machen möchtest, Zulassung über Gewerbe weil vor Steuer und privat damit rumkratzen nicht ohne Risiko erwischt zu werden oder mehr zu bezahlen. Da ist das Finanzkasse rigoros, wenn du erwischt wirst.
Ein Bekannter wurde mal mit grüner Nummer beim Transport fremder Güter erwischt. Musste Kfz-Steuer für seinen Traktor seit seiner Zulassung nachbezahlen und zwar nicht als Traktor sondern als Zugmaschine😳. Plus Strafe.
Sagen wir mal so, da hätte er einen Spediteur beauftragen können, der die Güter über Moskau die 5km Strecke befördert.

Aber bitte erkundige dich selbst in deiner Zulassungsstelle was da möglich ist und was nicht!!!
Das ist nur mein Wissensstand, und wie schon Einstein sagte:

Ich weiß, das ich nichts weiß!
Mit dem Glück ist es wie mit einem Pfurz,
erzwingt man es kommt nur Scheiße dabei raus😅!

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1285
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Sandkater » Sa 9. Mär 2019, 15:21

maddin_990 hat geschrieben:
Fr 8. Mär 2019, 22:26
Ich hätte die Möglichkeit den LKW über eine Firma anzumelden, was ja mit H-Zulassung möglich wäre.
Dann könnte ich den LKW ja in der Firma ja für gewisse Aufgaben nutzen (Werkzeug umher fahren oder mal n Strohballen)
Nun das Thema mit den Privat fahrten...
Wenn ich richtig informiert bin, darf ich nicht einfach mit einem Firmenfahrzeug in den Privaturlaub fahren.
Ich glaube, du solltest explizit erwähnen was du meinst. ..über eine Firma zuzulassen ..

Wäre es ein zur Nutzung überlassenes Fahrzeug: dann greift wahrscheinlich die Firmenwagenregelung. x% von Neuwert als geldwerten Vorteil versteuern. Macht mit einem KAT keinen Spaß. Alle Kollegen mit Dienstautos fahren auch in den Urlaub mit dem Wagen.

Wenn es deine Firma ist: dann wäre eine Privatentnahme möglich. So ähnlich wie die Restaurantinhaber (wenn es schmeckt ;) ) auch bei sich selber essen. Oder man verteilt die laufenden Kosten auf dienstlich / privat entsprechend der gefahrenen Kilometer. Dann sollten aber mehr als 50% dienstliche Nutzung dabei sein.

Soweit mein Kenntnisstand.
Ein Steuerberater kann es dir gnau erklären.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
Hauptse
Beiträge: 251
Registriert: Di 27. Nov 2018, 13:12

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von Hauptse » Sa 9. Mär 2019, 17:16

@Sandkater

Im Beitrag wird explizit erwähnt, das Fahrzeug auf Oldtimer zu zulassen. Daher gehe ich von aus das er ihn nicht als LKW zulassen möchte, und Privatfahrten nach Steuerrecht angibt, was nach meinem Kenntnisstand als H-Zulassung nicht möglich ist.
Mit dem Glück ist es wie mit einem Pfurz,
erzwingt man es kommt nur Scheiße dabei raus😅!

Benutzeravatar
urologe
Beiträge: 594
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 13:34
Kontaktdaten:

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von urologe » Sa 9. Mär 2019, 19:18

....und die Karawane zieht demnächst weiter und sucht sich ein neues Hobby...

Die Leidtragenden sind die , die einen KAT wirklich lieben und aus purer Freude fahren -
ohne ihn mehrfach abzuschreiben und aus einem ursprünglichen Hobby eine Geschäftsidee machen .

Ihr müßt nicht über die Bürokratie oder die Politik schimpfen , die Eure "Geschäftsidee" demnächst kaputt macht !
das macht Ihr schon selber mit mitlesenden Journalisten und Eckies vom benachbarten Finanzamt !

Ich verstehe es nicht mehr . Jetzt kostet der KAT eh schon nichts mehr , die Unterhaltskosten liegen unter denen eines Polo -
und nein es muß noch eine Steuerersparnis her....

ich wundere mich zunehmend über dieses Forum
Vorsorge tut gut - KAT fahren !
Amour de Deutz

Benutzeravatar
GerhardPrell
Beiträge: 108
Registriert: Sa 3. Mai 2014, 14:03

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von GerhardPrell » Sa 9. Mär 2019, 22:25

Hallo Urologe,
du magst ja einerseits Recht haben. ;)

Ich selbst habe meinen KAT mit H-Nummer auf meine Firma angemeldet da ich in meinen Elektrobetrieb
auch Schaltschränke für Steinbrüche baue und diese auch anliefere.
Natürlich macht es mir Spaß wenn ich einen Schaltschrank liefern darf, aber es ist ja nicht verboten Spaß bei der Arbeit zu haben.
Für den KAT sowie für alle meine Fahrzeuge führe ich Fahrtenbücher,
nachdem die Privatfahren nach tatsächlichen Kosten abgerechnet und versteuert werden.
Auch Angestellte können Firmenfahrzeuge nutzen (entweder über Fahrtenbuch oder 1% Regelung)
somit ist es nichts anrüchiges wenn man einen KAT auf seine Firma anmeldet.
Natürlich sollte die Firmennutzung in Vordergrund stehen, sonst wäre es ja Betrug und das will ich auch keinen Unternehmer unterstellen.

Grüße aus Wunsiedel
Gerhard
Dateianhänge
Bad Berneck.jpg

Benutzeravatar
supi532
Beiträge: 760
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 19:35

Re: H - Kennzeichen und Gewerbe

Beitrag von supi532 » So 10. Mär 2019, 09:48

GerhardPrell hat geschrieben:
Sa 9. Mär 2019, 22:25
Hallo Urologe,
du magst ja einerseits Recht haben. ;)

Ich selbst habe meinen KAT mit H-Nummer auf meine Firma angemeldet da ich in meinen Elektrobetrieb
auch Schaltschränke für Steinbrüche baue und diese auch anliefere.
Natürlich macht es mir Spaß wenn ich einen Schaltschrank liefern darf, aber es ist ja nicht verboten Spaß bei der Arbeit zu haben.
Für den KAT sowie für alle meine Fahrzeuge führe ich Fahrtenbücher,
nachdem die Privatfahren nach tatsächlichen Kosten abgerechnet und versteuert werden.
Auch Angestellte können Firmenfahrzeuge nutzen (entweder über Fahrtenbuch oder 1% Regelung)
somit ist es nichts anrüchiges wenn man einen KAT auf seine Firma anmeldet.
Natürlich sollte die Firmennutzung in Vordergrund stehen, sonst wäre es ja Betrug und das will ich auch keinen Unternehmer unterstellen.

Grüße aus Wunsiedel
Gerhard
Auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, glaube ich das genau so Fahrzeuge wie u.a. auch deins, in der nächsten Zeit das H-Kennzeichen kaputt machen werden. Wenn man mal überlegt, aus welchem Grund das H - Kennzeichen eingeführt wurde und das dann mit deinem Fahrzeug vergleicht.
Ja, wir machen uns alles selbst kaputt. Nicht umsonst hat das KBA schon einige angeschrieben und sich über die Verwendung des Fahrzeugs (H zugelassene Fahrzeuge aller Arten) informiert........
Aber , alles wird gut ;)

Gruß

Jörg
lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben

Antworten