Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Antworten
Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Sa 1. Feb 2014, 11:15

Hallo,

bei Wikipedia hab ich gelesen, dass es den 5 to auch in der Variante Bergefahrzeug mit 1 to Kran Atlas-Weyhausen gab. Das müsste dann doch der gleiche Kran sein, wie er auf dem 10 to verbaut ist, oder?
Hat jemand Fotomaterial von solchen Fahrzeugen irgendwo rumfliegen, was er zur Verfügung stellen könnte, ich hab da nämlich nix finden können.

Ohne zu wissen, wie und wo der Kran auf der Pritsche des 5 to montiert war, würde mich interessieren, ob der Umbau mit dem Kran des 10 to incl. Stützen zu bewerkstelligen wäre und ob die vorhandene Hydraulik des 5 to dafür
ausreicht?

Ich danke mal im Vorfeld.


Gruß

Christoph
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1267
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42
Wohnort: 27356 Rotenburg/Wümme

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Lobo » Sa 1. Feb 2014, 11:38

hier mal der mit der Originamlem Ladekran
http://www.panzerbaer.de/helper/bw_drohne_kzo-b.htm

der 5 t der letzt für 4000 € verkaufz wurde, hatte die Pritsche eingekürzt und mittig hinten auf dem Rakmen den Atlas (Phalfinger) Ladekran



Maik
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » So 2. Feb 2014, 21:02

@ Lobo

Danke für den Link mit den Bildern.
Den 5 to mit Heckladekran hab ich auch bei der VEBEG gesehen, wäre für meine Idee aber ne Nummer zu groß.
Ums mit den Worten von Marcel zu formulieren, würde mir ein Zwiebelzieher wie der 1 to Kran vollkommen genügen.

Offen ist nun immer noch die Frage, ob der Kran an die vorhandene Hydraulik des 5to angeschlossen werden kann oder ob der Kran mehr Power benötigt.

Hat vielleicht jemand hier im Forum so einen Kran zu verkaufen? Wenn ja, bitte PN.

Danke und Gruß

Christoph
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
CWP
Beiträge: 20
Registriert: So 6. Jan 2013, 22:23
Wohnort: bei Weiden in der Oberpfalz

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von CWP » So 2. Feb 2014, 21:19

Hallo Christoph,

bei mir sieht das ganze dann so aus,
und die BW Hydraulik ist immer die Gleiche
IMAG0349.jpg
IMAG0355.jpg
MfG, Peter

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Mo 3. Feb 2014, 09:33

@ CWP

das hat was, könnte mir so gefallen.

Jetzt bleiben noch folgende Fragen für mich zu dieser Variante.

Warum hast du den Kran ans Heck gebaut? Ist das für deine Nutzung sinnvoller oder wäre der Aufwand, ihn direkt hinters Fahrerhaus zu bauen, zu aufwendig gewesen?
Hast du das H-Kennzeichen bekommen mit dem Umbau?
Musstest du am Originalrahmen Änderungen vornehmen oder passt das Traggestell des Kranes von der Höhe her genau zwischen Längsträger des KAT und Pritschenboden, wovon ich eingentlich ausgehe


Gruß

Christoph
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Fr 21. Mär 2014, 08:53

Ich hab da mal noch ne Frage:

Gibts vom Ladekran ne ABE oder sowas in die Richtung? Wenn ja, hat jemand so ein Teil oder frag ich besser gleich bei Atlas nach?
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Di 24. Jun 2014, 02:36

Hallo

ich hab da mal ne Frage in Sachen Abstützzylinder.

Da ich den Kranrahmen und die Zylinder neu lackieren will/muss und die ganzen Teile wie die Sau aussehen, werde ich sie sandstrahlen lassen. Damit es dabei an den verchromten Kolben keine Beschädigungen gibt, würde ich die gerne vor dem Strahlen ausbauen und danach wieder einsetzen.

Hat hier jemand den Plan, wie ich die Kolben relativ einfach aus dem Zylinder bekomme bzw. was ich bei der Demontage und späteren Montage beachten muss?

Ich danke mal im Vorfeld.
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Mi 25. Jun 2014, 07:50

Moin,

melde mich nochmal in Sachen Abstützzylinder.

Falls keiner einen Tip haben sollte, könnte mir auch unter Umständen die TDV der Truppen- und Feldinstandsetzung des 8x8 weiterhelfen. Evtl. ist ja da drin die Zerlegung eines Abstützzylinders dokumentiert.
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Newbie
Beiträge: 69
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 22:38

Re: AW: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Newbie » Mi 25. Jun 2014, 09:02

Die TDVen habe ich durch Zufall gestern online entdeckt. Bei Bedarf per PN.

Ist es nicht deutlich unauffälliger die Kolben (und Dichtungen) ordentlich abzukleben? Das Strahlen ist eigentlich gut zu steuern, so dass der Schutz eher für vor den "Streustrahlen" schützen muss...

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Mi 25. Jun 2014, 09:28

Hallo,

Abkleben ist eine Alternative, die ich auch schon im Hinterkopf habe. Es hängt vom Aufwand ab, den die Demontage/Montage der Kolben verursachen wird. Leider sind die Kranlafette und die Abstützzylinder von Rost, Farbe und Unterbodenschutz so vergammelt, dass es wahrscheinlich besser ist, die Teile zu demontieren als abzukleben. Mal schauen, was die Detailzeichnungen so sagen.
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1170
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Sandkater » So 29. Jun 2014, 19:12

Abkleben und Sandstrahlen sind zwei Sachen die nicht zusammen passen.

Ich habe mal Stahlteile strahlen lassen, deren Deckel drauf waren und deren restliche Öffnungen mit Sperrholz abgedeckt waren.
Die Muttern und Schraubenköpfe waren teilweise rund und das Holz massiv angegriffen.
Das mag anders sein wenn du selber strahlst, aber bei Auftragsarbeiten hat man wenig Einfluß.
Dichtflächen in den Nähe einer Strahlpistole sind danach keine mehr.
Zylinder raus und Drehteile aus Stahl oder Polyamid einsetzen. Die Dichtringe sind danach auch reif für den Schrott, aber solche Dichtungspakete sollte jede Hydraulikbude beschaffen können. Vorher mal bei einem Service für Krane oder Ladebordwände fragen.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » So 29. Jun 2014, 22:49

Hallo Peter,

danke für den Hinweis, aber da ich jetzt die passenden Reparaturunterlagen habe, werde ich die Hubkolben ausbauen und das Dichtungspaket usw. bei Einbau erneuern. Muss mir nur noch das fehlende Werkzeug (Hakenschlüssel) in der Bucht besorgen.

Wenn ich es per Abkleben gemacht hätte, wäre der "sensible" Bereich eh von mir ein Stück weit von Hand gereinigt worden und die Abklebung wäre sozusagen als Sperrzonenmarkierung hingekommen. Unter Abkleben ist hier auch nicht etwas Zeitung in Verbindung mit Tesa Krepp zu verstehen. Wenn dann würde das schon mit richtigem Material gemacht werden, wobei auch das bei Vollkontakt mit dem Sandstrahlgerät sich in alle Bestandteile auflösen würde.
Ein weiterer Gedanke war, den unteren Teil des Zylinders mittlels Zink- oder Alublech und großer Schlauchschelle vor Strahlausrutschern zu schützen.
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Di 30. Jun 2015, 12:22

Update zu Ladekranmontage

Seit dem letzten Post ist 1 Jahr vergangen. Der Kran (bei Aigner gekauft) samt Zubehör hat die ganze Zeit auf der Ladefläche des KAT gestanden. Letztes Jahr war keine Zeit, sich darum zu kümmern. Dieses Jahr sollte es besser sein, was bis dato nicht wirklich der Fall ist. Egal, ich habs zumindest mal geschafft, den Tragrahmen samt Abstützteller zum Sandstrahler zu bringen. Am Wochenende hab ich dann ne gute Portion Grundierung und schwarzen Lack draufgespritzt. Somit wäre das Teil mal soweit fertig. Jetzt gehts bei verfügbarer Zeit an die Demontage der Anbauten, die für die Rahmenmontage definitv weg müssen. Die Abstützungen sind auch noch zu strahlen und zu lackieren. Hier muss ich aber vorher noch die Ventile abbauen und deren total verrosteten Eisenhalter erneuern.

Hierzu hätte ich als Nichtschweißfachmann ne Frage. Wenn ich an den Abstützzylindern aussen ein neues Flacheisen für die Ventilmontage anschweissen möchte, muss ich da etwas beachten, oder macht der relativ kurze Schweißvorgang nix aus (Temperatur, Verzug,..)? Die Zylinder an sich sind noch komplett montiert.

Von Marcel wurde ich in gewohnter Manier bestens mit den fehlenden Teilen versorgt. Als er für Hugo's Kran in Baumholder war, kam er auf nen Sprung vorbei und hat die Teile angeliefert. Wie "Rainmaster" schon schrieb: "MES = Marcel's Ersatzteil Service"

Zwischendurch hatte ich auch Kontakt zu MAN, um eventuell erforderliche Unterlagen zu bekommen. Die haben aber nur Material für die Drohnenvariante - also Kran direkt hinter dem Fahrerhaus und auch mittig positioniert.
Trotzdem konnte ich eine Achslasterhöhung in Bezug auf die Kranmontage und in Verbindung mit der 14er Reifen erreichen. VA 6300 kg, HA 9000 kg, zGG 15300 kg
Zudem wurde mir für die 4040 G 150 bei einer Stützlast von 1000 kg eine Anhängelast von 13to für Zentralachsanhänger und 18 to für Drehschemelanhänger bescheinigt. Technisch zulässiges Zuggesamtgewicht 30 to. Drehschemel wird wohl die große Ausnahme bleiben, da meinerseits lediglich Interesse an einem Tandemkippanhänger besteht.

Anbei mal ein paar Bilder. Zu erwähnen wäre noch, dass ich die Teile selbst grundiert und lackiert habe. Es war das erste Mal im Leben, dass ich mit einer Spritzpistole Lack verarbeitet habe. Für Freiluftlackieren für mich ein passables Ergebnis, ein gelernter Lackierer würde vielleicht die Krise bekommen - keine Ahnung. Nasen hat's nur eine, was ich als großen Erfolg werte. Man sieht hier und da die ein oder andere Schattierung zwichen ganz matt und seitdenmatt, aber das Teil sitzt unter der Pritsche und ist nachher eh kaum sichtbar.
Fazit: Für ne Güde Spritzpistole (die hatte ich noch da rumfliegen) mit 1,5er Düse als Freilufterstversuch bin ich ganz zufrieden. Wem's nicht gefällt, soll nur den Text lesen und das Anschauen der Bilder aussen vor lassen. ;)
Verbraucht habe ich 2,5 kg Grundierung und gute 2 Liter Lack. Alles 1 K , hier gekauft
Kran - Abstützteller Lieferzustand.jpg
Abstützteller Lieferzustand
Kranrahmen Lieferzustand 2.jpg
Kranrahmen Lieferzustand
Kran - Abstützzylinder Lieferzustand.jpg
Abstützzylinder Lieferzustand
Kranrahmen Lieferzustand 1.jpg
Kranrahmen Lieferzustand
Kranrahmen grundiert.jpg
Kranrahmen grundiert
jpg
Kranrahmen lackiert.jpg
Kranrahmen lackiert
Kran - Abstützteller lackiert.jpg
Abstützteller lackiert
Kran - Abdeckung Pritschenausschnitt.jpg
Abdeckung Pritschenausschnitt lackiert
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1096
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Wohnort: 64401 Groß-Bieberau
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Powerkat » Di 30. Jun 2015, 14:58

Hey...
Gut Ding braucht Weile !!....

Zum schweißen...kurze Nähte sind schon machbar,Grundmaterial ist in der Regel normales ST 52 also gut schweißbar eines ist zu bedenken: sie sind ja nicht nur montiert sondern auch voll mit Öl...gib dem Öl die Chance sich durch die Erwärmung ausdehnen zu können...und : sorge dafür, das im Bereich um die Schweißnaht nicht innen gerade die Dichtpackungen sind, die würden die kurzen hotspots nicht überleben....also entweder ganz einfahren und in der Mitte bis unten schweißen oder zum oben Schweißen ausfahren....

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 50
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 15:24

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Christian » Di 30. Jun 2015, 15:04

Mach dir selber den Gefallen und entlacke die zu schweißende Stelle vorher sehr gründlich, sonst bekommst du Einschlüsse in die Naht und sie wirft Blasen, an einem Zylinder ne Schweißnaht aufflexen muss nicht sein....

ps die Lackarbeiten können sich doch sehen lassen...
Gruß
Christian

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Di 30. Jun 2015, 15:09

Hallo Marcel,

danke für die fundierte Antwort. Im Moment sind die Stützen eingefahren und die Befestigungen für die Ventile sitzen ja im unteren Drittel. Somit sollte das im momentanen Zustand funktionieren. die Ausdehnung des Öl's werde ich gewährleisten, indem ich die Leitungen nicht 100%ig dicht verschließe. Druck muss entweichen - Dreck muss draussen bleiben. ;)
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1385
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Wohnort: 66679 Losheim am See - Wahlen
Kontaktdaten:

Re: Ladekran des 10 to auf Pritsche 5 to montieren

Beitrag von Saarkat » Di 30. Jun 2015, 15:25

Hallo Christian,

ja, auf den Bildern siehts ganz gut aus ;) Wie gesagt, ich bin zufrieden aber wenn mir einer mein Auto so schattiert lackieren würde, den würde ich umbringen :lol: Ich hab's halt nicht gelernt, aber ich bin zufrieden mit dem Ergebnis.

Richtig sauber machen ist Voraussetzung. Evtl. lass ich die Teile auch vorher strahlen, dann kann ich mir das Saubermachen für die Schweißnähte sparen. Kommt drauf an, wie es zeitlich bei mir und dem Strahler passt.
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste